Zauberschläge am Laufband: Die besten Ballwechsel des Tennisjahres

Luca Betschart

19.11.2019

Sorgten mit sensationellen Ballwechseln für Spektakel: Roger Federer, Rafael Nadal und Gaël Monfils (v.l.n.r.).
Bilder: Getty

Mit den ATP Finals in London geht am Sonntag eine mit zahlreichen Höhepunkten gespickte Tennissaison 2019 zu Ende. Höchste Zeit, die besten Momente Revue passieren zu lassen. 

Mit dem Triumph von Stefanos Tsitsipas über Dominic Thiem in der O2-Arena in London findet das lange Tennisjahr am Sonntag ein begeisterndes Ende. Grund genug, die Highlights nochmals aufleben zu lassen. «Bluewin» präsentiert die besten Zauberschläge und spektakulärsten Ballwechsel der Saison:


1. Der «No-Look-Fake-Smash-Tweener» 

Pablo Cuevas gelingt im Endspiel des ATP-Turniers in Estoril im Mai ein Kunststück der seltenen Art: Statt den Ball zu smashen, zeigt der Mann aus Uruguay einen Tweener – ohne hinzugucken. 

2. Der Tweener von Dominic Thiem in Roland Garros

In der vierten Runde der French Open trifft der spätere Finalist Dominic Thiem auf Spektakelspieler Gaël Monfils. An diesem Tag aber ist es der Österreicher, der das Spiel von A bis Z dominiert und im 3. Satz schliesslich zu zaubern beginnt. 

3. Der «Slam-Dunk-Hammer» von Gaël Monfils

Gegner Monfils ist wenige Tage später beim Rasenturnier in Stuttgart wieder an der Reihe. Im Stile von Michael Jordan hämmert der athletische Franzose die Filzkuel in die Platzhälfte von Kontrahent Steve Johnson – und biete einmal mehr viel Spektakel. 

4. Die Showeinlagen von Dustin Brown in Stuttgart

Ebenfalls in Stuttgart legt sich auch Dustin Brown wortwörtlich mächtig ins Zeug und zeigt gegen Alexander Zverev gleich mehrere grandiose Aktionen. Kopfball, Becker-Rolle und ein Sieg gegen die Weltnummer fünf – der Deutsche Rastaman sorgt für Begeisterung.

5. Der «No-Look-Passierball» von Monfils

Der nächste Streich von Showman Monfils in Halle: Gegen Landsmann Herbert erläuft er einen Lob locker und spielt die Vorhand mit dem Rücken zum Netz und blind am aufgerückten Kontrahenten vorbei.

6. Der Doppel-Tweener-Lob von Djokovic und Goffin

In Wimbledon sorgen Novak Djokovic und David Goffin für Staunen. Der Belgier überlobt Djokovic mit einem Tweener – der spätere Turniersieger antwortet seinerseits ebenfalls mit einem versuchten Tweener-Lob, der allerdings nicht von Erfolg gekrönt ist.

7. Aus dem Lehrbuch: Federer spielt Djokovic schwindlig

35 Mal geht der Ball bei diesem Ballwechsel im Wimbledon-Final zwischen Novak Djokovic und Roger Federer übers Netz, bis der Schweizer den Serben endgültig ausgespielt hat und den Punkt mit einer herrlichen Rückhand longline abschliesst. 

8. Der Matchball des Jahres von Monfils 

Er kann es nicht lassen: Gaël Monfils sorgt auch an den US Open für Spektakel, als er gegen den Rumänen Marus Copil den Smash bei Matchball nach einer 360-Grad-Drehung versenkt. 

9. Um den Netzpfosten: Nadal zaubert in New York

In der Schlussphase der Partie gegen Cilic an den US Open spielt sich Rafael Nadal richtiggehend in einen Rausch und führt den Kroaten vor. Die Krönung: Diese, um den Netzpfosten gespielte Vorhand in die Ecke. 

10. Der doppelte Tweener von Paire in Paris-Bercy

Die Partie gegen Monfils verliert er zwar, doch den Punkt des Tages kann Benoit Paire für sich entscheiden – und reisst die Zuschauer in Paris-Bercy mit zwei Schlägen zwischen den Beinen in Folge aus den Sitzen.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport