Der Mensch hinter dem Nati-Trainer – so tickt Murat Yakin neben dem Platz

Von Jan Arnet

20.11.2021

Murat Yakin, warum ist so wenig über Ihr Privatleben bekannt?

Murat Yakin, warum ist so wenig über Ihr Privatleben bekannt?

Nati-Coach Murat Yakin ist zu Gast im Fussball-Talk «Heimspiel» und spricht auch über den Mensch hinter dem Trainer.

19.11.2021

Nati-Coach Murat Yakin ist zu Gast im Fussball-Talk «Heimspiel» und spricht auch über den Menschen hinter dem Trainer. Und er verrät, warum er den Fussball eine Zeit lang gar nicht vermisst hat.

Von Jan Arnet

20.11.2021

Er ist der Mann der Stunde im Schweizer Fussball: Murat Yakin, der neue Nati-Trainer, der es in Kürze geschafft hat, die Euphorie von der EM in die WM-Qualifikation zu übertragen. Trotz zahlreicher Hindernisse in Form von verletzten Spielern konnte sich die Nati in einer Gruppe mit Europameister Italien als Gruppensieger direkt für die WM 2022 qualifizieren.

Vom Nati-Coach hat man in den letzten Tagen viel gehört und gelesen. Doch wie tickt der Mensch Murat Yakin? Im Fussball-Talk «Heimspiel» spricht der 47-Jährige auch über sein Privatleben.

«Früher als Spieler war das noch etwas anders. Da gab es die eine oder andere Homestory und man war an jeder Hundsverlochete», schmunzelt Yakin. «Mit der Zeit wird man auch älter und reifer, heute geniesse ich es auch, alles etwas ruhiger anzugehen.»



Golfen als perfekter Ausgleich zum Alltag

Tatsächlich wirkt Yakin in den TV-Interviews stets cool und gelassen. Als Spieler sei das schon etwas anders gewesen. Da habe er sich oft im Graubereich bewegt, wie er sagt. Richtig sauer gewesen seien seine Trainer aber nie, denn er sei damals ein Meister darin gewesen, die richtige Balance zu finden. «Ich sage deshalb auch meinen Spielern, dass sie sich in dieser hektischen Welt auch entlasten sollen. Das muss immer auch im Gleichgewicht sein», so Yakin.

Das Privatleben und die Familie stehen über allem, so der Vater von zwei Töchtern. «Die eine ist mehr sportlich begabt, die andere verbringt ihre Zeit mehr in der Bibliothek – damit hatte ich eher immer etwas Mühe», lacht Yakin. Seinen Ausgleich findet der Coach auch heute noch nicht beim Bücherlesen, sondern beim Jassen oder beim Golfen.

«Golfen ist extrem spannend. Es ist eine Entlastung und doch auch eine Challenge, denn auch da willst du gewinnen. Und es ist verbunden mit der Natur. Und auf einer Golfrunde mit ein paar Freunden darf natürlich auch eine Zigarre nicht fehlen», sagt der Coach. 



«Es gab eine Zeit, da hat mir der Fussball nicht gefehlt»

Murat Yakin hat den direkten Sprung von der Challenge League in die Nati geschafft. Von Schaffhausen nach Katar sozusagen. Vielleicht auch deshalb ist Druck für ihn ein Fremdwort, er geniesse es einfach, den Job als Nati-Trainer auszuüben. Zumal er eine Zeit lang ganz weit weg vom Fussball-Business war.

«Damals hat mir der Fussball auch gar nicht gefehlt»

«Damals hat mir der Fussball auch gar nicht gefehlt»

Nati-Coach Murat Yakin ist zu Gast im Fussball-Talk «Heimspiel» und spricht auch über seinen Wiedereinstieg ins Trainerbusiness beim FC Schaffhausen.

19.11.2021

«Es gab mal eine Zeit, als ich von Moskau nach Hause kam (Anm. d. Red.: Yakin war zwischen Juni 2014 und Mai 2015 Trainer bei Spartak Moskau), da war ich anderthalb Jahre vereinslos. Meine Tochter Kira kam gerade zur Welt und ich genoss diese Zeit absolut. Den Fussball habe ich überhaupt nicht vermisst», erinnert sich Yakin. 

Und weiter: «Aber nach einer Weile willst du dann doch wieder an der Seitenlinie stehen. Deshalb hat mich das Angebot in Schaffhausen fasziniert. Sie standen in der Challenge League am Tabellenende und hatten gerade ein neues Stadion eröffnet. Es war genau das, was ich brauchte, um wieder einzusteigen.»

Zwei Jahre lang war er in Schaffhausen tätig, dann kam das Angebot der Nati. «Es war prädestiniert, dass gleich eine hochintensive Phase kommt, in der man sich gleich auf solche Highlight-Spiele freuen kann. Und jetzt hat man wieder Zeit, um sich zu erholen.»

Fünf Schnellfragen an Murat Yakin

Fünf Schnellfragen an Murat Yakin

Der Nati-Trainer Murat Yakin ist am Donnerstag, 18. November zu Gast im Fussball-Talk Heimspiel. Im Vorfeld musste der 47-Jährige schon einmal fünf schnelle Fragen von Moderator Stefan Eggli beantworten.

18.11.2021


Heimspiel – Der Fussball-Talk in voller Länge

Heimspiel vom 18. November: Mit Nati-Coach Murat Yakin

Heimspiel vom 18. November: Mit Nati-Coach Murat Yakin

Murat Yakin ist zu Gast im Heimspiel. Wie tickt der Chef der Schweizer Nationalmannschaft? Was sind seine Stärken, wo hat er Schwächen? Über diese und andere Fragen talkt Stefan Eggli mit Murat Yakin, Rolf Fringer und Fredy Bickel.

18.11.2021


Mehr zu Murat Yakin

Yakin: «Der Konkurrenzkampf soll auch belebt werden»

Yakin: «Der Konkurrenzkampf soll auch belebt werden»

«Es ist nicht so, dass einer, der 50 bis 100 Länderspiele gemacht hat, die Selektion automatisch im Sack hat», sagt Murat Yakin im Fussball-Talk «Heimspiel». Für ihn hat das Leistungsprinzip einen hohen Stellenwert.

18.11.2021

Yakin über Okafor: «Der Typ ist richtig aufgeblüht, wahrscheinlich wegen meines Anrufs»

Yakin über Okafor: «Der Typ ist richtig aufgeblüht, wahrscheinlich wegen meines Anrufs»

In den beiden letzten Gruppenspielen sorgte Noah Okafor mit starken Leistungen für Furore. Im Fussball-Talk «Heimspiel» gibt Murat Yakin einen Einblick, wie er den 21-Jährigen zu Höchstleistungen angetrieben hat.

18.11.2021

Yakin über die unerwartete Nomination Fabian Freis

Yakin über die unerwartete Nomination Fabian Freis

Als Murat Yakin im September Fabian Frei in einer Hauruckaktion für die Länderspiele gegen Italien und Nordirland aufbot, da staunte die Fussball-Schweiz. Für ihn sei aber klar gewesen: «Wenn jemand ausfällt, dann kommt nur Fabian in Frage.»

18.11.2021

Fringer: «Manchmal wird man als Trainer auch zum Glück gezwungen»

Fringer: «Manchmal wird man als Trainer auch zum Glück gezwungen»

Rolf Fringer hat im Fussball-Talk «Heimspiel» nur lobende Worte für Murat Yakin übrig. Aber was meint der ehemalige Nati-Trainer, wenn er sagt, ein Trainer werde manchmal auch zum Glück gezwungen? Die Antwort gibts hier.

18.11.2021