Warum es Pippi Langstrumpf heute ziemlich schwer hätte 

Carlotta Henggeler

4.5.2020 - 11:31

Unvergessliches TV-Trio: Tommy, Pippi Langstrumpf und Annika. 
Bild: br.de

Pippi Langstrumpf wird 75 Jahre alt. Eine Ode an den Rotzbengel, der Schreck aller Erzieher. Heutzutage müsste Pippi Langstrumpf (wohl) zum ADHS-Test antraben und das KESB würde eingeschaltet werden.

Müsste ich Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf einen Geburtstagskuchen backen, dann einen Regenbogenfarbigen mit viel Zucker und einem Einhorn obendrauf. Hauptsache ausgefallen und bunt – genau so zauberhaft wie sie selbst. Ich würde all meine Backkünste hervorkramen, um ihr – meiner Kindheitsheldin – eine gelungene Geburtstagsüberraschung zu bescheren.

Denn Pippi Langstrumpf feiert dieses Jahr ihren 75. Geburtstag und hat Millionen von Kindern auf der ganzen Welt mit ihren aussergewöhnlichen, manchmal auch bizarren Anekdoten unterhalten.

So viele schöne Erinnerungen: Wer wollte als Kind nicht in der Villa Kunterbunt leben, mit Totenkopfäffchen Herr Nilsson und Kleiner Onkel, ihrem Apfelschimmelpferd? Völlig frei von Konventionen, Eltern oder Schullehrer. Pippi Langstrumpf war eine Art Kinder-Hippie. 

Ich wollte auch dabei sein

Als Kind habe ich mir oft vorgestellt, den Rucksack zu packen und mit Pippi und ihren Freunden Annika und Tommy loszuziehen. Egal, ob Pippi sich auf die Suche nach ihrem Vater macht oder ins Taka Tuka Land fährt. Ich wollte auch dabei sein. Zumindest an der Fasnacht durfte ich einen Tag lang meine Heldin sein, mit rotgefärbten Zöpfen und Sommersprossen. 

Heute wäre eine wilde Persönlichkeit wie der von Pippi Langstrumpf mit all ihren Flausen gar nicht mehr möglich. Man würde sie zuerst auf ADHS abklären, dann bei der KESB melden und fragen, ob sie die Bewilligung für das Halten eines Äffchens und Pferdes besitze.

Damals war das herrlich egal. Pippi entspringt der Fantasie von Astrid Lindgren. Sie hatte Pippis Abenteuer erfunden, um ihrer Tochter Karin die Zeit zu versüssen, als sie krank war. So soll Karin auch den Namen erfunden haben. Lindgren schrieb Pippis Abenteuer erst nieder, als sie wegen eines verstauchten Fusses im März 1944 das Bett hüten musste.

Um ein Haar hätte Pippis Geschichte nie das Licht der Welt erblickt. Der Bonnier-Verlag hatte 1944 das Pippi-Manuskript von Astrid abgelehnt. Doch Astrid Lindgren liess sich durch die erste Ablehnung nicht entmutigen. Das Buch wurde inzischen in 70 Sprachen übersetzt und ist das meist verbreitete Werks Lindgrens.

Die bekannte TV-Serie mit Inger Nilsson in der Hauptrolle wurde 1968 erstmals verfilmt. Insgesamt gibt es 4 Spielfilme und eine 21-teilige TV-Serie, die aus Lindgrens Feder stammen. 

Brauchte Inger Nilsson mit ihren Abenteuern zig Kinder zum Träumen, brachte es ihr und ihren Mitschauspielern Annika und Tommy wenig Glück. Das Trio bekam für die TV-Serie fast kein Geld, es plagten sie Geldsorgen. Und  heute wollen Annika (Maria Persson) und Tommy (Pär Sundbergnichts) mehr von Pippi wissen. Sie leben lieber ein gutbürgerliches Leben. Tja, das Leben ist halt nur im Fernsehen ein Taka Tuka Land.

Regelmässig gibt es werktags um 11:30 Uhr und manchmal auch erst um 12 Uhr bei «Bluewin» die Kolumne am Mittag – es dreht sich um bekannte Persönlichkeiten, mitunter auch um unbekannte – und manchmal wird sich auch ein Sternchen finden.

Inger Nilsson: Für immer Pippi Langstrumpf.

Zurück zur Startseite