Holz mit Geschichte

Eiszeitjäger verfügten über regelrechtes Waffenarsenal

dpa/uri

20.4.2020

300'000 Jahre alter Wurfstock, aufgenommen bei seinem Fund im Jahr 2016 in Schöningen, Deutschland.
Bild: Alexander Gonschior/Universität Tübingen/dpa

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert graben Archäologen in einer Grube in Deutschland Stöcke aus. Die Holzfunde erzählen von geschickten Eiszeitmenschen und erlegten Pferden.

Eiszeitmenschen sind wohl geschickte Jäger gewesen. Bei ihren Beutezügen griffen sie nach Überzeugung von Forschern auf ein umfangreiches Arsenal von Holzwaffen zurück. Neben Speeren und Lanzen nutzten sie demnach Wurfstöcke, vor allem um Wasservögel zu erlegen oder Pferde vor sich herzutreiben. Das belege ein rund 300'000 Jahre alter, geschnitzter Stock aus der Altsteinzeit, der vor vier Jahren bei Ausgrabungen im Braunkohletagebau Schöningen (Niedersachsen) gefunden wurde. Ihre Ergebnisse stellen die Wissenschaftler vom Senckenberg-Zentrum für menschliche Evolution und Paläoumwelt der Universität Tübingen und der Universität Liége (Belgien) im Fachmagazin «Nature Ecology & Evolution» vor.

Neben den sogenannten Schöninger Speeren aus Fichten- und Kiefernholz sowie einer Stosslanze gehört ein 2016 gefundenes Wurfholz zu den ältesten bekannten vollständig erhaltenen Jagdwaffen der Welt. Es wird dem Homo heidelbergensis zugerechnet. Die Trennlinie zwischen zum frühen Neandertaler ist allerdings fliessend, so dass Forscher oft einfach von Waffen des Neandertalers sprechen. Nach Ansicht von Nicholas Conard von der Universität Tübingen haben die Jäger die Waffen kombiniert eingesetzt. «Jetzt erst haben wir eindeutige Belege dafür», sagt er.



«An der Spitze der Nahrungskette»

Der Wurfstock aus dem Jahr 2016 stammt aus einer Fundschicht, aus der in den 1990er Jahren immer wieder sehr gut erhaltene Wurfspeere und eine Stosslanze ausgegraben wurden. Das Stück aus Fichtenholz ist 64,5 Zentimeter lang, es hat in der Mitte einen Durchmesser von 2,9 Zentimetern und wiegt 264 Gramm. Eine Seite ist leicht gebogen, die andere relativ flach. «Die Einschlagspuren im mittleren Bereich können wir mit australischen und tasmanischen Wurfhölzern vergleichen. Das verrät uns erstmals auch, wozu das Gerät genutzt worden ist», sagt Conard.

Ein Mann ist in den italienischen Alpen als Neandertaler-Jäger unterwegs. (Themenbild)
Bild: Getty Images

Anders als ein Bumerang kehrten die Wurfstöcke aber nicht zum Werfer zurück, sondern bewegten sich in gerader Richtung, erklärt Grabungsleiter Jordi Serangeli. «Sie sind effektive Waffen über verschiedene Entfernungen, unter anderem bei der Jagd auf Wasservögel.» Das belegten auch Knochen von Schwänen und Enten aus derselben Fundschicht.



Nach Einschätzung Conards könnten mit solchen Stöcken zudem grössere Säugetiere wie Pferde aufgeschreckt und in eine bestimmte Richtung getrieben worden sein. Die Funde und die Analyse verändern nach seiner Ansicht das Bild des Eiszeitmenschen. Viele Forscher gingen bislang davon aus, dass der Homo heidelbergensis meist von der Hand in den Mund lebte. «Aber sie waren stets Herr der Lage, sie haben eigentlich immer genau gewusst, was sie machen», ist Conard überzeugt. Mit komplexen Waffen wie Speeren und Stöcken seien sie sehr wahrscheinlich «an der Spitze der Nahrungskette gewesen».

Bereits Neandertaler konnten auf grosse Distanz jagen

Wurfstöcke sind keine unbekannten Jagdwaffen. Sogenannte Rabbit Sticks oder Killing Sticks wurden auch in Nordamerika, Afrika und Australien genutzt. Die Waffen erreichten Entfernungen zwischen 5 und mehr als 100 Metern, wie Gerlinde Bigga von der Universität Tübingen erklärt. Sie hat die Anatomie des Holzwerkzeugs analysiert.



Zuletzt hatten die bislang neun gefundenen Speere aus Schöningen für Aufsehen gesorgt. Forscher hatten damals herausgefunden, dass wohl schon der Neandertaler in der Lage gewesen ist, Beute auf grosse Distanz zu erlegen. Bei Versuchen mit exakten Repliken der Speere kamen Experten des University College London zu dem Ergebnis, dass trainierte Sportler mit den Waffen Ziele bis auf eine Entfernung von 20 Metern treffen – und das mit einer Wucht, die ein Beutetier getötet hätte.

Zuvor war man vielfach davon ausgegangen, dass der Neandertaler (Homo neanderthalensis), ein ausgestorbener Verwandter des modernen Menschen, seine Waffen nur in einem begrenzten Radius einsetzen konnte: indem er etwa seiner Beute einen tödlichen Stoss versetzte oder seinen Speer auf kurze Distanz warf.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite