Was der Raspberry Pi 4 zu bieten hat

hst

24.6.2019

Der Raspberry Pi 4 kostet 35 US-Dollar.
Bild: PD

Neue 16-Zoll-MacBook-Pros, Raspberry Pi 4 aufgebohrt, «Flight Simulator» mit Drittinhalten, Magic Leap Opfer von Ideenklau – dies und mehr in den Digital-News des Tages.

Der Raspberry Pi 4 bekommt gegen Aufpreis 2 oder 4 GByte Arbeitsspeicher. Die Rechenleistung des Minicomputers soll um bis zu 100 Prozent gewachsen sein. Die Grafik kann kann zwei HDMI-Displays mit hoher Auflösung ansteuern. Und neu sind Gigabit Ethernet und USB 3.0 an Bord. Der Rechner kostet 35 US-Dollar.

Google akzeptiert Spam-Termine

Der Google Kalender importiert auch automatisch Termine, die von Spammern an die Gmail-Adresse des Nutzers verschickt. Grund ist die automatische Terminübernahme aus Gmail, die offenbar nicht unterscheidet, ob ein Kalendertermin von einem legitimen E-Mail oder einem Spam-Mail stammt, wie androidpolice.com schreibt. Um Spam-Kalendereinträge zu verhindern, muss derzeit in den Google Kalender-Einstellungen die automische Terminübernahme ganz abgeschaltet werden.

Steam verabschiedet sich von Ubuntu

Die Spiele-Plattform Steam von Valve wird bald nicht offiziell auf der Linux-Distribution Ubuntu unterstützt. Grund: Ubuntu wird es ab Herbst nicht mehr in einer 32-Bit-Version geben, sehr viele Steam-Spiele unterstützen aber nur 32-Bit. Valve wolle stattdessen auf eine noch zu bestimmende andere Linux-Distribution setzen, so ein Entwickler auf Twitter.

Neue MacBooks im September

Dass Apple an einem MacBook Pro mit 16-Zoll-Display arbeiten soll, war vor ein paar Wochen bereits zu lesen. Nun schürt forbes.com unter Berufung auf den Analysten Jeff Lin von IHS Markit die Gerüchte weiter. Demnach sollen die Rechner eine Bildschirmauflösung von 3072 x 1920 Pixeln haben. Die aktuellen 15,4-Zoll-Modelle bieten 2880 x 1800 Bildpunkte. Die neuen Macbooks sollen im September mit den neuen iPhones vorgestellt werden.

Microsoft «Flight Simulator» mit Drittinhalten

Microsoft: Der «Flight Simulator» kommt bekanntlich 2020 in einer neuen Version und wird Teil von Xbox Game Pass. Wie cnbc.com meldet, soll der Flugsimulator auch Content von Drittanbietern offen sein.

Magic Leap gegen ehemaligen Mitarbeiter

Magic Leap verklagt den ehemaligen Mitarbeiter Chi Xu, weil dieser Geschäftsgeheimnisse zum Aufbau seines neuen Start-ups Nreal genutzt haben soll, schreibt bloomberg.com.

Dark Mode für Gmail

Dark Mode: Gmail für Android bekommt einen Nachtmodus, wie androidpolice.com aufgefallen ist. Zuvor hatten bereits unter anderem Google Fotos, Drive und Kalender diese Funktion erhalten

Bilder aus der Schweiz

Zurück zur Startseite