Kurz vor Wechsel? Zu diesen Klubs würde Shaqiri passen

Von Jan Arnet

2.10.2020

Was passiert mit Xherdan Shaqiri? Bleibt er oder geht er?
Bild: Keystone

Nachdem er auch am Donnerstag im League Cup im Kader der «Reds» fehlte, dürfte klar sein: Xherdan Shaqiri steht in Liverpool kurz vor dem Abgang. Doch wohin zieht es den Nati-Star? «blue» nennt sieben mögliche Destinationen.

Nach seinem herrlichen Freistosstor in der letzten Runde gegen Lincoln wurde Xherdan Shaqiri auch im Achtelfinal des Carabao Cup gegen Arsenal (4:5 n.P.) in der Liverpool-Startelf erwartet. Doch falsch gedacht: Wie schon zuletzt in der Liga sass der Schweizer nicht einmal auf der Bank. Warum?

«Ich darf und will nichts darüber sagen. Nur so viel: Er ist nicht verletzt und sein Fehlen hat keine disziplinarischen Gründe. Er hat nichts falsch gemacht», erklärt sein Trainer Jürgen Klopp nach dem Spiel. Und führt vielsagend aus: «Es ist die Zeit des Jahres, in der wir Trainer Informationen erhalten und dementsprechend reagieren müssen. Wir werden sehen, was passiert.» 



Übersetzt heisst das: Am kommenden Montag schliesst das Transferfenster und Liverpool will nicht riskieren, dass sich Shaqiri noch verletzt. Dass der 28-Jährige in den Plänen von Klopp keine Rolle mehr spielt, ist spätestens seit dem Transfer von Diogo Jota offensichtlich. Jetzt hat Shaqiri alleine auf den Flügelpositionen sechs Spieler vor der Nase.

Gut möglich also, dass ihm Klopp einen Wechsel nahegelegt hat – wie das kürzlich schon sein Ex-Nati-Coach Ottmar Hitzfeld im «blue»-Interview gemacht hat. Klar ist: Jetzt muss es schnell gehen, sonst droht Shaqiri bis im Winter die Tribüne. Bis am Montag bleibt Zeit für einen Transfer. Mehrere Klubs kommen infrage. 

    

Serie A

AS Roma

Schon im Winter sollen sich die Römer intensiv um Shaqiri bemüht haben, jetzt könnte es tatsächlich zum Wechsel kommen. Auch weil die Römer mit Cengiz Ünder (zu Leicester) einen Rechtsaussen abgegeben haben und mit Nicolò Zaniolo (Kreuzbandriss) ein weiterer Offensivspieler lange ausfällt. Allerdings hat sich Roma mit Pedro und Carles Perez in diesem Sommer bereits mit zwei anderen Flügelspielern verstärkt.

    

Serie A

Lazio Rom

Auch der zweite italienische Hauptstadtklub hat seine Fühler nach Shaqiri in der Vergangenheit ausgestreckt. In der Offensive ist Lazio aktuell eher dünn besetzt. Möglich also, dass der Champions-League-Teilnehmer die Kaderbreite noch etwas ausbauen will. Shaqiris grösste Stammplatz-Konkurrenten würden Manuel Lazzari und Adam Marusic heissen – vor denen muss sich ein formstarker Shaqiri wahrlich nicht verstecken.

    

Premier Liga

ZSKA Moskau

Bereits vor Monaten wurde der russische Klub als mögliche Destination des Ex-FCB-Spielers genannt. Tatsächlich hat ZSKA aktuell nicht einen gelernten Rechtsaussen im Kader, was dafür sprechen könnte, dass man nun bei Shaqiri einen Anlauf nimmt. Mit den Moskauern könnte Shaqiri in der Europa League spielen.

    

La Liga

Valencia

Mit Ferran Torres (zu ManCity) hat Valencia in diesem Sommer den Stammspieler auf dem rechten Flügel verloren – reagiert hat man auf diesen Abgang noch nicht, sodass zuletzt der erst 17-jährige Yunus Musah im rechten Mittelfeld zum Einsatz kam. Nach diversen Abgängen hat Valencia das nötige Kleingeld, um auf dem Transfermarkt noch zuzuschlagen. 

    

Ligue 1

Olympique Lyon

Auch im Lyon-Kader sucht man vergeblich nach einem Rechtsaussen, nachdem Bertrand Traoré den Klub vor wenigen Tagen Richtung Aston Villa verlassen hat. Die Franzosen werden auf diesen Abgang bestimmt noch reagieren. Fällt die Wahl auf Shaqiri?

    

Bundesliga

Schalke 04

Wohl einen Stammplatz auf sicher hätte Shaq beim krisengeschüttelten Schalke 04. Nach dem Abgang von Daniel Caligiuri sucht der Bundesligist im rechten Mittelfeld nach Ersatz. Frankfurts Danny da Costa soll zuoberst auf der Wunschliste stehen. Klappt dieser Transfer nicht, könnte Shaqiri zu einer ernsthaften Option werden.

    

Premier League

Newcastle United

Nicht zuletzt ist auch ein Verbleib in der Premier League denkbar. In der Liga, wo Shaqiri seit 2015 spielt und einen guten Ruf geniesst. Mit Newcastle wurde er in junger Vergangenheit auch schon in Verbindung gebracht und die «Magpies» sind insbesondere über Rechtsaussen aktuell auch eher dünn besetzt. 

Shaqiri wieder im Nati-Aufgebot

Jürgen Klopp setzt nicht mehr auf Shaqiri. In der Nati soll der Linksfuss aber wieder eine tragende Rolle einnehmen. Vladimir Petkovic gibt am Freitag das Aufgebot für die anstehenden Nati-Spiele bekannt – Shaqiri ist erstmals seit Juni 2019 und dem Final-Four-Turnier der Nations League wieder dabei.

«Er ist gesund und hat zuletzt einige Minuten gespielt. Wir können ihn beim Freundschaftsspiel testen und schauen, dass er ruhig wieder in die Nationalmannschaft kommt», sagt Petkovic, der nichts von einem möglichen Transfer zu wissen scheint: «Ich weiss nicht, wohin und ob er überhaupt wechseln wird.»



Am kommenden Mittwoch testet die Schweiz gegen Kroatien, dann stehen in der Nations League zwei Auswärtsspiele an: Gegen Spanien (Samstag, 10. Oktober) und Deutschland (Dienstag, 13. Oktober). Neben Shaqiri kehren im Vergleich zu den Länderspielen vom letzten September auch Fabian Schär, Admir Mehmedi, Remo Freuler, Edimilson Fernandes, Cédric Itten und Eray Cömert zurück.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport