Sika übernimmt Klebstoffhersteller in Japan

sda

28.4.2021 - 05:22

The Logos of Swiss chemicals group Sika are seen at a plant in Duedingen, Switzerland, Saturday, June 20, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Eine Sika-Fabrik in Düdingen im Kanton Freiburg. (Archivbild)
Bild: Keystone/Jean-Christophe Bott

Der Schweizer Bauchemiekonzern Sika übernimmt einen führenden Kleb- und Dichtstoffhersteller in Japan.

sda

28.4.2021 - 05:22

Sika kauft Hamatite, die Klebstoffsparte des japanischen Herstellers Yokohama Rubber. Dies teilte der Schweizer Bauchemiekonzern mit Sitz in Baar, ZG, am frühen Mittwochmorgen mit, das Unternehmen habe Hamatite, die Klebstoffsparte von Yokohama Rubber Co. Ltd., übernommen. Hamatite sei ein Marktführer in Japan und biete Kleb- und Dichtstoffe für die Automobilindustrie und den Bausektor an. Mit der Übernahme verbessere Sika seine Position im japanischen Markt und erhalte einen umfassenderen Zugang zu allen grossen japanischen Automobilherstellern sowie ein erweitertes Sortiment an Dicht- und Klebstoffen für die japanische Bauindustrie, hiess es in einer Mitteilung. Hamatite, mit Sitz in Tokio, erziele einen Jahresumsatz von umgerechnet 160 Millionen Franken. Die Transaktion erfolge vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden.

Sika hatte im ersten Quartal 2021 trotz der Corona-Pandemie einen Rekordumsatz verzeichnet. In der Region Asien/Pazifik war Sika zum Jahresanfang um ein Viertel gewachsen.