Yakins Trick mit Okafor: «Er ist richtig aufgeblüht, wahrscheinlich wegen meines Anrufs»

Von Patrick Lämmle

19.11.2021

Yakin über Okafor: «Der Typ ist richtig aufgeblüht, wahrscheinlich wegen meines Anrufs»

Yakin über Okafor: «Der Typ ist richtig aufgeblüht, wahrscheinlich wegen meines Anrufs»

In den beiden letzten Gruppenspielen sorgte Noah Okafor mit starken Leistungen für Furore. Im Fussball-Talk «Heimspiel» gibt Murat Yakin einen Einblick, wie er den 21-Jährigen zu Höchstleistungen angetrieben hat.

18.11.2021

Allen Widrigkeiten zum Trotz hat Murat Yakin die Schweizer Nati an die WM geführt. Im Fussball-Talk «Heimspiel» verrät er, worauf er besonders viel Wert legt und weshalb ihn so schnell nichts aus der Ruhe bringt.

Von Patrick Lämmle

19.11.2021

Heimspiel – Der Fussball-Talk

«Heimspiel» liefert Standpunkte und Argumente und vertieft aus einer schweizerischen Perspektive die wichtigsten Themen des Fussballs: kontrovers, engagiert, humorvoll. Immer donnerstags auf blue Zoom im Free-TV ab 21 Uhr. Oder hier als Podcast.

In seiner noch jungen Amtszeit als Nationaltrainer musste Murat Yakin viel improvisieren. In der entscheidenden Phase der WM-Quali fielen diverse arrivierte Stammkräfte aus, geklagt hat der 47-Jährige deswegen aber nie. Woher nimmt er diese Gelassenheit?

«In erster Linie ist es wichtig, dass ich den Fussball über alles liebe und mein Herzblut dafür gebe. Und ich bin teamfähig, das ist die grosse Voraussetzung», meint Yakin. Das fordere er auch von seinen Spielern und vom Staff. «Wenn sich jemand übers Team stellt, dann kann ich etwas böse sein. Und das spüre ich. Man kann nur miteinander Erfolg haben und am Schluss geht es nur darum, Spiele zu gewinnen.»



Und natürlich hilft ihm seine positive Grundeinstellung. Als würde er aus einem Lehrmittel für «Mentale Stärke» vorlesen, sagt Yakin: «Ich sehe nie ein Problem, ich sehe immer eine Lösung. Wenn es irgendwo noch kritischer und schwieriger wird, dann werde ich noch kreativer, da blühe ich extrem auf. Und das ist das, was mir an diesem Job extrem Spass macht.»

Anruf als Extra-Boost für Okafor

Er höre auch auf sein Bauchgefühl und dann müsse man einem Spieler auch mal sagen: «Du, Kolleg, das ist jetzt deine Chance. Die wirst du nie mehr kriegen. Du wirst hier nicht zwei, drei Chancen kriegen. Also pack jetzt deine Chance. Und wenn es aufgeht, sind wir alle happy, dann hilfst du auch der Mannschaft.» Und dann kommt er auf Noah Okafor zu sprechen, dem wohl meist gefeierten Schweizer neben Murat Yakin, der in Abwesenheit von Embolo und Co. genau eine solche Chance erhalten hat.

Im Oktober habe er ihm gesagt, er solle in die U21 gehen und dort gegen Holland spielen. «Zeig, dass du wieder bereit bist. Und nachher gehst du in den Klub, sei fit, sei Profi und schau, dass du auch dort spielst.» Und tatsächlich schiesst Okafor gegen Holland zwei Tore und auch im Klub geht es von da an steil bergauf. «Der Typ ist richtig aufgeblüht, wahrscheinlich wegen meines Anrufs», bilanziert Yakin und fügt an: «Wahrscheinlich hat er auch gemerkt: ‹Oha, Achtung, da passiert etwas.› Und so konnte ich ihn auch selektionieren. Ich habe ihm gesagt: ‹So Noah, ich glaube, jetzt bist du parat›.» Yakin sollte Recht behalten, denn der 21-Jährige zahlt das ihm entgegengebrachte Vertrauen mit zwei bärenstarken Auftritten gegen Italien und Bulgarien zurück.

Yakin über die Nomination Fabian Freis

Überrascht hat Murat Yakin die Fussball-Schweiz auch mit der Nomination von Fabian Frei, der unter Vladimir Petkovic kaum eine Rolle spielte und letztmals im März 2018 ein Länderspiel bestritt. Unter Yakin kam er in vier von sechs Spielen zum Einsatz, dreimal stand er in der Startelf, so auch beim 0:0 im September gegen Italien. Wie kam es dazu? Die Frage beantwortet Yakin im Video unten.

Yakin über die unerwartete Nomination Fabian Freis

Yakin über die unerwartete Nomination Fabian Freis

Als Murat Yakin im September Fabian Frei in einer Hauruckaktion für die Länderspiele gegen Italien und Nordirland aufbot, da staunte die Fussball-Schweiz. Für ihn sei aber klar gewesen: «Wenn jemand ausfällt, dann kommt nur Fabian in Frage.»

18.11.2021

Fringer: «Manchmal wird man als Trainer auch zum Glück gezwungen»

Fringer: «Manchmal wird man als Trainer auch zum Glück gezwungen»

Rolf Fringer hat im Fussball-Talk «Heimspiel» nur lobende Worte für Murat Yakin übrig. Aber was meint der ehemalige Nati-Trainer, wenn er sagt, ein Trainer werde manchmal auch zum Glück gezwungen? Die Antwort gibts hier.

18.11.2021

Yakin: «Der Konkurrenzkampf soll auch belebt werden»

Yakin: «Der Konkurrenzkampf soll auch belebt werden»

«Es ist nicht so, dass einer, der 50 bis 100 Länderspiele gemacht hat, die Selektion automatisch im Sack hat», sagt Murat Yakin im Fussball-Talk «Heimspiel». Für ihn hat das Leistungsprinzip einen hohen Stellenwert.

18.11.2021


Der Fussball-Talk «Heimspiel» in voller Länge

Heimspiel vom 18. November: Mit Nati-Coach Murat Yakin

Heimspiel vom 18. November: Mit Nati-Coach Murat Yakin

Murat Yakin ist zu Gast im Heimspiel. Wie tickt der Chef der Schweizer Nationalmannschaft? Was sind seine Stärken, wo hat er Schwächen? Über diese und andere Fragen talkt Stefan Eggli mit Murat Yakin, Rolf Fringer und Fredy Bickel.

18.11.2021


Fünf schnelle Fragen an Yakin

Fünf Schnellfragen an Murat Yakin

Fünf Schnellfragen an Murat Yakin

Der Nati-Trainer Murat Yakin ist am Donnerstag, 18. November zu Gast im Fussball-Talk Heimspiel. Im Vorfeld musste der 47-Jährige schon einmal fünf schnelle Fragen von Moderator Stefan Eggli beantworten.

18.11.2021


Mehr zur Nati

Heimspiel als Podcast