Duftbuch

Wie ein Geissbock die Welt rettet – das Kinderbuch zum Riechen 

Von Sulamith Ehrensperger

18.9.2020

Der stinkende Geissbock Charly ist zurück. In seinem neuesten Abenteuer erlebt er den Klimawandel hautnah. Klein und Gross soll dieses Duftbuch Mut machen, etwas für unseren Planeten zu tun.

Geissbock Charly lebt glücklich mit seiner Familie auf dem Bauernhof. Nichts scheint das Glück trüben zu können. Wäre da nur nicht diese Dauerhitze: Die Bäche sind trocken, die Pflanzen verdorren, die Tiere am Verdursten. 

Verzweifelt macht sich Charly auf die Suche nach Wasser und Nahrung. «Die Menschen haben die Luft so schmutzig gemacht, dass die Sonne die Erde nun aufheizt», erklärt er. Überall wo Charly hinkommt, hat die Natur den Kampf gegen die Trockenheit schon verloren. Auf einer Müllhalde trifft er schliesslich auf den abgemagerten Hamster Bruno. Schaffen sie es gemeinsam, den Klimawandel aufzuhalten?

Die Geschichte mit dem Geruchssinn erleben

Zu den Autoren
Gabi Vogt

Die kreativen Köpfe hinter Geissbock Charly sind Roger Rhyner und Patrick Mettler. Ihre bisher sechs Duftbücher waren alle auf der Bestsellerliste, «Geissbock Charly» gehört damit zu den meistverkauften Schweizer Kinderbüchern. 

Charly, der stinkende Geissbock, erzählt in seinem neuesten Abenteuer vom Klimawandel und seinen Folgen. Auf einer nicht gerade einladenden Müllhalde sucht er zusammen mit Hamster Bruno – der hier von seinem Besitzer ausgesetzt wurde – fieberhaft nach Lösungen. Das Buch solle allen Mut geben, die bereit seien, etwas für die Erde zu tun, schreiben die beiden Autoren Roger Rhyner und Patrick Mettler.

Auf seiner Reise führt Charly auch durch die Welt der Düfte. Ja, das Bilderbuch duftet – oder stinkt auch manchmal. Ob Brombeere oder Tomate, Gras oder Brand, Kaugummi oder Cola, wer mit dem Finger über die Seiten streicht, erlebt die Geschichte auch mit seinem Geruchssinn. So entstehen vor unserem inneren Auge zusätzliche Bilder, die der jeweilige Duft heraufbeschwört.

Der Duft kommt in einem einzigartigen Verfahren in das Buch: mittels eines Duftlacks aus mikrokleinen Kapseln. Wird beim Erzählen über die Lackschicht gerieben, platzen die Kapseln und es duftet. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass der Duft lange hält, denn wer mal anfängt seinen Kindern vom Geissbock Charly zu erzählen, wird es immer wieder tun. 



Die kreativen Köpfe hinter Geissbock Charly sind Patrick Mettler und Roger Rhyner. Die Figur ist inzwischen auch über die Schweiz hinaus bekannt, seine Abenteuer in mehrere Sprachen übersetzt. Mit bisher sechs Duftbüchern, die allesamt einen Platz auf der Bestsellerliste fanden, gehört Geissbock Charly zu den meistverkauften Schweizer Kinderbüchern.

Den Wissensdurst stillen

«Durch den Klimawandel steigen also nicht nur die Temperaturen, auch die Gewitter bringen mehr Regen als früher», stellt Charly fest. Der Geissbock und seine Fans lernen, dass durch den Klimawandel unsere Erde Schaden nimmt, aber auch, dass sich mit einer Lupe Feuer machen lässt und aus einem Dynamo ein Windrad, oder dass Holzkohle beim Pflanzen ziehen hilft.

Dank vieler verspielter Ideen können schliesslich alle Tiere ihren quälenden Durst und Hunger stillen – und die Kinder ihren Wissensdurst. Es ist ein glückliches Ende, das zum Nachdenken anregt – und den Eltern wohl viele «Warum?» und «Wieso?» ihrer Kinder bescheren dürfte.

Charlys sechster Streich: Der Geissbock und seine Freunde kämpfen gegen den Klimawandel. 
Bild: Roger Rhyner, Patrick Mettler, Baeschlin Verlag

Bibliografie: «Geissbock Charly rettet seine Freunde», von Roger Rhyner und Patrick Mettler, im Baeschlin Verlag erschienen.

Zurück zur Startseite