Maskenball auf ProSieben – neues Castingformat aus den USA

Von Carlotta Henggeler

27.6.2019

Matthias Opdenhövel («Schlag den Raab») moderiert «The Masked Singer».
ProSieben

In Südkorea und den USA ist «The Masked Singer» bereits ein Quotenhit. ProSieben zeigt die abgefahrene Castingshow nun zur Primetime.

Castingformate erleben am Fernsehen gerade ein Hoch. Kein Sender, der nicht Kandidaten vorträllern oder tanzen lässt. Das Urgestein aller Sing-Shows, Dieter Bohlens «DSDS», geht nächstes Jahr schon in die 17. Runde. ProSieben reitet nun auf der Erfolgswelle mit und hat sich die Rechte an «The Masked Singer» gesichert. 

Wer versteckt sich hinter der Maske?

Bei «The Masked Singer» treten zehn Stars aus allen Lebensbereichen in aufwändigen Kostümen auf, die sie komplett verhüllen. Moderator Matthias Öpdenhovel erklärt den Reiz der Idee wie folgt: «Ich glaube, einige möchten sich mal von ihrer ganz anderen Seite zeigen. So ein Kostüm ist ja auch eine Art Tarnkappe. Somit kann man sein bisheriges Image schnell mal um 180 Grad drehen.»

Sowohl das prominent besetzte Rateteam im Studio, das aus Collien Ulmen-Fernandes, Ruth Moschner und Max Giesinger besteht, wie auch die Zuschauer können über die Identität der Stars hinter den Plüschmasken nur spekulieren. Es gibt nur wenige Anhaltspunkte zum Miträtseln: kleine Indizien in Einspielfilmen, die Bühnen-Performance und natürlich die echte, unverfälschte Stimme. Für den Promi mit den wenigsten Stimmen aus dem Publikumsvoting heisst es am Ende der Show: Maske runter.  

«The Masked Singer» läuft heute, Donnerstag, 27. Juni, um 20.15 Uhr auf ProSieben. Mit Swisscom Replay TV können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Die zehn besten Ausflüge der Welt

Zurück zur Startseite