Kaum zu glauben: Diese Paläste sind dem Verfall preisgegeben

28.8.2018 - 15:40, uri

Das Schloss Sammezzano ist ein Highlight in Roman Robroeks besuchten verlassenen Orten. Das Schloss wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von Marchese Ferdinando Panciatichi Ximenes d’Aragona im damals modernen maurischen Stil erbaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Schloss ein Luxushotel. Seit 25 Jahren steht es leer.
Bild: Dukas
Wintergarten einer Jugendstilvilla in Belgien. Ursprünglich ein Hochzeitsgeschenk eines reichen Belgiers an seinen Nachwuchs, wurde das Haus zu klein und später aufgegeben.
Bild: Dukas
Atemberaubende Aussicht aus einer Villa in der Schweiz auf den Lago Maggiore.
Bild: Dukas
Das Foto eines Zimmers in einem beeindruckenden verlassenen Palast in Polen, der inzwischen wieder renoviert wird. Das ursprüngliche Gebäude wurde im 13. Jahrhundert erbaut, jedoch im 17. Jahrhundert erweitert. Der Palast hatte viele verschiedene Besitzer, darunter im 19. Jahrhundert reiche Amerikaner. Später fungierte das Gebäude auch als Archiv und als Kinder-Sanatorium.
Bild: Dukas
Opulenter Stuck und prächtige Statuen in einem verlassenen italienischen Schloss. 
Bild: Dukas
An diesem Anwesen in Italien hat der Zahn der Zeit schon beträchtlich genagt. 
Bild: Dukas
In diesem Gebäude in Deutschland richtet man den Blick sicherheitshalber nach oben.
Bild: Dukas
Die Bibliothek im verlassenen Haus eines Arztes in Deutschland.
Bild: Dukas
In dieser Villa mit fantastischer Aussicht in Italien sind bereits wieder Renovierungsarbeiten im Gange. Im Zweiten Weltkrieg befand sich hier sogar ein Gefängnis, später eine Schule.
Bild: Dukas
Diese italienische Villa aus dem frühen 20. Jahrhundert schätzt Robroek für ihre architektonischen Details.
Bild: Dukas
Prächtiges Treppenhaus in einem verlassenen Gebäude in Frankreich.
Bild: Dukas
Treppenhaus in Polen.
Bild: Dukas
Italien
Bild: Dukas
Polen
Bild: Dukas
Italien
Bild: Dukas
Frankreich
Bild: Dukas
Italien
Bild: Dukas
Deutschland
Bild: Dukas
Belgien
Bild: Dukas
Frankreich
Bild: Dukas
Polen
Bild: Dukas

Luxuriöse Opulenz kennzeichnete einst diese europäischen Villen und Schlösser - heute atmen sie nur noch morbide Dekadenz. Der Niederländer Roman Robroek hat die faszinierenden Preziosen im Dornröschenschlaf mit seiner Kamera besucht.

Bröckelnde Fresken, eingebrochene Treppen und überwucherte Innenhöfe: Fünf Jahre lang hat Robroek einige der schönsten vergessenen Orte Europas aufgespürt und deren Verfall im Bild dokumentiert.

Darunter befinden sich Gebäude mit einer spannenden und wechselhaften Geschichte, wie das Schloss Sammezzano in der Toskana. Der ursprüngliche Palazzo aus dem frühen 17. Jahrhundert wurde ab Mitte des 19. Jahrhunderts durch ein Gebäude im damals modernen maurischen Stil ersetzt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg diente das Schloss mit seinen exakt 365 Zimmern dann als Luxushotel für solvente Gäste. Seit 25 Jahren ist es dem Verfall preisgegeben. Eine Organisation sammelt inzwischen Geld, um das Schloss zu renovieren und zu erhalten.

«Die Gelegenheit, einen Blick hinter sonst verschlossene Türen zu werfen, ist eine einzigartige Erfahrung», schreibt der 31-jährige Robroek auf seiner Homepage. «Es ist entspannend und verführerisch zugleich». Allerdings gibt er potentiellen Nachahmern den Tipp, die verlassenen Gebäude nie allein zu betreten. Es könne nämlich durchaus passieren, dass man durch einen morschen Boden kracht oder in einen rostigen Nagel tritt.

Dieser Dino-Park ist wirklich zum Fürchten
Bilder des Tages
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel