Die 300 Reichsten in der Schweiz – Blochers fallen aus Top Ten

30.11.2018 - 05:03, SDA/uri

Die reichsten Menschen der Schweiz sind noch einmal reicher geworden. Zuletzt machten ihre Vermögen aber nicht mehr ganz so grosse Sprünge.

Seit der Finanzkrise vor zehn Jahren ist das Vermögen der 300 Reichsten der Schweiz pro Jahr im Durchschnitt um 28 Milliarden Franken gewachsen. Im laufenden Jahr hat sich der Zuwachs allerdings deutlich abgeschwächt: Nur noch um 1,7 Milliarden Franken stieg es an.

Gemeinsam besitzen die 300 Reichsten neu 675 Milliarden Franken, wie das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» am Donnerstag bekanntgab. Ungeachtet des geringeren Wachstums seien sie aber noch nie so vermögend gewesen wie heute.

Ein Vermögen von 100 Millionen Franken ist nötig, damit man in die Liste der 300 Superreichen aufgenommen wird. Fünfzehn Personen oder Familien haben dieses Jahr diesen Status neu erhalten. Die Debütanten bringen zusammen 6,6 Milliarden Franken auf die Waage.



Der finanziell gewichtigste Zuwachs ist Marc van der Straten-Ponthoz mit einem Vermögen von 1,5 bis zwei Milliarden Franken. Auf Platz zwei der Neuen steht Urs Hölzle. Seit 20 Jahren ist er Technologiechef der Google-Mutter Alphabet. Sein Vermögen beläuft sich auf knapp eine Milliarde.

Unter den Absteigern befindet sich die Familie Blocher, die rund eine Milliarde Franken an Vermögen einbüsste. Von links: Silvia Blocher, Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher und alt Bundesrat Christoph Blocher. (Archiv)
Source: Keystone

Nicht ganz so viel Geld, dafür ebenfalls ein grosses Mass an Bekanntheit, bringt unter den neuen Personen auf der Liste der Politiker Hermann Hess mit. Der einstige Nationalrat (FDP) verwaltet laut dem Magazin ein Immobilienportfolio im Wert von über 200 Millionen Franken.

Ikea-Familie unangefochten auf Platz 1

Die reichste Familie auf der gesamten Liste ist aber nach wie vor die Ikea-Familie Kamprad. Sie hält seit 17 Jahren ununterbrochen die Spitzenposition. Die Möbelhändler haben 2018 ihr Vermögen um zwei Milliarden Franken vermehrt.

Neu besitzen die Kamprads 50 bis 51 Milliarden Franken. Firmengründer Ingvar Kamprad selbst war im Januar gestorben. Seine drei Söhne Jonas, Peter und Mathias leiten heute den Konzern, wobei alle drei den Schweizer Pass besitzen.

Dafür gab es auf den Plätzen zwei und drei der Liste eine Veränderung. Der Brasilien-Schweizer Jorge Lemann hat neu nur noch die Bronzemedaille. Die schwachen Aktienmärkte liessen sein Vermögen 2018 um sieben Milliarden auf geschätzte 21 bis 22 Milliarden absacken. Überholt wurde er somit von den Basler Roche-Familien Hoffmann und Oeri.

Nebst «Verlierer» Jorge Lemann gibt es 2018 mit Gérard Wertheimer auch einen klaren Gewinner zu vermelden. Sein Vermögen ist um acht Milliarden Franken auf 18 bis 19 Milliarden gestiegen. Die Vermehrung ist aber einzig das Resultat einer Neueinschätzung, was den Wert seines Modehauses Chanel anbelangt.

Insgesamt haben die «Top Ten» dieses Jahr zwei Milliarden Franken dazugewonnen. Sie besitzen zusammen 203 Milliarden. Drei Prozent der 300 Reichsten halten damit 30 Prozent des Gesamtvermögens aller Reichsten.

Vekselberg steigt ab

Nicht mehr in den «Top Ten» ist dafür der Wahlschweizer Viktor Vekselberg. Als sein Name auf die Russland- Sanktionsliste der US-Regierung kam, gerieten wichtige Firmenbeteiligungen unter Druck. Vekselberg verlor drei Milliarden Franken.

Ebenfalls aus der Liste der zehn Reichsten gefallen ist die Familie Blocher. Der Schwächeanfall der Aktien von Ems-Chemie sowie Dottikon ES schmälerte die Blocher'sche Habe um eine Milliarde.

Betrachtet man das Vermögen der 300 Reichsten über die Zeit, so ist es seit 1989 rund dreimal stärker gewachsen als das Bruttoinlandprodukt der Schweiz. Würde ihr Geld auf die gesamte Bevölkerung der Schweiz verteilt, erhielte jeder Bewohner 79'400 Franken.

Zurück zur Startseite