Karma

NBA-Profi macht sich über Coronavirus lustig – die Rache folgt sogleich

SB10

12.3.2020

NBA-Profi macht sich über Coronavirus lustig, jetzt ist er infiziert

NBA-Profi macht sich über Coronavirus lustig, jetzt ist er infiziert

Der Spielbetrieb der NBA wird bis auf Weiteres eingestellt, da sich Rudy Gobert von den Utah Jazz mit dem Coronavirus infiziert hat. Jetzt ist ein Video aufgetaucht, wie sich Gobert vor ein paar Tagen über das Virus lustig macht und es dabei möglicherweise aufliest und verbreitet.

12.03.2020

Das Coronavirus macht auch vor der NBA nicht Halt. Beim ersten Fall soll es sich um Rudy Gobert handeln. Der Center der Utah Jazz bewies zuvor auf dumme Art und Weise, was er von der Pandemie hält ...

Auch die Verantwortlichen der NBA zogen in den letzten Stunden den Stecker und entschieden sich zum Unterbruch der Saison. Dies nachdem ein Spieler der Utah Jazz positiv auf das grassierende Virus getestet worden war. Einen Namen nannten sie zwar nicht, aber gemäss übereinstimmenden amerikanischen Medien zufolge soll es sich um den Center Rudy Gobert handeln.

Der Franzose wurde pikanterweise am Montag bei einer Pressekonferenz gefragt, was er von der getroffenen Sicherheitsmassnahme halte, Journalisten aus den Garderoben zu verbannen. Im US-Sport gehört der direkte Kontakt zwischen der Presse und den Athleten in der Kabine normalerweise zur Allgemeinkultur. Der 27-Jährige versuchte lustig zu sein und gab seine Antwort, indem er demonstrativ kurz alle die vor ihm auf dem Tisch liegenden Mikrofone und Handys berührte.

Vermeintlicher Scherz geht nach hinten los

Zwei Tage später wird Gobert zuerst als krank gemeldet, dann kommt die Meldung, ein Utah-Spieler sei «vorläufig positiv» auf Covid-19 getestet worden. 

Natürlich ist eine Kausalität zu einer Ansteckung deswegen nicht gleich als erwiesen anzusehen, trotzdem sollte dies dem NBA-Profi eine Lehre sein. Gobert musste in den sozialen Medien viel Kritik für seine unhygienische Aktion einstecken.

Tatsächlich hätte er bei einer Erkrankung nicht nur sich, sondern auch viele andere Unbeteiligte in Gefahr gebracht. So warf er am Dienstag nach dem Spiel gegen die Toronto Raptors einem Jungen sein Schweisstuch zu. 

Das Coronavirus hat sich in den USA zuletzt zunehmend ausgebreitet. In dem Land wurden inzwischen mehr als tausend Krankheitsfälle bestätigt. Rund 30 Menschen starben an der Infektion.



Zurück zur StartseiteZurück zum Sport