Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Drei-Phasen-Modell

Von Tobias Bühlmann

21.4.2021

Am Eingang zum Hot-Spot Steinenvorstadt steht ein Hinweisschild zur Maskenpflicht und zur Konsumationseinschraenkung, in Basel, am Montag, 19. April 2021. Die Oeffnung der Terrassen und Aussenbereiche der Restaurants ist ab heute wieder erlaubt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Spezielle Regeln werden überall dort, wo sich viele Menschen treffen, noch während Monaten gelten. Doch heute hat der Bundesrat aufgezeigt, wann diese auslaufen könnten.
Bild: Keystone/Georgios Kefalas

Ab wann sind im Drei-Phasen-Modell des Bundes Restaurant-Öffnungen vorgesehen, ab wann sind Grossanlässe wieder möglich? Und führt das geplante Covid-Zertifikat zu einem Impfzwang? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Tobias Bühlmann

21.4.2021

Wie genau sieht der Öffnungsplan aus?

Der Ausstieg aus den geltenden Corona-Regeln soll in drei Phasen erfolgen: Zuerst kommt die Schutz-, dann die Öffnungs- und schliesslich die Stabilisierungsphase. Der Übergang von einer Phase in die nächste richtet sich nicht nach einem fixen Zeitplan, sondern danach, wie viele Menschen bereits geimpft sind. Wie der Plan genau aussieht, ist hier erklärt.

Wann gibt es weitere Öffnungen?

Weitere Lockerungsschritte seien frühestens für den 26. Mai geplant, so der Bundesrat. Die Lage sei aktuell sehr fragil, zudem stiegen die Infektionszahlen derzeit. Am 12. Mai will der Bundesrat eine Auslegeordnung machen, um die Lage nach den Lockerungen von vergangenem Montag zu untersuchen.

Wann darf ich wieder im Innern von Restaurants essen?

Das wird – siehe oben – frühestens am 26. Mai soweit sein. Bis dahin wird die Konsumation nur in den Aussenbereichen von Gastro-Betrieben möglich bleiben. Ausgenommen sind Betriebskantinen, einschliesslich der sogenannten «Büezer-Beizen».

Wann kann ich wieder ins Stadion?

Das Besuchen von Anlässen ist bereits jetzt wieder möglich, wenn auch nur in sehr beschränktem Umfang. Eine weitere Öffnung ist in der Stabilisierungsphase angedacht: Sind einmal 40 bis 50 Prozent der Bevölkerung geimpft, soll an gewissen Orten der Zugang für jene möglich sein, die mit einem Covid-Zertifikat belegen können, dass sie entweder geimpft, genesen oder getestet sind.

Wird mit dem Covid-Zertifikat ein Impfzwang durch die Hintertür eingeführt?

Das geplante Zertifikat soll zeigen, von wem eine mögliche Ansteckungsgefahr ausgeht. «Ein Covid-Zertifikat hat nichts mit einem Impfzwang zu tun», sagte Bundesrat Alain Berset an der Medienkonferenz des Bundes. Der Zugang zu Angeboten des Service Public werde allen möglich sein, egal ob mit oder ohne Covid-Zertifikat. Private hingegen könnten ein solches zur Bedingung machen für den Besuch von Anlässen. Weil Geimpfte zur Eindämmung der Epidemie beitragen, erachtet Berset Privilegien für diese Personengruppe für gerechtfertigt.

Wann wird das Covid-Zertifikat verfügbar sein?

Der Ausweis für Geimpfte, Genesene und Getestete soll im Juni erhältlich sein, so Bundesrat Berset. Derzeit arbeite der Bund intensiv an einer Lösung und prüfe, mit welchem Unternehmen ein solches Zertifikat ausgearbeitet werden soll.

Wann darf (oder muss) ich wieder ins Büro?

Die Homeoffice-Pflicht soll frühestens Ende Mai mit dem Übergang in die Stabilisierungsphase fallen. Allerdings werden auch dann nicht vom einen auf den anderen Tag alle ins Büro zurückkehren müssen, denn der Bund will die Pflicht dann mit einer Empfehlung ersetzen.

Was, wenn die Fallzahlen wieder explodieren?

Das kommt auf die Phase drauf an, in der wir uns dann befinden: Schnellen in den ersten beiden die Fallzahlen und damit die Auslastung der Spitäler wieder in die Höhe, sind neuerliche Verschärfungen denkbar. Der Bundesrat hat dazu entsprechende Richtwerte definiert. Es gibt aber keinen Automatismus, es treten also nicht auf jeden Fall neue Verschärfungen in Kraft, wenn ein oder mehrere Richtwerte überschritten werden.

In der dritten, der Normalisierungsphase, sind laut dem Bundesrat nur noch dann Massnahmen vorgesehen, wenn eine Überlastung des Gesundheitssystems droht. Und selbst dann sollen diese nur noch jene Menschen treffen, die über kein gültiges Covid-Zertifikat verfügen.

Ist im Herbst also alles wieder beim Alten?

So lässt es das Drei-Phasen-Modell, das der Bundesrat heute präsentiert hat, vermuten. Doch das geht nun zuerst noch in die Vernehmlassung zu den Kantonen. Und da der Ausstieg aus den Massnahmen von der Wirksamkeit der Impfungen abhängig ist, könnte eine neue Mutation des Virus, die dagegen resistent ist, diesen Plan wieder über den Haufen werfen.