Leipzig-Coach Nagelsmann wütet: «Der Elfmeter war ein absoluter Witz»

Von Tom Bachmann, dpa

24.11.2020 - 23:50

PSG – Leipzig 1:0

PSG – Leipzig 1:0

Paris Saint-Germain gewinnt das Rückspiel gegen RB Leipzig mit 1:0 und zieht damit dank des direkten Vergleichs in der Tabelle wieder an den Sachsen vorbei.

24.11.2020

Mit einem Sieg bei PSG hätte Leipzig den Einzug ins Achtelfinale der Champions League schon fast perfekt machen können. Doch am Ende standen die Sachsen mit leeren Händen da und haben nun Druck.

Ein zweifelhafter Elfmeter von Superstar Neymar hat RB Leipzig im Prinzenpark die Krönung einer starken Leistung in der Champions League verwehrt. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann unterlag Paris Saint-Germain am Dienstag 0:1 (0:1) und verlor damit nach dem 2:1 aus dem Hinspiel auch den direkten Vergleich mit dem französischen Meister. Damit müssen die Sachsen wieder um das Weiterkommen in der Königsklasse bangen.

Neymars Tor des Abends (11. Minute) verschaffte seinem in der Kritik stehenden Trainer Thomas Tuchel damit trotz der phasenweise erschreckend schwachen Leistung etwas Luft. Leipzig muss nun die beiden verbleibenden Gruppenspiele bei Istanbul Basaksehir und gegen Manchester United gewinnen, um sicher in die K.o.-Runde einzuziehen.



«Der Elfmeter war ein absoluter Witz»

RB-Trainer Nagelsmann war nach dem Spiel sauer auf das Schiedsrichter-Gespann. «Der Elfmeter war ein absoluter Witz. Das ist eine klare Schwalbe. Das ärgert mich. Der Videoschiedsrichter hat wahrscheinlich ein anderes Spiel geguckt», schimpfte der Coach und fügte hinzu: «In solchen Spielen entscheiden Nuancen. Die Nuance war heute der Schiedsrichter.»

Glücklich war dagegen sein Gegenüber Tuchel: «Wir haben Spieler, die seit Wochen kein reguläres Training haben. Wir hangeln uns alle drei Tage zum Spiel. Ich freue mich über das Ergebnis. Wir hatten das nötige Quäntchen Glück. Wir haben das Ergebnis, das wir gebraucht haben. Wir haben keinen Grund uns zu entschuldigen.»

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Von Tom Bachmann, dpa