Bizarre Krankheit

«Baummann» in Bangladesch weist sich wieder ins Spital ein

AFP/jfk

24.1.2019

Der «Baummann» – so genannt wegen seiner rindenartigen Wucherungen an Händen und Füssen – ist seit Sonntag wieder zurück im Spital. Sein Zustand hat sich offenbar verschlechtert.

Seit 2016 unterzog sich Abul Bajandar 25 Operationen, um die Wucherungen loszuwerden. Nach dem letzten Eingriff im vergangenen Jahr waren die Ärzte optimistisch, doch dann verliess der Patient im Mai das Spital ohne Rücksprache mit dem medizinischen Personal. Der Nachrichtenagentur AFP sagte der 28-Jährige, sein Zustand habe sich wieder verschlechtert.

Der Chirurg Samanta Lal Sen sagte, die erneute kostenlose Behandlung werde «sehr bald» beginnen. Die Wucherungen seien auf andere Teile des Körpers übergegriffen, fügte er hinzu. Bajandar leidet an der äusserst seltenen Hautkrankheit Epidermodysplasia verruciformis, die auch als Baummann-Syndrom bekannt ist.

Das schlimme Leiden des Abul Bajandar

Das erbliche Leiden senkt die Lebensqualität gravierend und ist mit einem hohen Hautkrebs-Risiko verbunden. Dabei reagiert die Haut ungewöhnlich empfänglich auf humane Papillomviren (HPV). Die daraus resultierenden unkontrollierten HPV-Infektionen lassen schuppige Hautflecken und Papeln wuchern, vornehmlich an Händen und Füssen.

Dem Tagesspiegel zufolge bedauert Bajandar, sich selbst im Frühling entlassen zu haben. Er hofft nun, dass die Chirurgen die verbliebenen Wurzeln der Wucherungen wegoperieren können. Bei vorherigen Eingriffen habe das funktioniert, an Stellen mit entfernten Wurzeln seien die Wucherungen nicht zurückgekehrt. Bajandar wünscht sich, wieder ein halbwegs normales Leben führen zu können.

Seltene Krankheit «versteinert» die Haut von Kindern aus armer Familie
Bilder des Tages
Zurück zur Startseite