Firefox blockiert Werbe-Tracking nun standardmässig

dj

5.6.2019

Mozilla hat Tracking-Cookies den Krieg erklärt.
Mozilla

Der Mozilla-Browser Firefox schützt seine Nutzer nun standardmässig vor Werbe-Verfolgung über Cookies.

Bei Firefox ist nun standardmässig das «Ausgewogene Blockieren» aktiviert. Ab Version 67.0.1. werden Cookies von knapp 1000 Anbietern blockiert, die für Werbe-Tracking verwendet werden können. Diese Änderung ist bedeutsam, da die grosse Mehrheit der Nutzer nie selbst irgendwas in den Browser-Einstellungen verändert.

Den standardmässigen Tracking-Schutz gibt es aber derzeit nur bei Neuinstallationen von Firefox. Wer ein Update auf Version 67.0.1 durchgeführt hat, muss den Schutz wie gehabt manuell in den Einstellungen aktivieren. Dazu dort auf «Datenschutz & Sicherheit» gehen, «Benutzerdefiniert» wählen, den Haken vor «Cookies» setzen und im Dropdown-Menü «Nutzer verfolgende Elemente von Drittanbietern» auswählen. In den nächsten Monaten plant Mozilla allerdings, den Tracking-Schutz auch für bestehende Nutzer zur Standardeinstellung zu machen.

Will man als bestehender Firefox-Nutzer das Werbe-Tracking unterbinden, müssen diese Einstellungen vorgenommen werden.
dj

Auch Facebook den Kampf angesagt

Ausserdem hat Mozilla auch eine neue Version seines Facebook Container veröffentlicht. Der macht, was sein Name verspricht und weist Facebook in seine Schranken. Die Erweiterung kann den Social Media-Giganten davon abhalten, seine Nutzer ausserhalb der eigene Seite zu verfolgen.

Viele Browser setzen in letzter Zeit einen verstärkten Fokus auf die Privatsphäre ihrer Nutzer. So hat auch der Apple-Browser Safari einiges gegen Werbe-Tracking getan und jüngst auch einen Vorschlag unterbreitet, mit dem diese Praxis ganz eine Ende finden könnte. Nur Chrome verhält sich hier noch zurückhaltender, wohl weil Werbung die Haupteinnahmequelle von Google ist.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite