USA Hunter Bidens Anwaltszulassung in Washington ausgesetzt

SDA

25.6.2024 - 21:51

ARCHIV - US-Präsident Joe Biden (l.) mit seinem Sohn Hunter Biden. Foto: Manuel Balce Ceneta/AP/dpa
ARCHIV - US-Präsident Joe Biden (l.) mit seinem Sohn Hunter Biden. Foto: Manuel Balce Ceneta/AP/dpa
Keystone

Nach der Verurteilung wegen illegalen Waffenbesitzes verliert Präsidentensohn Hunter Biden in der US-Hauptstadt Washington vorerst seine Berechtigung, als Anwalt zu arbeiten. Die Zulassung werde mit Blick auf das Urteil «mit sofortiger Wirkung» ausgesetzt, heisst es in einer am Dienstag veröffentlichten Anordnung eines Berufungsgerichtes in Washington. Der zuständige Ausschuss der Anwaltskammer in Washington solle ein Disziplinarverfahren einleiten und sich mit der Frage befassen, ob Hunter Biden noch als Anwalt arbeiten dürfe.

25.6.2024 - 21:51

Hunter Biden war Anfang Juni von einer Geschworenenjury im Bundesstaat Delaware für schuldig befunden worden, bei einem Waffenkauf im Oktober 2018 falsche Angaben gemacht und seine damalige Drogenabhängigkeit verschwiegen zu haben. Der Präsidentensohn bestreitet dies. Ihm droht eine mehrjährige Haftstrafe. Die Strafmassverkündung wird erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Da er nicht vorbestraft ist, könnte der 54-Jährige aber auch ohne Gefängnis davonkommen.

Hunter Biden ist Absolvent der Yale Law School und war in der Vergangenheit als Rechtsanwalt und Wirtschaftslobbyist tätig. Seine Anwaltszulassung in Washington erhielt er im Jahr 2007. In der jüngsten Vergangenheit soll er sie übereinstimmenden Medienberichten aber nicht sonderlich aktiv genutzt haben. Im ohnehin politisch aufgeheizten Wahljahr bieten die Negativschlagzeilen des Sohnes den Gegnern von Präsident Joe Biden viel Angriffsfläche.

SDA