Oberster Polizei-Direktor will härter gegen Fussball-Chaoten vorgehen

ny, sda

29.10.2021 - 11:13

Nach den jüngsten Ausschreitungen von Fussball-Chaoten in Zürich und Luzern sollen Massnahmen verschärft werden. (Symbolbild)
Keystone

Nach den jüngsten Ausschreitungen um Fussballspiele in Luzern und Zürich fordert der Präsident der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren, Fredy Fässler, ein härteres Durchgreifen gegen Hooligans. Eine Möglichkeit wäre eine Ausweispflicht in Stadien.

ny, sda

29.10.2021 - 11:13

Beim Zürcher Derby hatten FC-Zürich-Chaoten am vergangenen Samstag Pyros in Richtung der GC-Ultras geworfen und dabei eine Leiter benützt. Und St. Galler Hooligans demolierten nach dem Match in Luzern Busse der Verkehrsbetriebe Luzern und zündeten am Bahnhof Böller und Petarden.

Er verurteile die Ausschreitungen aufs Schärfste, sagte Fässler gegenüber dem «St. Galler Tagblatt» vom Freitag. «Wir müssen sie zum Anlass nehmen, um mit noch grösserer Verbindlichkeit gesamtschweizerische Lösungen zu diskutieren», sagte der St. Galler Justiz- und Sicherheitsdirektor im Interview.

Das Hooligan-Konkordat, das 2007 von der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren-Konferenz (KKJPD) ins Leben gerufen und 2012 verschärft wurde, bietet laut Fässler genügend polizeiliche Instrumente. «Es mangelt aber an einem einheitlichen Vollzug des Konkordats.» Auch würden nicht sämtliche Instrumente eingesetzt.

Taskforce arbeitet Vorschläge aus

Eine Taskforce aus Vertretungen der Kantone, Polizeikorps, Vereine, der Liga, Fanarbeit und Fanorganisationen soll bis im kommenden Frühjahr mögliche Lösungen vorschlagen. Infrage kommen laut Fässler insbesondere die Ausweispflicht und Kombitickets oder allenfalls wirksame Alternativen bei den Fantransporten.

Eine Identitäts-Kontrolle an Fussballspielen mit bis zu 20'000 Zuschauerinnen und Zuschauern galt lange Zeit als technisch nicht umsetzbar. Dieses Argument zählt für Fässler «jetzt definitiv nicht mehr». Die funktionierende Kontrolle der Covid-Zertifikate zeige dies.

Ein wichtiger Bestandteil des Sicherheitskonzepts ist laut dem KKJPD-Präsidenten und SP-Politiker Fässler auch die Fanarbeit. Diese habe sich bewährt. «Aber sie erreicht jenen harten Kern von Chaoten nicht, der sich in der grossen Mehrheit friedlicher Fans verstecken kann.»

ny, sda