Anhörungen zum 6. Januar

So fühlt es sich an, wenn der mächtigste Mann der Welt auf dich losgeht

Von Philipp Dahm

22.6.2022

Bei der vierten Tagung des Komitees, das den 6. Januar 2021 aufarbeitet, stehen vor allem zwei Wahlhelferinnen im Vordergrund: Shaye Moss und ihre Mutter wurden von Trump der Wahlfälschung bezichtigt – mit Folgen.

Von Philipp Dahm

22.6.2022

«Ich weiss, dass die Ereignisse, über die wir heute reden, extrem schwer sind, um sie noch einmal zu erleben», stellt der Demokrat Adam Schiff Shaye Moss vor. «Ihr ehrenwerter Dienst als Wahlhelfer hat sich dramatisch verändert, als Rudy Giuliani dieses Video publiziert hat.»

Jener Clip zeigt die schwarze Frau, wie sie gemeinsam in Fluton County, Georgia, mit ihrer Mutter Ruby Freeman in der Wahlnacht Stimmen zählt. «Präsident Trump, Rudy Giuliani und andere haben wegen dieses Videos behauptet, Sie und ihre Mutter seien irgendwie in einen Plan involviert, Wahlbeobachter auszuschliessen, Koffer voller falscher Wahlzettel für Joe Biden und sie mehrfach durch die Wahlmaschine laufen zu lassen.»

«Viele Drohungen. Todesdrohungen»: Shaye Moss bei der Anhörung in Washington.
Screenshot: YouTube

Willkommen zu den Anhörungen zum Geschehen am 6. Januar 2021. Am vierten Tag der Sitzung des Untersuchungsausschusses wird es persönlich. Was haben die «kleinen Fische» erlebt, die in Donald Trumps Visier geraten  und im Zusammenhang mit der Wahl namentlich vom Ex-Präsidenten erwähnt worden sind? 

Shaye Moss kann ein Lied davon singen: Die Freiwillige ist von Trumps Team öffentlich als eine der Verantwortlichen für die Niederlage der Republikaner benannt worden. «Ruby Freeman, Shaye Freeman Moss und ein anderer Herr haben ganz offensichtlich heimlich USB-Sticks herumgegeben, als wären es Phiolen voller Heroin oder Kokain.»

«Es betrifft auch meine Mom. Ich bin ihr einziges Kind»

Shaye Moss' Blick ist starr, als die Audio-Aufnahme abgespielt wird. «Ich meine: Das ist unser Staat! Es ist für jeden offensichtlich, der ein Ermittler oder Staatsanwalt ist: Sie sind in heimliche, illegale Aktivitäten verstrickt.» Moss senkt den Blick, während sich Giuliani ereifert, wie die Frau nach einer Woche überhaupt noch frei herumlaufen könne. «Ihr Arbeitsplatz, ihr Zuhause hätte durchsucht werden müssen.»

epa09515991 Former US President Donald J. Trump gestures to supporters at a Save America rally at the Iowa State Fairgrounds in Des Moines, Iowa, USA, 09 October 2021. The rally highlights Trumps first visit to Iowa since the general election in November 2020.  EPA/STEVE POPE
«Professionelle Wahlzettel-Fälscherin und Schwindlerin»: Donald Trump gestikuliert im Oktober 2021 in Des Moines, Iowa.
EPA

Wie hat Moss selbst eigentlich mitbekommen, was Trumps Anwalt ihr vorwirft? «Ich habe wie immer gearbeitet», seufzt die Zeugin. Ihr Chef habe sie zu sich bestellt. «Sie haben mir ein Video auf dem Computer gezeigt. So habe ich davon erfahren.» Sie habe sich gewundert, was los sei. Ihr Arbeitgeber berichtet von Online-Drohungen und rät ihr, sich um ihre Mutter zu kümmern.

Ihr Boss sagt, er werde besonders auf Facebook angegangen. Moss hat einen Account, den sie aber selten nutzt. Nun schaut sie nach. «An diesem Punkt bin ich irgendwie panisch. Sowas ist mir noch nie passiert, und es betrifft auch meine Mom. Ich bin ihr einziges Kind.» Sie öffnet den Facebook-Messenger. «Es gab einfach viele furchtbare Sachen.»

«Professionelle Wahlzettel-Fälscherin und Schwindlerin»

«Auch Drohungen?», fragt Schiff. «Ja, viele Drohungen. Todesdrohungen. Sie sagten mir, ich werde mit meiner Mutter im Gefängnis landen. Sie sagten Sachen wie: Sei froh, dass 2020 und nicht 1920 ist.» Denn da hätte man sie einfach gelyncht, schwingt in der Aussage mit. Es habe viele rassistische und hasserfüllte Kommentare gegeben, so Moss. Was hat ihr die Mutter denn eigentlich gegeben, was auf Video zu sehen ist? «Ein Bonbon», sagt die Zeugin.

Trump und Co haben ihr Urteil über die Frauen jedoch gefällt, wie der Mitschnitt eines Anrufs beim Wahlleiter von Georgia zeigt. «Wir haben mindestens 18'000 [falsche Stimmen]», ist Trump zu hören, «wir haben es auf Video, wir haben es zählen lassen. Das liegt an Ruby Freeman, sie ist eine Wahlzettel-Fälscherin. Eine professionelle Wahlzettel-Fälscherin und eine Schwindlerin.»

Trump habe ihre Namen in dem Telefonat 18 Mal genannt, rapportiert Schiff. Wie geht es Moss, wenn sie Trump so reden hört? «Es fühlt sich schrecklich an.» Ihr Stimme zittert leicht. «Ich dachte, es sei alles meine Schuld. Wäre ich bloss nie Wahlhelferin geworden. Ich hätte alles Mögliche tun können, aber ich habe das gemacht. Und nun lügen die Leute und greifen meine Mutter an. Sie gehen zum Haus meiner Grossmutter und ich habe mich so schlecht für mein Kind gefühlt.»

Georgias Republikaner halten Trump stand

Sie habe sich verflucht, dass sie diejenige sei, die immer helfen wolle. «Ich hatte das Gefühl, es sei meine Schuld, dass meine Familie in dieser Lage ist», wiederholt sie. Dass sich die Wahlhelferin und ihre Mutter nichts zu Schulden haben kommen lassen, versichert am vierten Anhörungstag Gabriel Sterling: Dass der Republikaner aus Georgia nicht aufseiten der Demokraten steht, muss nicht erwähnt werden.

Dasselbe gilt für Brad Raffensperger, den Wahl-Leiter von Georgia. Auch er ist Republikaner: Der 67-Jährige hatte eigentlich darauf gehofft, dass Donald Trump die Wahl gewinnt. Der Urnengang sei «bemerkenswert geschmeidig» abgelaufen. Administrativ sei der Wahltag erfolgreich gewesen, erklärt Raffensperger dem Komitee.

Biden habe in Georgia mit knapp 12'000 Stimmen Vorsprung gewonnen, führt der Politiker weiter aus. Weil das Ergebnis so knapp gewesen sei, habe man alle Stimmen erneut von Hand ausgezählt – und dann ein drittes Mal.

Die Reaktion: ein Anruf von Trump, dessen haarsträubender Inhalt an sich Beweis genug wär, dass nicht die Wahlgewinner, sondern der Wahlverlierer derjenige war, der den Willen des Volkes manipulieren wollte.