Maja Brunner beichtet Jugendsünden, WAM zeigt seinen Rolls-Royce

Lukas Rüttimann

6.1.2019

Das Essen war beim Prominenten-Special von «Mini Beiz, dini Beiz» eher nebensächlich. Spannend wurde es, als die Kamera die Gäste daheim besuchte.

Falls Sie im neuen Jahr noch nicht so richtig in die Gänge gekommen sind, machen Sie sich keine Sorgen. Denn dem Schweizer Fernsehen gehts ähnlich. So zeigte man am ersten Samstagabend 2019 ein vorproduziertes Promi-Special der Ess-Show «Mini Beiz, dini Beiz», bei dem es eher gemütlich als spektakulär zu- und herging.

Allerdings, geübte Zuschauer von «Das perfekte Promi-Dinner» wissen das, haben solche Formate eine Art Geheimwaffe. Denn wenn Stars die TV-Kameras in die eigenen vier Wände lassen, kann das durchaus spannend werden. Es ist nun mal so: Ein Zuhause verrät oft mehr über einen Menschen als Worte, egal ob prominent oder nicht.



Zubis Zuhause, WAMs Garage

Das war in «Mini Beiz, dini Beiz» nicht anders. So passte die pragmatische Wohnung von Fabienne Louves perfekt zur unkomplizierten Sängerin, die gleich die halbe Familie zu sich nach Hause eingeladen hatte. Und bei Ex-Nati-Goalie Pascal Zuberbühler sah es aus, wie es eben aussieht, wenn einer in seiner Karriere von Fussball-Club zu Fussball-Club gezogen ist: Soeben hat der Ostschweizer Hüne seinen 22. Wohnsitz in knapp 20 Jahren bezogen und zeigte sich entsprechend in einem noch nicht endgültig eingerichteten Haus. Immerhin führte er dem Publikum seine vom verstorbenen Steve Lee signierte Akustikgitarre vor und schrummelte dazu sogar den einen oder anderen Akkord.

Wirklich aufregend war dann der Besuch bei Walter Andreas Müller, gemeinhin bekannt als WAM. Der Schauspieler konnte nicht nur mit seinem originellen Erdhaus punkten, sondern auch mit einer spektakulären Garage. Denn dort stand neben einem schönen alten Mercedes-Cabriolet unter anderem auch ein Rolls-Royce Silver Shadow aus dem Jahr 1978, komplett mit Lederinterieur und diebstahlgesicherter «Spirit of Ecstasy»-Kühlerfigur. Dass der Zürcher Schauspieler seine Gäste auch gleich im Rolls zu seiner Lieblingsbeiz fuhr, setzte dem filmreifen WAM-Auftritt die Krone auf.

Hohe Punkte, hohe Preise

Nicht so richtig mitmachen wollte dagegen Maja Brunner. Die Volksmusik-Sängerin fand, man habe ihre vier Wände schon oft am TV sehen können; deshalb lud sie diesmal nach Küsnacht ein. Dort hat Brunner ihre Jugendjahre verbracht, und beim Besuch ihres Kindergartens und dem Elternhaus unterstrich die Sängerin einmal mehr ihre Entertainer-Qualitäten. Sogar Jugendsünden beichtete sie, etwa ihrem Zeugniseintrag («schwatzhaft») oder dass sie verbotenerweise mit dem Trottinett zur Schule fuhr. So konnte man drüber hinwegsehen, dass die Sängerin als einzige ihr Zuhause nicht zeigte.

Und das Essen? Das spielte diesmal eine eher untergeordnete Rolle, zumal sich die Promis gegenseitig für ihre Lieblingsbeizen ohnehin nur Höchstnoten zuschanzten. Einzig WAM fuhr einmal die Krallen aus, als er die 94 Franken für einen Zweigang-Menü im Restaurant Accademia del Gusto in Zürich als «eindeutig zu teuer» taxierte. Als Rolls-Royce-Fahrer weiss der Mann nun mal, was «value for money» bedeutet.

Das Prominenten-Special von «Mini Beiz, dini Beiz» lief am Samstag, 5. Januar, ab 20.10 Uhr auf SRF 1. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Erkennen Sie diese TV-Stars?
Zurück zur Startseite