Klopp weist Journalist in die Schranken: «Oh mein Gott!»

pat

21.10.2020 - 11:32

Jürgen Klopp reagiert an der Pressekonferenz genervt auf eine Journalistenfrage.
Bild: Getty

Liverpool-Coach Jürgen Klopp ist bekannt dafür, dass er gerne mal einen heiteren Spruch zum Besten gibt. Aber der 53-jährige Deutsche kann auch anders, insbesondere dann, wenn ihm eine Frage nicht passt. Neuestes Beispiel gefällig?

Am Mittwoch gastiert Liverpool zum Auftakt der Champions-League-Kampagne in Amsterdam (21 Uhr, live auf «blue Sport»). Die «Reds» sind nicht wie gewünscht in die Saison gestartet und am Wochenende verletzte sich auch noch Abwehr-Boss Virgil van Dijk schwer. Beim 2:2 gegen Everton wurde er übelst umgesäbelt und riss sich dabei das Kreuzband. Ein gewichtiger Ausfall.



Premier-League-Experte Michael Hincks von «Eurosport-England» meint etwa: «Wenn sie Mohamed Salah, Roberto Firmino oder Sadio Mané verloren hätten, wären immer noch die anderen zwei und Diogo Jota da, um die Lücke zu füllen. Ohne van Dijk und Torhüter Alisson Becker, der ebenfalls noch einige Wochen fehlen wird, besteht die Möglichkeit, dass Liverpool in alte Muster verfällt.» Denn bevor man die beiden geholt habe, sei die Defensive alles andere als sattelfest gewesen. «Manchester City war meilenweit entfernt und die Reds kämpften in der Liga um die Champions-League-Plätze, nicht um den Titel», so Hincks.

Auch Neuzugang Thiago Alcantara wurde am Wochenende Opfer einer rüden Attacke. Zwar konnte der Spanier weiterspielen, gegen Ajax fehlt er nun aber angeschlagen – die Monstergrätsche von Richarlison hat ihm offenbar doch mehr zugesetzt als gedacht.



Ein Journalist will deshalb an der Pressekonferenz am Vortag des Spiels von Klopp wissen: «Glauben Sie, dass Sie ohne Thiago und van Dijk eine Chance haben?» Klopp reagiert empfindlich und antwortet: «Nein!» Dann schiebt er, die Hand an den Kopf klatschend, nach: «Oh mein Gott! Ja, wir werden es trotzdem versuchen. Sind Sie ein Journalist?!» Er verweist auch darauf, dass Thiago erst 135 Minuten für Liverpool gespielt habe, die Mannschaft funktioniere auch ohne ihn.

Die «Sun» schreibt, dass Klopp mehr als 500 Pressekonferenzen abgehalten habe. «Aber nie zuvor war der Deutsche auch nur annähernd so wütend wie letzte Nacht.» Die aktuelle Personalsituation dürfte Klopp tatsächlich Kopfzerbrechen bereiten, denn es gibt noch ein weiteres Problem. Auch Joel Matip konnte die Reise nach Amsterdam nicht antreten. Ausgerechnet er. In Abwesenheit von van Dijk wäre der 29-jährige Deutsche in der Innenverteidigung gesetzt gewesen.

Die Gruppe von Liverpool

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport