Schnee und Glatteis: Unfälle fordern mehrere Verletzte

13.2.2018 - 13:14, tsch

In Gais AR verlor eine Lenkerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte in eine Hauswand.
Bild: Kapo AR
In Kerns OW geriet eine Lenkerinauf der schneebedeckten Melchtalerstrasse ins Rutschen. Nach einer Kollision mit der bergseitigen Stützmauer überquerte der Personenwagen die Fahrbahn und stürzte ca. 35 Meter den Abhang hinunter. Die 20-jährige Fahrzeuglenkerin wurde leicht verletzt mit der Ambulanz ins Spital gebracht.
Bild: Kantonspolizei Obwalden
In St.Gallen rutschten vier Autos ineinander.
Bild: Stadtpolizei St. Gallen
Auf einer abfallenden Strasse prallten in Rehetobel AR zwei Fahrzeuge zusammen.
Bild: Kapo Aargau
Zwischen Wolfhalden und Mühltobel AR verlor eine Fahrzeuglenkerin in einer Linkskurve die Kontrolle und prallte gegen ein Brückengeländer.
Bild: Kapo Aargau
Ein unbekanntes Auto verursachte auf der A1 bei Mörschwil SG einen Auffahrunfall, bei dem unter anderem dieser Wagen beschädigt wurde.
Bild: Kapo St. Gallen
In Niederwil SG geriet eine Frau mit ihrem Auto von der Strasse ab. Der Wagen landete auf dem Dach liegend in einem Bach.
Bild: Kapo St. Gallen
Bei der Bergung des Fahrzeugs war auch die örtliche Feuerwehr im Einsatz.
Bild: Kapo St. Gallen
Ein 19-Jähriger Autofahrer kam in Oberuzwil SG in einer Kurve mit seinem Auto von der Fahrbahn ab.
Bild: Kapo St. Gallen
Der Lenker und seine Beifahrerin wurden von Retrtungskräften ins Spital gebracht.
Bild: Kapo St. Gallen
Auf schneebedeckter Strasse kam es in Rapperswil-Jona SG zu einer Frontalkollision, bei der eine 60-jährige Autofahrerin leicht verletzt wurde. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.
Bild: Kapo St. Gallen

Schnee und Glatteis haben zu Chaos auf vielen Schweizer Strassen geführt. Allein im Kanton St. Gallen musste die Kantonspolizei wegen rund 40 Unfällen ausrücken.

Temperaturen von bis zu 27 Grad Celsius unter Null: Die Temperaturen in der Schweiz haben in der vergangenen Nacht Minusrekorde erreicht. Das Winterwetter sorgte vielerorts für schwierige Verkehrsbedingungen. Auch in den kommenden Nächten dürfte es gemäss der Vorhersagen bitterkalt werden. Vorsicht ist also weiterhin geboten.

Bei den bisherigen Unfällen ist es meist bei Blechschäden geblieben. Allerdings wurden zwischen Montag und Dienstag bei sieben Unfällen im Kanton St. Gallen mehrere Personen leicht oder unbestimmt verletzt, wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte.

In Rapperswil-Jona etwa kam eine 46-jährige Autofahrerin mit ihrem Wagen auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Rutschen und verursachte einen Frontalunfall. Die 60-jährige Lenkerin des anderen Autos wurde leicht verletzt und musste mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht werden.

Im Kanton Appenzell Ausserrhoden verliefen drei Verkehrsunfälle vergleichsweise glimpflich ab. Eine Frau prallte in Gais mit ihrem Wagen in ein Haus, blieb aber unverletzt. In Rehetobel stiess ein Mann auf einer abfallenden Strasse gegen ein quer stehendes Fahrzeug, und auf der Strasse zwischen Wolfhalden und Mühltobel verlor eine Lenkerin die Kontrolle über ihr Auto. Sie prallte in einer Linkskurve gegen ein Brückengeländer.

Neben Unfällen kam es an verschiedenen Orten zu Verkehrsbehinderungen und Staus. Polizei und Strassenunterhaltsdienst stehen aufgrund der Witterung im Dauereinsatz. Die Behörden raten wegen der schwierigen Strassenverhältnisse zu einer besonders vorsichtigen Fahrweise.

Bilder aus der Schweiz
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel