Tottenham – Liverpool: Der grosse Teamvergleich

Aus Madrid: Jan Arnet

31.5.2019

Wer hat das bessere Team? Wer ist besser in Form? Und bei wem liegt der psychologische Vorteil? «Bluewin» nimmt vor dem Endspiel der Champions League die Finalisten Liverpool und Tottenham unter die Lupe und erklärt, wo die Stärken und Schwächen liegen.


   1:1

Unentschieden

Tor

Liverpool: Mit Alisson Becker hat Liverpool vor der Saison endlich einen Weltklasse-Keeper geholt (62,5 Mio. Euro). Letztes Jahr wurde Loris Karius im Champions-League-Final mit zwei dicken Patzern zum Sündenbock, Alisson könnte nun zum grossen Helden werden. Statistik in dieser Saison: 50 Pflichtspiele, 34 Gegentore, 26 Mal zu Null.

Tottenham: Hugo Lloris ist der Captain und der wichtigste Mann für die Spurs in dieser Saison in der Königsklasse – vor allem in der K.o.-Phase. Der Weltmeister weiss in wichtigen Spielen stets zu überzeugen. Statistik in dieser Saison: 43 Pflichtspiele, 46 Gegentore, 16 Mal zu Null.

Unentschieden: Alisson hat die bessere Statistik, aber Lloris bekam auch deutlich mehr Schüsse auf seinen Kasten als der Brasilianer. Der Franzose wird voraussichtlich auch im Final mehr Paraden zeigen müssen als sein Gegenüber.


   2:1

Vorteil Liverpool

Verteidigung

Liverpool: Die Defensive der Reds hat einen Namen: Virgil Van Dijk. Der Holländer wurde in der Premier League als erster Verteidiger seit John Terry 2005 zum Spieler des Jahres gewählt. An ihm gibt es kaum ein Vorbeikommen, zudem ist Van Dijk extrem torgefährlich – vor allem bei Standards. Genauso wie die beiden Assist-Maschinen auf den Aussenpositionen, Andy Robertson und Trent Alexander-Arnold.

Tottenham: Spurs-Trainer Mauricio Pochettino hat während der Saison immer wieder zwischen Vierer und Fünfer- bzw. Dreierkette variiert. Ein Zeichen dafür, dass seine Mannschaft mehrere Systeme spielen kann? Eher Beleg dafür, dass sie auch am Ende der Saison noch nicht richtig sattelfest ist. In den letzten fünf Pflichtspielen konnte Tottenham nicht mehr zu Null spielen, die Gegner waren nicht unbeding Hochkaräter. Sie hiessen West Ham, Bournemouth, Everton und zweimal Ajax.

Vorteil Liverpool: Von Jürgen Klopps Team kommt schon von der Abwehr aus geballte Offensiv-Power. Acht Tore und 27 Torvorlagen haben die vier Stamm-Verteidiger in dieser Saison erzielt – überragende Werte.


   2:2

Vorteil Tottenham

Mittelfeld

Liverpool: Wenn es eine Schwachstelle bei Liverpool gibt, dann liegt diese im Mittelfeld. Zumal mit Naby Keita im Final ein wichtiger Mann verletzt ausfallen wird. Captain Jordan Henderson, Fabinho und James Milner dürften das Vertrauen von Coach Klopp kriegen. Oder setzt er auf den formstarken Gini Wijnaldum? 

Tottenham: Mit Dele Alli, Victor Wanyama und Moussa Sissoko besitzen die Spurs ein extrem zweikampf- und laufstarkes Mittelfeld. So kann sich Spielmacher Christian Eriksen entfalten und die Angreifer mit seinen Traumpässen füttern. Oder aus der zweiten Reihe selber abziehen.

Vorteil Tottenham: Die Schaltzentrale um Alli und Eriksen könnte der entscheidende Faktor für einen Coup der Spurs werden. Erwischen die beiden einen schwachen Tag, fehlt Tottenham allerdings die Kreativität.


