Ohne vorderes Fahrwerk: Hier landet der Burma-Held auf der Nase

tafi

13.5.2019

Weil der Pilot einen kühlen Kopf bewahrte, verläuft die Notlandung eines Passagierjets in Burma glimpflich: Alle Insassen bleiben unverletzt. Ein neues Video zeigt, wie heikel der Beinah-Crash war.

Es ist der Alptraum von Crew und Passagieren: Bei der Landung einer Linienmaschine in Burma liess sich das vordere Fahrwerk der Embraer 190 nicht ausfahren. Doch der erfahrene Pilot Myat Moe Aung brachte das Flugzeug sicher zu Boden. Die 82 Passagiere und sieben Besatzungsmitglieder blieben unversehrt.

Das ging gerade noch mal gut: Ein Passagierjet mit 89 Personen an Bord landete in Burma auf der Nase. Verletzt wurde niemand – weil der Pilot seine ganze Erfahrung ausspielte.
Keystone

Ein Video, dass Planespotter vom Rande der Landebahn in der Grossstadt Mandalay aus aufnahmen, zeigt, wie heikel das Manöver war, aber auch wie cool der Pilot gewesen sein muss. Nachdem die hinteren Fahrwerke aufsetzten hält der Kapitän die Nase der Embraer lange genug oben, um die Geschwindigkeit zu reduzieren. Erst dann setzt er sie – vergleichsweise sanft – auf den Boden.

Der Flieger rutscht trotzdem noch eine gefühlte Ewigkeit über die Landebahn, ehe die erleichterten Passagiere aussteigen können. Laut Angaben der Fluggesellschaft Myanmar National Airlines (MNA) wurden keine Verletzungen gemeldet. Auch an der Maschine soll es keine grösseren Schäden gegeben haben.

Das sind die besten Fluggesellschaften der Welt

Zurück zur Startseite