Abgang bei Liverpool?

Petkovic über Shaqiri: «Ich hoffe, er trifft die richtige Entscheidung»

sda/jar

2.10.2020 - 11:53

Xherdan Shaqiri lief im Juni 2019 letztmals für die Schweizer Nationalmannschaft auf.
Source: Keystone

Xherdan Shaqiri kehrt nach 16 Monaten in die Schweizer Nationalmannschaft zurück. Sein Trainer Vladimir Petkovic will ihm die Einsatzminuten geben, die er aktuell bei Liverpool nicht erhält.

«Xherdan kommt nun nach einiger Zeit wieder in die Nati. Er ist gesund und hat zuletzt einige Minuten gespielt. Wir können auch ihn beim Freundschaftsspiel testen und schauen, dass er ruhig wieder in die Nationalmannschaft kommt», sagt Petkovic über Shaqiri.

Der Offensivspieler steht im Testspiel vom kommenden Mittwoch gegen Kroatien sowie in den Partien der Nations League auswärts gegen Spanien (Samstag, 10. Oktober) und Deutschland (Dienstag, 13. Oktober) wieder zur Verfügung. Letztmals gehörte Shaqiri im Juni 2019 im Finalturnier der Nations League in Portugal zur SFV-Auswahl.

Am Donnerstag fehlte Xherdan Shaqiri im League Cup gegen Arsenal (4:5 n.P.) entgegen der Erwartungen erneut im Kader des FC Liverpool. Sein Trainer Jürgen Klopp heizte nach dem Spiel die Spekulationen um einen Abgang des Schweizers an, als er bestätigte, dass Shaqiri nicht verletzt sei und er «wegen bestimmter Informationen reagieren» musste.

Das klang sehr nach einem bevorstehenden Transfer. Petkovic scheint aber nichts von einem möglichen Wechsel zu wissen. «Ich weiss nicht, wohin er geht. Wenn er meine Meinung braucht, stehe ich zur Verfügung. Ich habe  im September mit ihm über Möglichkeiten gesprochen, seither aber nicht mehr», sagt der Nati-Coach. «Ich weiss nicht, ob er wechselt und in welche Richtung es gehen würde.»



«Xherdan braucht unsere Hilfe und wir brauchen seine»

Nichtsdestotrotz würde es Petkovic natürlich begrüssen, wenn Shaqiri wieder mehr Einsatzzeit geniessen würde. In der letzten Saison kam der 28-Jährige gerade einmal während 263 Minuten zum Zug. Viel mehr wäre in Liverpool auch in dieser Spielzeit nicht zu erwarten. «Ich hoffe, er trifft die richtige Entscheidung», sagt Petkovic – und legt dem Flügelspieler damit durch die Blume einen Wechsel nahe.

Petkovic ist aber überzeugt, dass das wahrscheinlich turbulente Wochenende Shaqiri nicht negativ für die Nati beeinflussen wird. «Wenn er zu uns kommt, ist alles gelöst. Denn die Transferperiode endet am Montag Abend. Er ist ein starker Charakter, er kann damit umgehen. Xherdan schaut immer positiv nach vorne.»

Shaqiris Rückkehr in die Nationalmanschaft bezeichnet Petkovic als «Win-Win-Situation.» Er könne dem Spieler Einsatzzeit geben und Shaqiri der Nati mit seinen Leistungen helfen. «Ich glaube, Xherdan braucht jetzt auch unsere Hilfe und wir brauchen Hilfe von ihm», so Petkovic. «Er kann aus nichts etwas kreieren. Das brauchen wir, das sah man gegen die Ukraine und gegen Deutschland. Ich hoffe, er bringt dieses gewisse etwas Mehr an Qualität in unsere Mannschaft.»

Erstes Aufgebot für Lotomba

Neben Shaqiri kehren mit Fabian Schär, Edimilson Fernandes, Remo Freuler, Eray Cömert, Admir Mehmedi und Cédric Itten sechs weitere Spieler ins Team zurück, die im September noch gefehlt haben. Dafür sind die verletzten Kevin Mbabu, Albian Ajeti, Michel Aebischer und Breel Embolo sowie Michael Lang und Christian Fassnacht diesmal nicht dabei. Jordan Lotomba von Nice hat erstmals ein Aufgebot erhalten. Der rechte Aussenverteidiger hat sich nach seinem Wechsel von den Young Boys beim Ligue-1-Klub auf Anhieb einen Stammplatz erkämpft.

Aufgrund des chargierten Programms mit drei Spielen innerhalb von sieben Tagen sowie der noch immer fragilen Situation infolge der Corona-Pandemie hat Petkovic insgesamt 25 Spieler aufgeboten, zwei mehr als gewöhnlich.

sda/jar

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport