Billigflieger muss wegen Boxkampfs an Bord umdrehen

dpa/sob

22.1.2019

Statt nach Singapur flog eine Maschine des Billigfliegers Scoot zurück nach Sydney, weil ein Betrunkener seinen Sitznachbarn verprügelte. (Symbolbild)
Keystone

Wegen eines handgreiflichen Streits an Bord muss ein Passagierflugzeug auf dem Weg von Australien nach Singapur umkehren. Zwei Sitznachbarn haben wie wild aufeinander eingeprügelt. Es war Alkohol im Spiel.

Eine Maschine der Billig-Fluglinie Scoot hat wegen eines Boxkampfs an Bord umdrehen müssen – Scoot ist eine Tochtergesellschaft von Singapore Airlines. Das Flugzeug war in der australischen Metropole Syndney gestartet und auf dem Weg nach Singapur, als zwei männliche Fluggäste aneinander gerieten. Der Pilot drehte nach mehr als zwei Stunden um und flog nach Syndney zurück.

Auf einem Handy-Video ist zu sehen, wie die beiden Sitznachbarn aufeinander einprügeln. Zunächst gelingt es anderen Passagieren, die beiden zu trennen. Dann reisst sich einer der beiden jedoch sein Hemd vom Leib und fängt von vorn an. Die Szene endet damit, dass er mit gefesselten Händen auf dem Boden liegt. Der Mann wird sofort nach der Landung festgenommen.

Ein Passagier berichtete dem TV-Sender ABC, dass der Mann gleich nach dem Start begonnen habe, kräftig Alkohol zu sich zu nehmen. Nach 20 Minuten sei er aggressiv geworden. Die Crew habe ihn dann auf einen anderen Platz gesetzt. Zwei Stunden später sei die Situation jedoch eskaliert. Der Pilot entschloss sich daraufhin umzudrehen. Die Fluglinie bedauerte die «Unterbrechung».

Zurück zur Startseite