Bordeaux-Coach nach Wutrede bei Pressekonferenz suspendiert

jar

17.8.2018

Gustavo Poyet ist zumindest vorerst nicht mehr Trainer von Girondins Bordeaux.
Getty Images

Riesenchaos bei Girondins Bordeaux. Der Klub entlässt den Trainer, die Spieler bleiben dem Training fern. Und das alles wegen eines Stürmers, der in der letzten Spielzeit nur drei Tore schoss.  

Gustavo Poyet war am Donnerstagabend völlig ausser sich. Obwohl sein Team gerade souverän in die Playoffs der Europa League eingezogen war. Nach dem 2:1-Sieg gegen Mariupol (Hinspiel 3:1) liess der Bordeaux-Trainer seinem Frust gegenüber der Vereinsführung in der Pressekonferenz freien Lauf: «Heute ist einer meiner schlimmsten Tage in diesem Verein. Was der Klub mit Gaetan Laborde getan hat, ist eine Schande. Ich glaube, wir müssen hier aufhören», polterte Poyet.

Was war mit Gaetan Laborde? Der 24-jährige Stürmer, der letzte Saison in 22 Spielen 3 Tore schoss, wurde ohne Einverständnis des Trainers für 3 Millionen Euro zu Ligarivale Montpellier verkauft. Poyet habe vom Transfer nicht einmal etwas mitbekommen, sagte er: «Ich kam um 11.35 Uhr und Laborde war nicht da. Er war schon in Montpellier – und mir hat keiner etwas gesagt.»

Er habe dem Klub mitgeteilt, den Stürmer auf keinen Fall gehen zu lassen, ehe nicht ein Ersatz bereitstehen würde. Die Vereinsführung um Präsident Stéphane Martin handelte auf eigene Faust und verkaufte Laborde. «Sie haben sich mit der Entscheidung gegen mich, gegen die Spieler und gegen die Fans gestellt», sagte Poyet und zog einen Rücktritt in Betracht. «Sie sollen mir das morgen erklären. Dann werden wird sehen, ob ich weitermache oder nicht.»

Die Entscheidung wird dem Trainer heute Freitag abgenommen: Präsident Martin gibt seinerseits in einer Pressekonferenz bekannt, dass er Poyet suspendiert hat. Poyet habe Grenzen überschritten, meint Martin. In einer Woche sei ein Gespräch mit dem Trainer angesetzt. Dann wird entschieden, ob Poyet weitermacht, zurücktritt oder entlassen wird. «Alles ist möglich», so Martin.

Präsident Stéphane Martin hat den Trainer suspendiert.
Getty Images

Spieler schwänzen Training

Poyet hatte sich Anfang Juli schon einmal öffentlich über die Bordeaux-Chefetage beschwert. Damals ging es um die undurchsichtige Situation um Shootingstar Malcom, der mittlerweile zum FC Barcelona gewechselt ist. Laut übereinstimmenden Medien in Frankreich blieben die Bordeaux-Spieler wegen Poyets Suspendierung am Freitagvormittag dem Training fern. 

Der Zeitpunkt für diesen chaotischen Machtkampf ist höchst ungünstig, die neue Saison hat in Frankreich nämlich gerade erst begonnen. Girondins Bordeaux bestreitet sein zweites Spiel am Sonntag in Toulouse.  Konditionstrainer Eric Bedouet soll dann die Verantwortung über das Team interimistisch übernehmen.

Zurück zur Startseite