Das Comeback des Bargelds?

tali

15.5.2019 - 11:12

Nur Bares ist Wahres? Das scheint der Statistik zufolge für immer mehr Schweizer wieder zu gelten.
Keystone

Statistisch gesehen verlor Bargeld in der Schweiz zuletzt immer mehr an Bedeutung. Vor wenigen Monaten aber folgte eine überraschende Trendwende. Was ist passiert?

Die Debitkarte hat das Bargeld als beliebtestes Zahlungsmittel der Schweiz abgelöst, fand der Internetvergleichsdienst Comparis erst vor wenigen Wochen heraus: 38,3 Prozent der Befragten gaben an, bevorzugt mit dem Kärtchen zu zahlen, nur noch 36 Prozent der Teilnehmer erklärten Bargeld zu ihrem Favoriten.

Dennoch beobachtete die Schweizerischen Nationalbank (SNB) in den vergangenen Monaten in ihren Statistiken zum Bargeldbezug an Schweizer Bancomaten eine Trendwende: Sprach die rückläufige Zahl der Abhebungen bislang dafür, dass Bargeld an Bedeutung verliert, stieg die Zahl der Abhebungen in jüngster Zeit wieder an. Haben die Schweizer plötzlich ihre Liebe zum Bargeld wiederentdeckt?



 Neue Berechnungsgrundlage

Nein, erklärte ein SNB-Sprecher nun dem «Tagesanzeiger», die Schweizer seien dem Bargeld immer treu geblieben – nur war es in der Statistik der Schweizerischen Nationalbank bis Anfang 2018 nicht unbedingt ersichtlich. Bis Ende 2017 waren im Datensatz nur Bargeldbezüge registriert, die mit inländischen Maestro-Karten an inländischen, bankfremden Geldautomaten getätigt wurden. Sprich: Wer sich mit seiner Debitkarte am Automaten seiner eigenen Bank auszahlen liess, wurde gar nicht erfasst. Seit Anfang 2018 gehen nun schrittweise auch die Bezüge bankeigener Bancomaten in die Statistik ein.

Damit dürfte die SNB-Statistik nun ein realistisches Bild des Bargeldbezugs der Schweizer zeichnen – schliesslich dürften viele Schweizer bevorzugt an Bancomaten der eigenen Bank Geld abheben, um Gebühren zu vermeiden.



Dauerbrenner 100-Franken-Note

Gerade die 100-Franken-Note ist noch immer sehr beliebt.
Keystone

Dafür, dass Bargeld in der Schweiz noch nicht ausgedient hat, spricht auch der Anstieg des Notenumlaufs: Zirkulierten im Dezember 2016 etwa 12,938 Milliarden 100-Franken-Noten in der Schweiz, waren es im Dezember 2018 14,203 Milliarden. Bis es hierzulande gang und gäbe wird, selbst das Gipfeli in der Dorfbäckerei mit Karte oder gar per App zu bezahlen, dürfte also noch ein wenig Zeit vergehen.

Das neue 1000er-Nötli der SNB
Zurück zur Startseite