Wein-Flüsterer der Promis: Riccardo Cotarella bringt Gefühl ins Glas

SDA

29.6.2021 - 10:09

Schilder weisen auf das Weingut Falesco der Familie des italienischen Winzers und Wein-Beraters Riccardo Cotarella hin. Er hilft Promis auf ihren Weingütern und ist in seiner Heimat selbst ein Star. Foto: Petra Kaminsky/dpa Foto: Petra Kaminsky/dpa
Keystone

Die kleine Strasse windet sich mit grossen Schwüngen im Hügelland Umbriens aufwärts. Dann biegt man um die nächste Kurve und befindet sich mitten zwischen den Weinbergen.

SDA

29.6.2021 - 10:09

Hier, in der Mini-Gemeinde Montecchio, liegt der Weinkeller der Familie Cotarella. Von diesem Winzerhof mit weltweitem Ruf steuert Riccardo Cotarella sein Netzwerk: Er berät Promis von Sting bis zum Papst, er verhilft ihnen zu Erfolgen mit einem guten Tropfen. Mit seiner Gabe als Wein-Flüsterer, der aus roten wie weissen Rebsorten das Besondere herausholt, geniesst der Unternehmer in Italien selbst Star-Ruhm.

«Einen Wein zu machen ist ein Projekt», sagt der 72-Jährige. Säure und Zucker in den Trauben zu analysieren, den Boden zu studieren, das gehöre dazu – «klar!» Aber im Kern geht für es für ihn um Emotionen und Leidenschaft, um die Arbeit mit lebendiger Natur. Cotarella sitzt auf dem Hof vor einer Regalwand, an der die Qualität seiner Weine mit Urkunden und Trophäen dokumentiert ist. Er spricht von den menschlichen Banden zwischen allen, die daran mitwirken.

Cotarella erzählt von der eigenen Familie, von alten Weingütern, die er betreut, reichen Kunden, Politikern wie Massimo D’Alema, der katholischen Kirche und dem Weinanbau in Israel und Palästina, der für ihn auch ein Friedensprojekt ist. Gestartet war er 1979 mit seinem Bruder Renzo mit dem eigenen Gut Falesco in Montefiascone in der Region Latium. Inzwischen liegt der Firmensitz weiter nördlich in Umbrien. Rund 200 Hektar gehören den Cotarellas, verteilt auf die beiden Regionen. Weitere 60 sind dazu gepachtet.

Ein Grossteil der Verantwortung der Güter ging 2016/17 an die nächste Generation – an drei Töchter der Brüder. Arbeit hat der Weinmacher genug: «Ich berate über 100 andere Weingüter.» Etwa in Japan, Russland, Frankreich, den USA – und quer durch Italien. Rund 20 Assistenten unterstützen ihn – zumeist seine Ex-Studenten. «Wir haben die gleiche Philosophie», sagt der Önologe, der als Dozent an der Universität Tuscia in Viterbo unterrichtet.

Seine Beratung habe etwas «Totales»: Von der Auswahl der Weinberge und Reben über den Zeitpunkt der Traubenernte, den Einsatz von Hefen, die Gärung, die Flascheneinfüllung bis zur Vermarktung. Und ganz wichtig für ihn: der persönliche Kontakt zu allen Beteiligten. Während des Gesprächs klingelt das Telefon mehrfach, Cotarella hat den kabellosen Handyknopf ständig im Ohr.

«Einen Wein zu machen, bedeutet eine Beziehung zu entwickeln zum Besitzer des Betriebs. Man muss dessen Ziele und Gefühle kennen», betont er. Corarellas Art und sein Ruf haben auch den britischen Musiker Sting ("Message In A Bottle», «Englishman In New York") und dessen Frau Trudie Styler begeistert. Das Paar besitzt das Weingut «Il Palagio» in der Toskana.

Unlängst organisierte der Italiener für Sting ein Test-Event übers Internet. Vier Flaschen wurden vorher verschickt. Rund 70 internationale Weinfans rochen und probierten, darunter einen Chianti Riserva und einen Vermentino. «Wir wollten Wein und Musik in einem Projekt verbinden», beschrieb der Musiker die Ziele von «Il Palagio». «Im Wein soll immer etwas Überraschendes sein – genau wie in einem Song», erzählte der 69-Jährige. «Riccardo ist ein strenger Lehrer und Aufgabensteller.» Trudie, aus London zugeschaltet, ergänzte: «Er teilt sein Wissen und inspiriert uns alle.»

Davon möchte auch Papst Franziskus (84) profitieren. Der Vatikan beauftragte Cotarella, in Castel Gandolfo bei Rom am langjährigen Sommersitz der katholischen Kirchenführer auf zwei Hektar Wein zu erzeugen. «Ich habe den Weinberg angelegt», erzählt er, und seine Augen hinter der eckigen Brille strahlen. Zwar wohnt Franziskus in der Residenz eigentlich nicht mehr. Aber er stehe hinter diesem Projekt. «Das ist ein wunderbares Abenteuer.»

Dass ein Weinbau-Berater wie Cotarella selbst zum Star wird, sagt einiges über das Genussland Italien. In der Modewelt, bei Design, Architektur und eben bei Essen und Trinken gibt dort oft Leidenschaft die Richtung vor. Qualität und Expertise werden durch Familientraditionen untermauert.

In Deutschland ist im Weinbau vieles anders organisiert. «Bei uns gibt es den Lehrberuf des Winzers. Dadurch wird eine solide Basis an Kenntnissen vermittelt», sagt Professor Ulrich Fischer, Leiter des Instituts für Weinbau und Önologie – also Kellerwirtschaft – in Neustadt/Rheinland-Pfalz. Hinzu komme eine breite staatliche Beratung im Zuge der Erwachsenenbildung. Dabei geht es etwa um Düngung, Anpassung an den Klimawandel, neue Rebsorten, die weniger Chemie brauchen, aber auch um Grundwasserschutz und Vermarktung.

Wenn Riccardo Cotarella den Erfolg seiner Produkte beschreiben soll, sagt er: «Es geht nicht nur um Farbe, Duft und Geschmack. Ich muss auch über die Seele und die Geschichte eines Weins reden.» Viele seiner Kunden seien in anderen Sektoren bereits hoch erfolgreich. «Aber der Erfolg, den du mit Öl oder Musik erzielt hast, reicht irgendwann nicht mehr. Die Leute möchten etwas Lebendiges, was näher an der Natur ist – wie Wein», berichtet er. «Die Leute wollen sagen: Mein Wein», so fasst er zusammen. «Mein Wein hört sich fast an wie mein Kind.»

SDA