Bäärestarch

Vor den Augen von Matthias Hüppi läuft der FC Urnäsch zur Höchstform auf

Von Patrick Lämmle

6.6.2022

Traum-Mätsch, Folge 3 – Hoher Besuch

Traum-Mätsch, Folge 3 – Hoher Besuch

Der FC Urnäsch empfängt Tabellenführer Fortuna St. Gallen. Aus der Gallusstadt hat sich mit FCSG-Präsident Matthias Hüppi zudem hoher Besuch angekündigt ... und dieser scheint den Appenzellern Glück zu bringen.

01.06.2022

Die Liebe zum Fussball, das verbindet die Profis vom FC St.Gallen und die Amateure des FC Urnäsch. In der 3. Episode von Traum-Mätsch lernen wir zwei Familien kennen, die den Dorfverein seit Jahren prägen – und FCSG-Präsident Matthias Hüppi stattet der Mannschaft einen Besuch ab. 

Von Patrick Lämmle

6.6.2022

Urnäsch gegen St.Gallen, das ist ein ungleiches Duell. Da ist der FCSG, der älteste noch aktive Fussballklub der Schweiz, eine AG mit über 4000 Aktionären, rund 15’500 Zuschauer pro Heimspiel. Auf der anderen Seite die Amateure des FC Urnäsch, 1969 gegründet und seit 15 Jahren in der 4. Liga unterwegs. 250 Mitglieder zählt der Dorfklub und rund 50 Zuschauer wohnen den Heimspielen auf dem Sportplatz Feld bei.

Während die Profis ihren Alltag voll und ganz nach dem Fussball ausrichten, ist für die Urnäscher der Fussball ein willkommener Ausgleich zum Arbeitsalltag. Martin Stijakovic etwa ist Sozialarbeiter, arbeitet in einem Jugendtreff und Teilzeit bei der Stadt St.Gallen, wo er sich um Flüchtlinge aus der Ukraine kümmert. Das perfekte Spiel steht für ihn nicht an erster Stelle. «Ich bin nur mit dem Aussenrist gut, sonst kann ich nichts», meint er lachend. «Aber die Leidenschaft hat mich nie losgelassen, bis heute nicht.»

Letzteres hört sich bei FCSG-Senkrechtstartet Leonidas Stergiou ganz ähnlich an. Die Liebe zum Fussball, sie ist der grosse gemeinsame Nenner. Die Emotionen machen den Sport zu dem, was er ist. Die vielleicht schönste Nebensache der Welt, wobei bei den Profis natürlich der Druck um ein Vielfaches höher ist und auch mal belastend wirken kann.

Zwei Familien prägen den FC Urnäsch

Wie in Dorfvereinen üblich, braucht es ein paar besonders engagierte Freiwillige, die den Laden am Laufen halten. Beim FC Urnäsch sind das in den letzten 20 Jahren vor allem die Brandenbergers und die Gülünays. Aktuell spielen mit Verteidiger Thomas, Spielerpräsident (und Ersatzgoalie) Philipp sowie Stürmer Dominic drei Brandenbergers für die erste Mannschaft – und mit Kevin nur ein Gülünay. «Zu Spitzenzeiten hatten wir mal fünf Gülünays auf dem Fussballplatz, fast die halbe Mannschaft. Das war vor ein paar Jahren. Es hiess dann auch oft, es ist der FC Gülünay und nicht der FC Urnäsch», erinnert sich Kevin mit einem Augenzwinkern.

Kevin Gülünay (links) und Thomas Brandenberger schwelgen in Erinnerungen.
blue Sport

Und mit Georg hat er ja ein Familienmitglied als Trainer. «Darum spiele ich auch immer von Anfang an», scherzt Kevin, der auch schon ankündigt, dass die nächste Generation im Anflug sei. Die beiden Familien treffen sich auch gerne mal in der Freizeit. Und Kevin hat als Junior auch schon unter Papa Brandenberger gespielt. Er erinnert sich an die harte Schule, denn immer, wenn man zu Boden ging, habe der gesagt: «Ist das Bein gebrochen? Nein?! Gut, dann kannst du weiterlaufen.»

Ein bisschen stolz ist man in der Familie Gülünay auf Nuri, der einst im Alter von 15 Jahren zum FC St.Gallen wechselte und bald darauf mit der U21 mitspielen durfte. Der Sprung in die erste Mannschaft blieb ihm dann vergönnt, auch weil Marcel Koller auf andere Spieler gesetzt habe. Nuri sei bekannt gewesen für seine Pferdelunge, was Kevin allerdings nicht recht glauben mag: «Ich kann mir das nicht vorstellen, weil ich kenne nur seinen Bierdeckelradius.»

Das Spiel vor Hüppis Augen

Am 23. April stattete FCSG-Präsident Matthias Hüppi den Urnäschern am Matchtag einen Besuch ab. Nervös? Nein meint Martin Stijakovic im Vorfeld der Partie am Lagerfeuer sitzend: «Es ist wie immer, eine gute Leistung zeigen. Egal ob Matthias Hüppi oder Pep Guardiola dort ist. Ich meine, wir spielen vor Georg Gülünay, und das ist wichtig, unser Trainer.»

Und tatsächlich präsentieren sich die Urnäscher vor den Augen Hüppis alles andere als gehemmt. Im Gegenteil! St.Gallens «Traum-Mätsch»-Gegner spielt Leader Fortuna St.Gallen in der ersten Halbzeit an die Wand, mit einem 3:0 geht es in die Pause. Hüppi hätte sicher gerne noch länger zugeschaut, doch er muss weiter zum Spiel seiner U21 und verpasst, wie die Urnäscher nach zwei Gegentoren noch einmal ins Schwitzen kommen. Am Ende bringen die Urnäscher die drei Punkte aber in trockene Tücher, 4:2 endet das Spiel.

Eigentlich nebensächlich, denn beim FC Urnäsch geht es um viel mehr als Sieg oder Niederlage. Welche Werte im Verein hochgehalten werden und was man gemeinsam erreichen will, auch darum geht es in der 3. Folge der «Traum-Mätsch»-Doku (Video am Anfang des Artikels).

Der FC Urnäsch ist eine grosse Familie.
blue Sport

Und so geht es bei «Traum-Mätsch» weiter

In der 4. Episode kommt hoher Besuch. Der ehemalige Weltklasse-Stürmer (44 Länderspiele für Kroatien) und heutige blue Sport Experte Mldaden Petric leitet ein Torschusstraining und die Torhüter werden von Ex-Nati-Goalie Pascal Zuberbühler geschlaucht. Beide sind am Ende positiv überrascht von der Lernfähigkeit der Spieler.

Das Live-Spiel in Urnäsch findet am Sonntag, 19. Juni um 17:00 Uhr statt und wird von blue Zoom live im Free-TV übertragen. Im Rahmenprogramm begrüsst Roman Kilchsperger den blue Sport Experten Marcel Reif und den Präsidenten des FC St.Gallen 1879, Matthias Hüppi.

«Traum-Mätsch»: Die Doku auf blue Zoom

  • 23. Mai 2022, 20:00 Uhr: Ausstrahlung Episode 1
  • 30. Mai 2022, 20:00 Uhr: Ausstrahlung Episode 2
  • 6. Juni 2022, 20:00 Uhr: Ausstrahlung Episode 3
  • 13. Juni 2022, 20:00 Uhr: Ausstrahlung Episode 4
  • 19. Juni 2022, 17:00 Uhr: «Traum-Mätsch» - Das TV-Livespiel
  • 22. Juni 2022, 20:00 Uhr: Ausstrahlung Episode 5

Über «Traum-Mätsch»

  • «Traum-Mätsch» ist ein einzigartiger TV-Event, der Amateur- und Profilspieler zusammenbringt. blue Sport und Swisscom ermöglichen gemeinsam mit den Partnern FC St.Gallen 1879 und 20 Minuten ein emotionales und unvergessliches Fussballfest. «Traum-Mätsch» erzählt die Geschichte eines Amateurvereins, der sich ein Live-Spiel gegen die erste Mannschaft des FC St.Gallen 1879 erkämpft. Im Ausscheidungsrennen setzte sich der FC Urnäsch gegen sämtliche Mitbewerber durch und befindet sich nun mitten in den Vorbereitungen auf das «Spiel des Lebens». Dieses findet am Sonntag, 19. Juni in Urnäsch statt. Weitere Informationen und Tickets für das Spiel unter www.blueplus.ch/traummaetsch.

Die Episoden 1 und 2 in voller Länge

Traum-Mätsch, Folge 1 – Das grosse Abenteuer

Traum-Mätsch, Folge 1 – Das grosse Abenteuer

Der FC Urnäsch hat den Traum-Mätsch gewonnen und spielt am 19. Juni gegen den Superligisten FC St.Gallen 1879. Alle freuen sich auf das grosse Abenteuer. Bis es so weit ist, wartet viel Arbeit auf den Appenzeller 4.-Liga-Verein.

20.05.2022

Traum-Mätsch, Folge 2 – Gipfeltreffen im Champions-League-Studio

Traum-Mätsch, Folge 2 – Gipfeltreffen im Champions-League-Studio

Das Abenteuer «Traum-Mätsch» führt den FC Urnäsch, der am 19. Juni gegen den FC St.Gallen spielen wird, in ein Trainingslager und ins Champions-League-Studio von blue Sport. Dort treffen sie Roman Kilchsperger, Mladen Petric und Pascal Zuberbühler.

24.05.2022

Jetzt Tickets sichern für den Traum-Mätsch

Der Ticketverkauf für den «Traum-Mätsch» ist am 12. April 2022 offiziell gestartet. Mit diesem QR-Code (oder hier per Link) bekommst du alle nötigen Infos.