«Krassester Sänger»: Schweizer landet mit Elvis im «The Voice»-Finale

grs

10.12.2018

Benjamin Dolic während seines Live-Auftritts. Er sang a cappella.
Screenshot Sat.1

Unter den Besten Deutschlands ist ein Schweizer: Der Solothurner Benjamin Dolic steht im Finale von «The Voice of Germany».

Für die blinde Bernarda, 25, aus Dietikon ZH ist der Traum leider ausgeträumt. Sie musste am Sonntagabend ihren «Team Kelly»-Kollegen Samuel Rösch, 24, an sich vorbei und ins «The Voice»-Finale ziehen lassen, obwohl ihre Darbietung von «Free Your Mind» von En Vogue solide war.

Bernarda Brunovic musste sich leider geschlagen geben.
Screenshot Sa1.1

Dafür klappte es bei Benjamin Dolic: Der 21-Jährige aus dem solothurnischen Zuchwil sorgte mit seiner Darbietung des Elvis-Klassikers «Can't Help Falling In Love» für wässrige Augen und Gänsehaut – und wurde mit Standing Ovations belohnt. Seine Mentorin Yvonne Catterfeld hatte bereits im Vorfeld geschwärmt: «Er ist der krasseste Sänger.»

Ebenfalls ins Finale geschafft haben es die 17-jährige Jessica Schaffler aus dem Team von Mark Forster) und der 18-jährige Eros Atomus Isler aus dem Team Fanta.

Wer am Schluss das Rennen macht, zeigt sich am Sonntag, 16. Dezember. Dann treten die vier zum grossen Finale an.

«The Voice of Germany» lief am Sonntag, 9. Dezember, um 20.15 Uhr auf Sat.1. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Coaches sind sicher: «The Voice of Germany» kommt aus der Schweiz
Zurück zur Startseite