Suche nach «Endlösung» - Australischer Senator steht in der Kritik

SDA/DPA

14.8.2018

Hat sich völlig in Ton und Wortwahl vergriffen: der australische Senator Fraser Anning.
Bild: KEYSTONE

Der australische Senator Fraser Anning hat sich am Dienstag in seiner ersten Rede im Parlament gegen eine weitere Einwanderung von Muslimen nach Australien ausgesprochen. Dabei sprach er von einer «Endlösung für das Einwanderungsproblem». Mit dieser umstrittenen Äusserung zur Asylpolitik löste scharfe Kritik aus.

"Während nicht alle Muslime Terroristen sind, sind definitiv alle Terroristen Muslime", sagte Anning, und fügte hinzu: "Die Endlösung für das Einwanderungsproblem ist natürlich eine Volksabstimmung."

In der Zeit des nationalsozialistischen Deutschlands war von einer "Endlösung in der Judenfrage" die Rede gewesen. Die gleiche Sprache wie die Nazis in Bezug auf muslimische Einwanderer in Australien zu nutzen, sei "schäbig, rassistisch, engstirnig und hat keinen Platz in unserer Gesellschaft, geschweige denn in unserem Parlament", sagte der Chef der australischen Grünen Partei, Richard Di Natale.

Annings Aussagen zur Migration spiegelten nicht die Sicht der Regierung wider, betonte Alan Tudge, Minister für Staatsbürgerschaft und multikulturelle Angelegenheiten: "Wir werden immer ein nicht-diskriminierendes Einwanderungsprogramm beibehalten."

Bilder des Tages
Zurück zur Startseite