Huthi-Rebellen entführen Frachtschiff vor der Küste Jemens

SDA

3.1.2022 - 12:55

epa05473319 Armed Yemenis, loyal to the Houthi rebels, brandish weapons during a gathering to mobilize more fighters, in Sana'a, Yemen, 11 August 2016. According to reports, the Saudi-led military coalition intensified airstrikes on several cities in Yemen, providing air support for Yemeni government forces which launched an offensive against the Houthis in the eastern vicinity of the rebel-held Sana'a, in an effort to seize control of the capital. EPA/YAHYA ARHAB
Huthi-Rebellen bekämpfen mit Unterstützung des Irans die Regierungstruppen des Yemen, welche von Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten Rückendeckung erhält.
KEYSTONE

Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen haben vor der Küste des Jemens ein Frachtschiff in ihre Gewalt genommen. Die unter Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate fahrende «Rawabi» war auf dem Weg von der Insel Sokotra zur saudischen Küstenstadt Dschisan.

SDA

3.1.2022 - 12:55

Die «terroristische Huthi-Miliz trägt die volle Verantwortung für den kriminellen Akt der Piraterie», sagte Turki al-Maliki, Sprecher der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition im Jemen, laut einem Bericht der emiratischen Staatsagentur WAM. Die Rebellen hätten das Schiff in der Nacht zum Montag in ihre Gewalt gebracht.

Laut dem Huthi-Sprecher Mohammed Abdel Salam, der von einer «erfolgreichen und beispiellosen» Entführung sprach, handelt es sich um ein militärisches Frachtschiff. Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition teilte dagegen mit, das Schiff habe medizinische Güter geladen und sei auf dem Rückweg von einem Einsatz zum Bau eines Feldkrankenhauses auf Sokotra gewesen. Es habe unter anderem Krankenwagen, medizinische Ausrüstung, Zelte sowie eine Feldküche und technische Ausrüstung an Bord.

Der Bürgerkrieg im Jemen findet auch auf See statt

Saudi-Arabien und die Emirate kämpfen mit Verbündeten im Jemen seit 2015 gegen die schiitischen Rebellen, die weite Teile des Nordens beherrschen. Der Konflikt spielt vor allem an Land. Das Bündnis fing im südlichen Roten Meer aber auch mehrfach mit Sprengstoff beladene Boote ab oder entschärfte Seeminen. Ende 2019 wurde dort auch ein unter saudischer Flagge fahrender Schlepper entführt.

«Die Huthi-Miliz muss das Schiff sofort freilassen, andernfalls werden Bündniskräfte alle notwendigen Massnahmen treffen», sagte Al-Maliki. Darunter sei «wenn nötig auch der Einsatz von Gewalt». Huthi-Militärsprecher Jahja Sari erklärte, das Schiff habe die «Sicherheit und Stabilität des jemenitischen Volks» angegriffen. Die Huthis wollten am Montag weitere Details zur Entführung bekanntgeben.

SDA, smi

SDA