Verband fordert Reaktion

SBK schlägt wegen Aderlass im Pflegewesen Alarm

sifr, sda

12.5.2022 - 00:02

Aerzte und Pflegepersonal wechseln die Lungenersatz-Maschine (ECMO - extrakorporale Membranoxygenierung) eines Covid-Patienten auf der Covid-19-Intensivstation des Stadtspitals Zuerich, fotografiert am Mittwoch, 15. Dezember 2021, in Zuerich. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen am Mittwoch, 15. Dezember 2021, befanden sich fuenf Patienten*innen auf der IPS des Stadtspitals Triemli. Vier Patient*innen wurden kuenstlich beatmet; drei der vier mit einer ECMO-Maschine. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
Im Pflegewesen zeichnet sich seit Monaten ein Aderlass ab. Der Berufsverband SBK warnte nun vor weiteren personellen Abgängen.
Bild: Keystone/Gaetan Bally

Jeden Monat geben rund 300 Pflegefachpersonen nach Angaben ihres Verbandes den Beruf auf. Anlässlich des Internationalen Tags der Pflege vom Donnerstag fordert der Berufsverband SBK sofortige Massnahmen, um diesen Rückgang zu stoppen.

sifr, sda

12.5.2022 - 00:02

Im ersten Quartal dieses Jahres gab es rund tausend freie Stellen mehr im Pflegebereich als Ende 2021, wie der Berufsverband der Pflegefachpersonen (SBK) am Donnerstag mitteilte. Auch die Praxis zeige, dass sich die Situation verschärfe, sagte Yvonne Ribi, Geschäftsführerin des SBK, auf Anfrage. Um die Abgänge zu stoppen, fordert der Verband, dass die Kantone mit der Reduktion von Arbeitszeiten, mit Zulagen sowie mit Zeitkompensationen sofort reagieren.

«Offensichtlich fehlt es in vielen Kantonen am politischen Willen und an der Einsicht, dass jetzt Verbesserungen dringend notwendig sind», wurde Ribi zitiert. Es sei gefährlich, auf die Entscheide des Bundes zu warten.

Einzelne Betriebe gehen laut SBK mit gutem Beispiel voran. Andere hätten Mühe, ihre Aufgaben zu erfüllen; Abteilungen würden etwa geschlossen oder Operationssäle nicht in Betrieb genommen, weil das Pflegepersonal fehlt.

Uneinigkeit zur Umsetzung der Pflegeinitiative

Das Schweizer Stimmvolk hatte am 28. November 2021 die Pflegeinitiatve angenommen. Im Januar hatte der Bundesrat beschlossen, dass er die darin enthalte Ausbildungsoffensive und die direkte Abrechnung – die Möglichkeit für Pflegefachpersonen, gewisse Leistungen direkt mit der Krankenkasse abzurechnen – schnell angehen will.

Mehr Zeit lassen wollte er sich für die Umsetzung besserer Arbeitsbedingungen und Abgeltungen. Auch die zuständige Ständeratskommission wollte die Punkte Ausbildung und Abrechnung rasch angehen.

Für die Gesundheitskommission des Nationalrats hingegen stand die Ausbildungsoffensive an erster Stelle. Im Januar hiess es seitens der Nationalratskommission, dass über den zweiten Punkt, die direkte Abrechnung, langwierige Diskussionen absehbar seien.

Aerzte und Pflegepersonal wechseln die Lungenersatz-Maschine (ECMO - extrakorporale Membranoxygenierung) eines Covid-Patienten auf der Covid-19-Intensivstation des Stadtspitals Zuerich, fotografiert am Mittwoch, 15. Dezember 2021, in Zuerich. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen am Mittwoch, 15. Dezember 2021, befanden sich fuenf Patienten*innen auf der IPS des Stadtspitals Triemli. Vier Patient*innen wurden kuenstlich beatmet; drei der vier mit einer ECMO-Maschine. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
Im Schweizer Pflegewesen fehlt es vielerorts an Personal. (Symbolbild)
Bild: Keystone/Gaetan Bally

sifr, sda