Die Schweiz reist zur WM – und jetzt kommt mal wieder runter

Von Tobias Benz

17.11.2021

Murat Yakin weiss, dass die Schweiz gegen Italien auch viel Glück beanspruchte.
Bild: KEYSTONE

Können wir uns wieder etwas beruhigen? Der furiose Auftritt der Schweizer Nati am Montagabend in Luzern zieht seine nicht endende mediale Schleimspur weit bis in den Dienstag und Mittwoch hinein. Zeit für eine Prise Schweizer Gelassenheit.

Von Tobias Benz

17.11.2021

Die «beste Nati», der «beste Nationalcoach», die «beste WM-Quali» – fast kein Superlativ liess die Schweizer Presse am Tag nach der gelungenen WM-Qualifikation ungenutzt. Rosig duftende Liebesbriefe, so weit das Auge reicht. Und ja, die Schweiz hat einen super Job gemacht. Und ja, Murat Yakin hat den besten Punkteschnitt «aller Zeiten». Und ja, ich freue mich auch tierisch darüber, aber können wir jetzt alle wieder auf den Boden zurückkommen? Vielen Dank.

Umfrage
Wir fahren nach Katar! Und du so?

Wie oft wurde bereits bemängelt, dass ein neuer Trainer schon nach viel zu kurzer Zeit in Kritik geriet? Oder dass die Medien eine Mannschaft nach einer entscheidenden Niederlage zu dramatisch in Einzelteile zerlegten? Der Fussball sei viel zu schnelllebig geworden, heisst es oft – ein gutes Gefüge brauche seine Zeit. Dieser Gedanke ist schön und recht, scheint aber in erfolgreichen Zeiten gleichermassen schnell vergessen zu gehen.

Ja, wir haben die Quali-Gruppe vor den Italienern auf dem ersten Platz abgeschlossen. Aber auch «mit viel Glück», wie Murat Yakin nach dem Sieg über Bulgarien selbst sagt. Zweimal standen lediglich elf Meter zwischen der Schweiz und den WM-Playoffs. Bei einigen der Glanzparaden von Yann Sommer sogar noch deutlich weniger. Und auch das Spiel gegen die Bulgaren roch 45 Minuten lang nicht nach winterlicher Wüstenluft. Ganz zu schweigen von den tapferen Nordiren, die uns in Belfast entscheidende Schützenhilfe leisteten.

SAINT PETERSBURG, RUSSIA - JULY 02: Yann Sommer of Switzerland takes a drink of water during the UEFA Euro 2020 Championship Quarter-final match between Switzerland and Spain at Saint Petersburg Stadium on July 02, 2021 in Saint Petersburg, Russia. (Photo by Kirill Kudryavstev - Pool/Getty Images)
Cooler und sicherer Rückhalt, der aber zu oft gebraucht wird: Yann Sommer.
Bild: Getty Images

Wer schnell urteilt, muss schnell vergessen können

Das war eine hervorragende Qualifikation der Nati und nach einem solchen Triumph darf und soll Lob verteilt werden. Es war aber auch viel Glück dabei. Und: Auch Erfolg muss kritisch hinterfragt werden, wenn er bestehen bleiben soll. Weshalb nimmt Yakin nach 68 Minuten mit Okafor den bis dahin besten Schweizer Offensivakteur vom Platz? Ein Geniestreich oder eine hochriskanter taktischer Schachzug? Rechtfertigen muss sich der 47-Jährige nach dem 4:0 nicht. Zumal Steffens Assist auf Itten nur Minuten später jeden Kritiker im Regen stehen lässt.

Aber was, wenn die Joker in der Gruppenphase in Katar gegen Panama nicht stechen und die Schweiz 0:1 verliert? Oder Sommer im Achtelfinale gegen Italien für einmal den Elfmeter nicht halten kann? Dann sind sie alle sofort wieder da. Dieselben, die der Nati in den letzten Tagen Honig um den Mund schmierten. Nur dieses Mal nicht mit Rosen und Liebesbriefen, sondern mit der vollen Breitseite. Die «peinliche Panama-Pleite», oder der «Sommer-Albtraum im Wüsten-Winter» lesen wir dann und vergessen, dass die Schweiz im Herbst zuvor die WM-Teilnahme mit einem wundervollen Exploit überhaupt erst möglich gemacht hatte.

Zeit für eine Prise Schweizer Gelassenheit. Das war ein toller Auftritt der Nati. Aber nicht der «beste aller Zeiten». Den muss sie sich ja schliesslich für das WM-Finale aufsparen.

Southgate über Katar: «Es ist sehr kompliziert»

Southgate über Katar: «Es ist sehr kompliziert»

Nach der erfolgreichen WM-Qualifikation spricht Gareth Southgate über die Kritik am Gastgeberland Katar. Er erklärt, wie die englische Nationalmannschaft dieses komplexe Thema behandeln will.

17.11.2021

Hediger: «Die Nati ist genau Yakins Ding»

Hediger: «Die Nati ist genau Yakins Ding»

Dennis Hediger hat selber unter Murat Yakin beim FC Thun gespielt. Der blue Fussballexperte weiss genau, warum Yakin der ideale Nachfolger von Vladimir Petkovic ist.

16.11.2021

«Die FIFA? Das sind alles Hosenscheisser»

«Die FIFA? Das sind alles Hosenscheisser»

Die Schweiz hat sich für die Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar qualifiziert. Der Austragungsort sorgt aber nicht bei allen Fans für Begeisterungsstürme. Soll man die WM sogar boykottieren? Wir haben nachgefragt.

17.11.2021

Beni-National elektrisiert: «Die beste Nati, die wir je hatten»

Beni-National elektrisiert: «Die beste Nati, die wir je hatten»

Reporter-Legende Beni Thurnheer ist begeistert von der heutigen Schweizer Nationalmannschaft. Der langjährige Kommentator traut dieser Nati viel zu an der WM 2022.

16.11.2021

Murat Yakin: «Ich gönne mir heute vielleicht auch zwei Zigarren»

Murat Yakin: «Ich gönne mir heute vielleicht auch zwei Zigarren»

«Ich bin dankbar, solche Momente wie diese erleben zu dürfen», sagt Nati-Coach Murat Yakin nach der direkten WM-Qualifikation. Auf eine Frage, ob er sich jetzt eine Zigarre gönne, meint er: «Ja, vielleicht auch zwei.» Na dann, lass sie dir schmecken.

16.11.2021

Nati-Fans aus dem Häuschen: «Ein Traum ist in Erfüllung gegangen»

Nati-Fans aus dem Häuschen: «Ein Traum ist in Erfüllung gegangen»

Die Schweizer Nati-Fans sind nach dem 4:0-Sieg gegen Bulgarien und der damit verbundenen WM-Qualifikation einfach nur glücklich und voll des Lobes.

16.11.2021

Die Presse lobt die Nati : «Alles versprochen und alles gehalten»

Die Presse lobt die Nati : «Alles versprochen und alles gehalten»

Während die Schweizer Nati Fans und Medien begeistert, ist Italien im Tal der Tränen angekommen. Hier ist die Presseschau zur erfolgreichen WM-Qualifikation der Schweiz.

16.11.2021