YB-Profi über nächsten Karriereschritt

Fabian Rieder: «Der Wechsel ins Ausland wird kommen»

Redaltion blue Sport

24.1.2023

Rieder: «Der Wechsel ins Ausland wird kommen»

Rieder: «Der Wechsel ins Ausland wird kommen»

Fabian Rieder räumt an der Swiss Football Night gross ab, wird zum besten Youngster und besten Super-League-Spieler des abgelaufenen Jahres ausgezeichnet und träumt vom Sprung ins Ausland.

23.01.2023

YB-Juwel Fabian Rieder räumte bei den Swiss Football Night gleich doppelt ab. Der erst 20-jährige Mittelfeldspieler will bald den nächsten Karriereschritt machen – was auch Nati-Star Granit Xhaka freuen würde. 

Redaltion blue Sport

24.1.2023

Fabian Rieder spielt bei YB seit Monaten gross auf. Als Belohnung gab es am Montagabend gleich zwei Preise. Er wurde sowohl zum besten Youngster als auch zum besten Spieler der Super League gewählt. «Das ist natürlich sehr schön», meint Rieder gegenüber blue Sport. «Es bestätigt meine gezeigten Leistungen und zeigt auf, dass ich auf dem richtigen Weg bin.»



Nichtsdestotrotz liege noch viel Arbeit vor ihm, gibt sich Rieder bescheiden. Sein steiler Aufstieg – vor zwei Jahren erstmals im Profi-Kader bei YB, inzwischen Einsätze in der Champions-League und WM-Teilnehmer. «Es ist schon sehr viel gut gelaufen», betont Rieder. Es werde aber nicht immer aufwärtsgehen, aus diesen Rückschlägen müsse man die richtigen Lehren ziehen, findet er. Das Wichtigste dabei: «Den Spass nicht verlieren und Freude an der Arbeit haben.»

«Mein Ziel war schon immer, den Schritt ins Ausland zu machen», erläutert Rieder. Momentan liege der Fokus aber auf YB. Deshalb will er Ende Saison wie vor zwei Jahren wieder den Meistertitel feiern können. 

Das Ausland lockt

Welche Liga ihn denn besonders reizen würde? «Als Kind habe ich am liebsten die Bundesliga verfolgt, es wäre ein Traum, den Schritt dorthin zu machen.» Aber natürlich sei er auch offen, in einer anderen Top-5-Liga zu spielen, hält Rieder fest. Bei YB besitzt er noch einen laufenden Vertrag bis 2025.

An eine «grosse Karriere» von Rieder glaubt auch Nati-Captain Granit Xhaka, der zum Schweizer Fussballer des Jahres ausgezeichnet wurde. Der Arsenal-Star schwärmt: «Er ist ein talentierter Spieler, der in den kommenden Jahren in der Nati ein grosser Teil der Spiele machen wird.» Zudem sei Rieder als Typ sehr bodenständig. 



Die Gefahr des Abhebens ist bei ihm tatsächlich gering. «Ich habe sehr viele erfahrene Mitspieler und ein super Umfeld: ‹Fassi, Täfu, Lustenberger (A.d.Red.: Christian Fassnacht, David von Ballmoos und Fabian Lustenberger) würden mich schnell auf den Boden holen, wenn ich im Training oder auf dem Spielfeld arrogant wirken würde›», hielt er im Oktober beim Fussball-Talk Heimspiel fest. 

Dort verriet Rieder auch sein Vorbild. «Ich schaue gerne Kevin de Bruyne zu. Er hat ein sensationelles Positionsspiel, seine Ballannahmen, die entscheidenden Pässe in der Zone 3 – das ist herausragend.» Rieder selbst will aber nicht jeden Trick nachmachen: «Dribblings sind nicht gerade meine Spezialität. Klar kann ich auch mal mit dem Ball mit einem Tempodribbling an einem Gegner vorbeiziehen, aber ich bin jetzt nicht der Typ, der 15 Übersteiger macht und den Ball links im Bügel versenkt.»

Weitere Videos zum Thema

Xhaka: «Ich bin sehr stolz, aber das ist noch nicht das Ende»

Xhaka: «Ich bin sehr stolz, aber das ist noch nicht das Ende»

Granit Xhaka ist kein grosser Fan von individuellen Auszeichnungen. Im Interview mit blue Sport erklärt der Nati-Spieler des Jahres, wieso ihm die Auszeichnung zum Schweizer Nati-Spieler des Jahres trotzdem sehr viel bedeutet.

23.01.2023

Rieder über Lob und Schlagzeilen: «Es kann manchmal auch etwas zu viel sein»

Rieder über Lob und Schlagzeilen: «Es kann manchmal auch etwas zu viel sein»

«Es ist sicher schön, solche Sachen über sich zu lesen, aber es kann manchmal auch etwas zu viel sein», meint Fabian Rieder auf die vielen Lobeshymnen angesprochen.

06.10.2022

Fabian Rieder, wer ist der nervigste Zimmerpartner bei YB?

Fabian Rieder, wer ist der nervigste Zimmerpartner bei YB?

Fabian Rieder ist am Donnerstag zu Gast im Fussball-Talk Heimspiel. Als Warm-up beantwortet der YB-Profi vor der Sendung fünf nicht ganz alltägliche Fragen.

06.10.2022