Wawrinka nimmt den Folter-Pfad und gewinnt in fünf Sätzen

23.1.2020 - 13:13, SDA

Nach Roger Federer und Belinda Bencic qualifiziert sich auch Stan Wawrinka am Australian Open für die 3. Runde. Körperlich angeschlagen siegt er gegen Andreas Seppi 4:6, 7:5, 6:3, 3:6, 6:4. 

Seppi hatte im Entscheidungssatz bereits mit einem Break geführt, ehe Wawrinka den Kopf noch einmal aus der Schlinge zu ziehen vermochte und mit einem Rebreak zum 4:4 ausglich. Nach 3:38 Stunden verwertete der Champion von 2014 mit einem Vorhandwinner seinen ersten Matchball zum zehnten Sieg im 13. Duell mit dem Südtiroler.

«Für mich war dies heute ein grosser Sieg», sagte Wawrinka eine gute Stunde nach der Partie. Ein Virus hatte den 34-Jährigen nach dem Sieg in der 1. Runde gegen Damir Dzumhur flachgelegt, am freien Mittwoch verliess er das Hotelzimmer nur, um einen Arzt aufzusuchen.

Nervenstarker Wawrinka gewinnt Krimi gegen Seppi
0:50

Nervenstarker Wawrinka gewinnt Krimi gegen Seppi

Stan Wawrinka schlägt Andreas Seppi 4:6, 7:5, 6:3, 3:6, 6:4 und steht in Runde 3 der Australian Open.

23.01.2020

Wawrinka musste sich übergeben

Erst am Spieltag fühlte sich Wawrinka wieder besser, nachdem er bis am frühen Nachmittag geschlafen hatte. Während der Partie musste er sich laut eigener Aussage zweimal übergeben, weswegen er die Arena ausserplanmässig verliess.

Die Partie in der Margaret Court Arena hatte nach drei Stunden Spielzeit wieder bei Null begonnen. Nachdem Wawrinka im siebten Game des vierten Satzes vier Breakchancen nicht zu nutzen vermochte, kassierte er im Gegenzug das Break und ermöglichte damit Seppi die Rückkehr in die Partie.



Wawrinka hatte einen perfekten Start in die Partie hingelegt und lag nach zehn Minuten 3:0 in Führung. Dass die Angelegenheit danach aber komplizierter und der Abend etwas länger wurde, hatte er sich selbst zuzuschreiben. Eine knappe Stunde gelang dem Romand kaum noch etwas. Er schlug Fehler um Fehler und legte sich zwischenzeitlich mit der Schiedsrichterin an, die ihn verwarnte, nachdem er den Ball aus Frust ans Stadiondach geknallt hatte.

Nun gegen Service-Monster Isner

Als Seppi beim Stand von 5:4 zur 2:0-Satzführung servierte, fing sich Wawrinka wieder auf. Er senkte seine Fehlerquote massiv, schaffte dank zwei Breaks den Satzausgleich und übernahm die Kontrolle in den Ballwechseln – bis er diese im vierten Satz kurz vor der Ziellinie wieder aus der Hand gab. Am Ende feierte der Waadtländer in seinem 50. Best-of-Five-Spiel doch noch seinen 28. Sieg.

Erstmals seit seiner Knieoperation im Sommer 2017 steht Wawrinka damit im Melbourne Park wieder in der Runde der letzten 32. 2014 hatte er das Turnier gewonnen, 2015 und 2017 erreichte er die Halbfinals. Nun trennt ihn noch das Duell gegen John Isner (ATP 19) vom neuerlichen Einzug in die zweite Woche. Gegen den einen Monat jüngeren Amerikaner gewann Wawrinka nur eine von drei Partien. Isner schlug im bisherigen Verlauf des Turniers bereits 78 Asse.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport