Saka: «Ich wusste sofort, welche Art von Hass mir entgegenschlagen würde»

dpa

15.7.2021 - 19:47

Bukayo Saka kritisiert die Big Players. 
Bild: Getty

Der englische Nationalspieler Bukayo Saka hat nach den rassistischen Hasskommentaren gegen ihn und seine Teamkollegen Jadon Sancho und Marcus Rashford die sozialen Plattformen Instagram, Twitter und Facebook kritisiert. 

dpa

15.7.2021 - 19:47

«Ich wusste sofort, welche Art von Hass mir entgegenschlagen würde. Und es ist eine traurige Realität, dass eure mächtigen Plattformen nicht genug tun, um diese Nachrichten zu stoppen», schrieb der 19-Jährige auf Twitter.

Saka hatte als letzter Elfmeterschütze der Three Lions im verlorenen EM-Finale gegen Italien am vergangenen Sonntag ebenso nicht getroffen wie Sancho (21) und Rashford (23). Daraufhin wurden die drei in den sozialen Medien mit Hasskommentaren überzogen. «Ich möchte nicht, dass irgendein Kind oder Erwachsener die hasserfüllten und verletzenden Nachrichten erhält, die ich, Marcus und Jadon diese Woche erhalten haben», schrieb der Arsenal-Profi.

Saka entschuldigte sich für seinen verschossenen Elfmeter. «Ich habe wirklich geglaubt, dass wir das für euch gewinnen würden. Es tut mir leid, dass wir es dieses Jahr nicht nach Hause bringen konnten», schrieb er. Es gebe keine Worte für seine Enttäuschung, er habe sich gefühlt, als hätte er das ganze Land und seine Mannschaft im Stich gelassen.

Zugleich bedankte er sich für die zahllosen aufmunternde Nachrichten und gab sich kämpferisch: «Ich verspreche euch, dass wir alles geben werden, um sicherzustellen, dass diese Generation weiss, wie es sich anfühlt zu gewinnen.»

Für Rassismus gebe es nirgends Platz. Mit den Worten «Die Liebe siegt immer» beendete Saka seine Nachricht. Auch Sancho und Rashford hatten sich zuvor mit ähnlichen Äusserungen zu Wort gemeldet.


«Warum schickt man den Jüngsten als letzten Schützen?»

«Warum schickt man den Jüngsten als letzten Schützen?»

Italien heisst der neue Europameister. Die Mannschaft von Roberto Mancini schlägt England in einem dramatischen Endspiel nach Penaltyschiessen. Marcel Reif analysiert für blue das EM-Finale.

11.07.2021

dpa