Die schönste Buchhandlung der Welt ist eigentlich ein Theater

uri

18.1.2019

Wer Bücher liebt, wähnt sich hier im Paradies: Das El Ateneo Grand Splendid in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires war früher ein prächtiges Theater. Heute gilt das Kulturdenkmal als schönste Buchhandlung der Welt.

Argentinien mag bis zum Hals in der Krise stecken, immerhin aber gibt es in Buenos Aires einen Ort, an dem man alle Probleme vergessen kann. Das El Ateneo Grand Splendid in der Avenida Santa Fe 1860 in Buenos Aires wurde in der letzten Ausgabe des «National Geographic» nun sogar zur schönsten Buchhandlung der Welt erklärt.

Im Jahr 1919 ursprünglich als Theater für bis zu 1050 Besucher eröffnet, hat das El Ateneo eine ziemlich wechselhafte Geschichte hinter sich. Bereits fünf Jahre nach der Eröffnung zog ein Radiosender ein, um Konzerte zu übertragen. Ende der 1920er Jahre wurde das Theater dann in ein Kino umgewandelt. Seit dem Jahr 2000 ist das Gebäude gänzlich zweckentfremdet und beherbergt eine Buch- und Musikhandlung.

3'000 Besucher täglich

Die gepolsterten Sitzreihen mussten seither zwar gut gefüllten Bücherregalen weichen, die spezielle Aura des Theaters ist jedoch immer noch überall gegenwärtig. Rund 3‘000 Besucher kommen heute täglich ins El Ateneo – und natürlich längst nicht alle, um ein Buch oder eine CD zu kaufen.

Viele wollen lediglich einen Blick auf das prachtvolle Interieur werfen, andere versinken in den Sesseln der ehemaligen Logen und schmökern ausgiebig in der angebotenen Literatur. Wem das wiederum zu kontemplativ ist, der kann schnurstracks auf die Bühne hinter den roten Vorhang springen – und sich dort im Gewimmel eines Cafés mit Koffein aufputschen.

Die Digitalisierung setzt dem traditionellen Buchhandel zwar ordentlich zu, die Sinnlichkeit des Sinnlichkeit des gedruckten Wortes kann sie jedoch schwerlich einfangen – und das schon gar nicht an einem Ort wie dem El Ateneo Grand Splendid.

Zurück zur Startseite