Jiddische Lehnwörter sind nicht immer so lustig, wie sie klingen

Weronika Peneshko und Jonas Klüter, dpa

28.8.2021

Shira Haas als Esther Shapiro in einer Szene der Serie «Unorthodox».
Shira Haas als Esther Shapiro und Amit Rahav als ihr Ehemann Yakov in der Serie «Unorthodox», in der auch Jiddisch gesprochen wird.
Anika Molnar/Netflix/dpa

Wörter wie Chuzpe oder Ganove zeigen den Einfluss jüdischer Kultur auf unsere Sprache. Buchautor Ronen Steinke hat die Verwendung jiddischer Begriffe analysiert. Der Gebrauch mancher Wörter findet er problematisch.

Weronika Peneshko und Jonas Klüter, dpa

28.8.2021

Deutsch ist nicht immer die eleganteste Sprache. Ein Beispiel gefällig? Erkundigt man sich etwa bei dem Gegenüber, ob er «noch ganz bei Verstand» sei, kann das ziemlich gestelzt rüberkommen. Benutzt man stattdessen das Wort «meschugge», klingt es plötzlich lässig und pointiert.

Es sind Wörter wie Tacheles, malochen oder das oben erwähnte meschugge, die heutzutage als Lehnwörter einen festen Platz in der deutschen Sprache haben. Sie werden etwa benutzt, wenn man unverkrampft wirken will oder eben herkömmliche Formulierungen zu sehr nach Beamtendeutsch klingen. Aber woher stammen diese Wörter überhaupt?



Auf den ersten Blick sehe man ihnen die Herkunft gar nicht unbedingt an, erklärt Buchautor und Journalist Ronen Steinke im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. «Die heutige deutsche Sprache ist gesprenkelt mit einer grossen Menge an jiddischen Lehnwörtern». Bekannt kommen uns die Wörter laut Steinke vor, weil ihr Klang dem Hochdeutschen «sehr ähnlich ist – anders als zum Beispiel bei Anglizismen, die sofort auffallen».

Jiddisch wird immer noch gesprochen

Laut dem Zentralrat der Juden war Jiddisch ursprünglich eine Sprache der Juden in und aus Osteuropa. Gepflegt werde Jiddisch heutzutage vor allem von Holocaust-Überlebenden, orthodoxen Juden und Auswanderern. Die Verbreitung der Sprache ist laut Steinke vor allem mit Flucht vor Verfolgung verbunden. Durch die Ermordung von Juden während der Schoa ist die Sprachgemeinschaft kleiner geworden, wie der Zentralrat betont.



Auch bekannte Schriftsteller benutzten die Sprache. Der aus Warschau stammende Literaturnobelpreisträger Isaac B. Singer («Die Familie Moschkat») schrieb seine Werke stets auf Jiddisch. Das bekannte Musical «Anatevka» basiert auf dem jiddischen Roman «Tewje, der Milchmann» von Scholem Alejchem.

Wie viele jiddische Lehnwörter es im Deutschen ungefähr gibt – da kann ein Blick in die Online-Ausgabe des Dudens helfen: Insgesamt gibt es dort nach Verlagsangaben rund 250'000 Stichwörter. Aus dem Jiddischen stammen demnach etwa 120 Wörter.

«Es ist ein Kompliment an eine Sprache, wenn man von dort ein Wort entlehnt, weil man es besonders prägnant oder charmant findet», sagt Steinke. Die Beispiele reichen noch weiter. Etwa der Ganove oder das Adjektiv angeschickert kommen aus dem Jiddischen. Bei manchen Wörtern ist jedoch Vorsicht geboten, wie der Journalist warnt: «Eine Reihe von jiddischen Begriffen wird heute von nichtjüdischen Deutschen mit einer leicht verdrehten Bedeutung verwendet».

Problematische Umdeutungen

Zum Beispiel das Wort Mischpoke: Im Jiddischen bedeutet es Familie, wie Steinke ausführt. Hierzulande werde es aber eher als Bezeichnung für eine «dubiose Gruppe» verwendet. «Hier hat ein bestimmtes negatives Bild, das deutsch-sprechende Menschen einst von Jüdinnen und Juden hatten, auf ihren Sprachgebrauch abgefärbt. Und das wirkt bis heute», sagt Steinke, der im Duden-Verlag ein Buch mit dem Titel «Antisemitismus in der Sprache» veröffentlicht hat.



Ein vergleichbarer Fall ist Steinke zufolge das Wort mauscheln. Selbst in Medienberichten werde es heutzutage noch benutzt, um etwa geheimnisvolles Handeln zu beschreiben. Dabei ist Mauschel lediglich die jiddische Form des jüdischen Vornamens Moses, wie Steinke betont. Im 17. Jahrhundert habe es sich dann eingebürgert, das Wort für arme Juden zu benutzen.

«Aus Mauschel wurde auch ein Verb, mauscheln, was abfällig gemeint war und bedeutete: reden wie ein Jude», so Steinke. Heutige Journalist*innen wüssten womöglich nicht mal, was sie für ein Wort benutzen würden, wenn sie schrieben, dass es «‹Mauschelei› bei der Bankenfusion» gegeben habe. «Aber eigentlich verbietet sich das Wort», betont er.

Den eigenen Sprachgebrauch hinterfragen

Die Reflexion über den Sprachgebrauch zeichnet nach Einschätzung des Linguisten Alexander Lasch die Kultur aus. Wenn sich eine Gruppe negativ bewertet fühle, müsse man das ernst nehmen, so der Studiendekan der Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften an der TU Dresden. Vergleichbare Debatten gebe es etwa bei der Diskussion um gendergerechte Sprache.



Steinke setzt sich dafür ein, dass auf den antisemitischen Hintergrund der Begriffe hingewiesen wird. Vor allem Medienschaffende sollen seinen Worten nach eigene Texte mehr hinterfragen, weil ihr Sprachgebrauch letztlich stilbildend sei. Bei korrekter Verwendung biete Jiddisch besonders prägnante, charmante Wörter. «Man denke an die Chuzpe: Das bedeutet nichts anderes als Dreistigkeit, Schlitzohrigkeit, klingt aber lustiger.» Das tue dem Deutschen gut, betont der Buchautor.