Tournee-Auftakt in London Die Auferstehung von Madonna 

dpa/bb

15.10.2023 - 08:33

Madonna feiert 40-jährige Karriere mit Tournee-Auftakt in London

Madonna feiert 40-jährige Karriere mit Tournee-Auftakt in London

Was macht ein Sex-Symbol im Rentenalter? Die Antwort der Pop-Ikone Madonna lautet: Auf Welttournee gehen. Die 65 Jahre alte «Queen of Pop» gibt an diesem Samstag in London den Auftakt für ihre «Celebration Tour».

14.10.2023

Die Karrriere von Madonna, der «Queen of Pop», wurde schon mehrfach für beendet erklärt. Nun wirft sie mit ihrer Welttournee «Celebration Tour» einen Blick zurück auf ihre 40 Jahre währende erstaunliche Karriere.

15.10.2023 - 08:33

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Im vergangenen Juni verbrachte Madonna nach einer Virusinfektion mehrere Tage auf der Intensivstation eines New Yorker Krankenhauses.
  • Der Start ihrer Welttournee «The Celebration Tour» musste um mehrere Monate verschoben werden.
  • Jetzt endlich konnte sie ihr Jubiläum mit den Fans in London feiern: 40 Jahre auf der Bühne.

«I'm not a quitter!» (Ich gebe nicht auf!), ruft Madonna in die Menge von knapp 20 000 Menschen in der Londoner Veranstaltungshalle O2.

Die US-Popikone hat am Samstag mit einem Konzert in der britischen Hauptstadt den Auftakt zu ihrer Welttournee «The Celebration Tour» gegeben.

Es ist gleich in zweifacher Hinsicht eine Jubiläumstour. Denn die Ausnahmekünstlerin ist in diesem Jahr 65 geworden und es ist mittlerweile 40 Jahre her, dass sie mit dem Song «Holiday» ihren grossen Durchbruch schaffte.

Madonna kann immer noch tanzen

Doch die «Queen of Pop» hatte in diesem Jahr mit Rückschlägen zu kämpfen. Den eigentlich für den Sommer geplanten Tournee-Auftakt in Kanada musste sie wegen einer schweren bakteriellen Infektion verschieben. «Ich dachte nicht, dass ich es schaffen würde», sagt sie im Rückblick darauf.

Doch sie hat es geschafft.

Und anders als einige Kommentatoren bereits prophezeiten, sieht es nicht danach aus, als wäre Madonna am Ende ihrer Bühnenkarriere angelangt.

Zwar kämpft sie während der Show zeitweise mit technischen Problemen, doch so wie sie mit ihren Background-Tänzern über die Bühne wirbelt, wird klar: Madonna kann immer noch tanzen, Madonna kann immer noch singen und Madonna kann immer noch sexy sein.

Lange Beine und wasserstoffblondes Haar

Anfang des Jahres hatte ihr Aussehen bei der Verleihung des Grammy-Awards mit stark geschwollenen Wangen, Stirn und Lippen noch Besorgnis ausgelöst. In London scheint sie wieder ganz die Alte: lange Beine, wasserstoffblondes Haar und die bekannten Gesichtszüge.

Doch der Mensch Madonna, der immer wieder über Startschwierigkeiten als Künstlerin, ihre Eltern, ihre Kinder und auch über den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern spricht, wirkt verletzlicher als früher.

Aufwendige Kostüme, die sich an früheren Outfits orientieren sowie kunstvolle Choreographien machen die Show zu einem Fest für die Augen. Madonna schwebt mal in einem riesigen Bilderrahmen meterhoch über den Zuschauern, mal lässt sie sich in einen Berg scheinbar nackter Leiber sinken.

Riesige Projektionsflächen und dreidimensionale, bewegliche Elemente verwandeln den Raum innerhalb von Sekunden: Bei dem Hit «Like A Prayer» von 1989 sieht die Bühne aus wie eine Mischung aus mittelalterlichem Altargemälde und Sado-Maso-Verlies. Bei «Don't Tell Me» aus dem Jahr 2000 wirkt der riesige Raum wie eine Prärie mit scheinbar durch die Halle galoppierenden Mustangs.

Live-Musik gibt es bei der Show in London kaum

Live-Musik gibt es bei der Show allerdings kaum. Lediglich ein paar Mal wird Madonna von Instrumenten begleitet, wie beim Song «Bad Girl», bei dem ihre Tochter Mercy am Flügel sitzt. Mehrmals greift Madonna selbst zur Gitarre. Doch eine Band ist nicht unter der 200-köpfigen Tournee-Crew.

Eine Zuschauerin, die sich in ein von Madonna inspiriertes pinkes Outfit geworfen hat, fühlt sich eher wie in einer West-End-Show als in einem Konzert, wie sie sagt – aber begeistert ist sie trotzdem. Madonna gehe ein bisschen unter in dem ganzen Spektakel, meint ein Mann, der sich damit rühmt, bisher alle ihre Shows live gesehen zu haben.

Ian Champkins, ein 57-jähriger Bankmitarbeiter, der mit seinem Mann Dean extra aus Cornwall angereist ist, um Madonna live zu sehen, findet, die «Queen of Pop» habe mal wieder allen ihren Kritikern «den Mittelfinger gezeigt». Die technischen Probleme mit dem Soundsystem habe sie hervorragend überspielt, meint er, und es passe auch zu Madonna, dass sie bei Widrigkeiten sage: «Jetzt erst recht!»

Richtiggehend in der Hand hat Madonna die Menge bei «La Isla Bonita» (1987). Als das Konzert mit dem im Jahr 2000 veröffentlichten Song «Music» auf einen rasanten Höhepunkt zusteuert, endet es aber beinahe abrupt.

Fazit dürfte trotzdem sein, dass die mit rund 330 Millionen verkauften Tonträgern kommerziell erfolgreichste Sängerin eine Grösse bleibt, mit der man weiterhin rechnen muss.

Die «Celebration Tour» führt Madonna durch zwölf Länder in Europa und Nordamerika. In der Schweiz macht die «Queen of Pop» jedoch nicht Halt. 


Mehr Videos aus dem Ressort

Queen of Pop: Die grössten Skandale von Madonna

Queen of Pop: Die grössten Skandale von Madonna

Ohne sie wäre Pop heute nicht Pop, denn sie ist die Königin. Madonna machte in den letzten 40 Jahren nicht nur erfolgreich Musik, sondern sie ist auch Meisterin der Provokation. Wir verraten dir ihre grössten Skandale.

08.09.2023

dpa/bb