   3:2

Vorteil Liverpool

Sturm

Liverpool: Mohamed Salah, Sadio Mané, Roberto Firmino. Liverpool hat das vielleicht beste Stumtrio des Planeten. Firmino fiel zuletzt zwar mit einer Muskelverletzung aus, wird aber rechtzeitig wieder fit sein und im Final spielen können.

Tottenham: Die Spurs freuen sich auf die rechtzeitige Rückkehr ihres Superstars Harry Kane, der zuletzt wochenlang mit einer Bänderverletzung ausfiel. Der Goalgetter ist für die Spurs natürlich eine Verstärkung, auch wenn die Statistiken etwas anderes vermuten lassen. Heung-min Son und Lucas Moura haben in der K.o.-Phase aber gezeigt, dass Tottenham auch ohne Kane torgefährlich sein kann.

Vorteil Liverpool: Wer ohne Salah und Firmino gegen Barcelona vier Tore schiesst, braucht sich ohnehin keine Sorgen zu machen. Aber auch Tottenhams Sturm ist gefährlich. Am Ende wird die Effizienz entscheidend sein.


   4:2

Vorteil Liverpool

Bank

Liverpool: Klopp kann mit Shaqiri, Oxlade-Chemberlain, Origi und Sturridge offensiv nochmals neue Power bringen – oder mit Lovren oder Gomez für mehr Stabilität in der Defensive sorgen.

Tottenham: Fernando Llorente hat gegen ManCity und Ajax gezeigt, wie wichtig er werden kann. Pochettino kann mit dem grossgewachsenen Spanier, der die Bälle abschirmen kann wie kein Zweiter, ein neues Stilmittel bringen.

Vorteil Liverpool: Die Reds haben ganz einfach mehr Joker-Möglichkeiten als die Spurs.


   5:2

Vorteil Liverpool

Direktduelle

Vorteil Liverpool. In den letzten 14 Begegnungen konnte Tottenham nur einmal gewinnen. Die beiden Premier-League-Duelle in dieser Saison gingen beide mit 2:1 an Liverpool.


   6:2

Vorteil Liverpool

Form

Vorteil Liverpool. Die 0:3-Pleite im Halbfinal-Hinspiel gegen Barcelona war die erste Niederlage für die Reds seit dem 7. Januar 2019. Liverpool hat in 23 Pflichtspielen 17 Mal gewonnen, fünfmal Remis gespielt und eben nur einmal verloren. Tottenham hingegen ging alleine seit dem 17. April in acht Spielen fünfmal als Verlierer vom Platz. Gewonnen haben die Spurs in dieser Periode nur gegen Fast-Absteiger Brighton und Ajax im Halbfinal-Rückspiel.


   6:3

Vorteil Tottenham

Mentalität

Liverpool: Die Reds haben nicht nur wegen ihrer Favoritenrolle grossen Druck, sondern vor allem auch, weil der Trophäenschrank des einstigen Rekordmeisters schon lange nicht mehr geöffnet werden konnte: 2006 holte Liverpool den letzten grossen Titel (FA Cup). Jürgen Klopp werden auch die verlorenen Endspiele gegen ManCity im Ligapokal und gegen Sevilla in der Europa League 2016, sowie in der Champions League im Vorjahr gegen Real Madrid noch im Kopf herum geistern. «The normal One» hatte bei seinem Amtsantritt vor vier Jahren Titel versprochen, nun droht eine weitere, fast perfekte Saison ohne Trophäe.

Tottenham: Die Spurs sind in der Königsklasse dreimal mit anderthalb Beinen ausgeschieden. Nur weil Inter im letzten Gruppenspiel zuhause gegen Eindhoven nicht gewinnen konnte, erreichte Tottenham überhaupt die K.o.-Phase. Was dann gegen ManCity und Ajax geschah, war an Dramatik nicht zu überbieten. Tottenham hat in diesem Final also überhaupt nichts zu verlieren, selbst bei einer Niederlage würden die Londoner in Zukunft immer wieder gerne an diese Champions-League-Kampagne zurückdenken.

Vorteil Tottenham: Die Spurs haben gar nichts zu verlieren, Liverpool hingegen eine ganze Menge. Der psychologische Vorteil liegt ganz klar auf Seiten der Londoner.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport