Sonova spürt Chip-Mangel und steigert Umsatz trotzdem

SDA, smi

15.11.2021 - 08:57

Sonova wächst trotz Verzögerungen in der Lieferkette. (Archivbild)
Keystone

Sonova hat im ersten Halbjahr eine kräftige Erholung von der Pandemie verspürt. Das für seine Marke Phonak bekannte Unternehmen legte bei Umsatz und Reingewinn deutlich zu. Zu spüren bekam der Hörgerätehersteller allerdings Verzögerungen in der Lieferkette, namentlich bei den Chips. 

SDA, smi

15.11.2021 - 08:57

Konkret nahm der Umsatz im abgelaufenen ersten Halbjahr 2021/22 um knapp 50 Prozent auf 1,60 Milliarden Franken zu, teilt Sonova am Montag mit. Der Betriebsgewinn (EBITA) stieg um rund 133 Prozent auf 406,4 Millionen.

Unter dem Strich blieb ein rund 48 Prozent höherer Reingewinn von 301,9 Millionen. Die Erwartungen der Analysten (AWP-Konsens) hat das Unternehmen damit leicht übertroffen.

Man sei über die Wachstumsdynamik erfreut, gibt CEO Arnd Kaldowski im Communiqué zu Protokoll. Gegen Ende der Berichtsperiode habe Sonova allerdings Verzögerungen in der Zulieferkette gespürt. Die Knappheit an Chips habe das Unternehmen besonders im August und September 2021 gespürt. Diese werde noch einige Monate anhalten und für höhere Anschaffungskosten sorgen. Auch seien die letzten Nachwirkungen der Pandemie noch nicht ausgestanden.

Wachstumsprognose bestätigt

Mit Blick nach vorne belässt das Unternehmen seine bisherige Prognose unverändert. So strebt Sonova im Gesamtjahr eine Steigerung des konsolidierten Umsatzes von 24 bis 28 Prozent und ein bereinigtes EBITA-Wachstum von 34 bis 42 Prozent an (beides gemessen zu konstanten Wechselkursen).

Die geplante Akquisition der Sennheiser Consumer Division ist in diesem Ausblick noch nicht berücksichtigt. Ebenfalls nicht enthalten seien darin mögliche zusätzliche Probleme in der Zulieferkette. Einige Analysten dürften hier vielleicht etwas enttäuscht sein, hatten sie doch auf eine Erhöhung der Prognose gehofft.

SDA, smi