Nati-Noten

Nati-Noten zum Remis gegen Spanien: Bestnote für Penalty-Held Sommer, zwei Spieler ungenügend

Von Jan Arnet

15.11.2020

Die Startelf der Schweizer Nationalmannschaft gegen Spanien.
Bild: Keystone

Die Nati musste gegen Spanien liefern – und sie hat geliefert! Nach dem 1:1 bleiben die Chancen auf den Klassenerhalt in der Nations League A intakt. Die Schweizer Nationalspieler in der Einzelkritik.

Bewertungsschlüssel
6 Sackstark
5 Gut
4 Genügend
3 Schwach
2 Sehr schwach
1 Unterirdisch


Hier geht's zum Matchbericht
Yann Sommers Erklärung für die zwei Penalty-Paraden
Die Analyse von Petkovic


Torhüter
Ø  6

Torhüter

Yann Sommer

In deutschen Medien stand Sommer zuletzt in der Kritik, vielleicht agiert er deshalb zu Beginn etwas nervös. In der 10. Minute hat er Glück, dass sein zu kurz geratener Befreiungsschlag nicht bestraft wird, wenig später lässt er eine missglückte Flanke beinahe zur die Handschuhe flutschen.

Danach bleibt er fehlerlos und kann sich mehrfach mit starken Paraden auszeichnen. Die Highlights natürlich: Die beiden gehaltenen – wenn auch sehr schlecht geschossenen – Elfmeter von Sergio Ramos. Beim Gegentor ist er absolut machtlos. Sommer lässt seine Kritiker verstummen und verdient sich die Bestnote.

Ramos ist bedient – Sommer hat den Ball!
Bild: Keystone
Verteidiger
Ø  4.5

Rechtsverteidiger

Nico Elvedi

Elvedis Stellungsspiel ist hervorragend. Er steht immer wieder goldrichtig und kann oft in höchster Not klären. Nur einmal kommt er zu spät: In der 79. Minute säbelt er Alvaro Morata im Strafraum um – das gibt Penalty und Gelb. Und weil Elvedi schon früh verwarnt wurde, fliegt er vom Platz und fehlt der Schweiz damit am Dienstag im «Final» gegen die Ukraine. Ein Glück, dass Sommer den Elfmeter hält. So ist Elvedis Grätsche am Ende vielleicht das entscheidende Puzzlestück zum Ligaerhalt.


Ø  5

Innenverteidiger

Manuel Akanji

Der Abwehrboss hält die Defensive zusammen, bringt Ruhe ins Schweizer Aufbauspiel und ist sich auch nicht zu schade, den Ball mal wegzudreschen. Fällt weder auf noch ab – so, wie man es sich von einem Innenverteidiger wünscht. Starke Partie.


Ø  4.5

Linksverteidiger

Ricardo Rodriguez

Rodriguez spielt hinten in der Dreierkette und wagt sich deshalb nicht oft in die Offensive. Die Ausnahme: Sein gefährlicher Freistoss in der 29. Minute. Mit einem unnötigen Handspiel schenkt er den Spaniern den ersten Penalty, ansonsten agiert er hochkonzentriert und hat in den Schlussminuten auch Kraftpaket Adama Traore im Griff.


Mittelfeldspieler
Ø  5

Rechter Mittelfeldspieler

Edimilson Fernandes

Durch den kurzfristigen Ausfall von Silvan Widmer (positiver Coronatest) rückt Edimilson in die Startelf. Und er macht seine Sache sehr gut. Leitet das 1:0 mit einem klugen Pass der Linie entlang ein. Sackstark ist seine Grätsche in der 62. Minute, mit der er wahrscheinlich einen früheren Ausgleich verhindert. Beim Gegentor (89.) trifft ihn allerdings eine Teilschuld, da er zu weit vom Gegenspieler weg ist.


Ø  5

Zentraler Mittelfeldspieler

Remo Freuler

Wie er mit seinem schwachen Linken den Ball aus 15 Metern per Dropkick in den Winkel legt – traumhaft! Ansonsten konzentriert sich Freuler vor allem auf die Defensivarbeit und erledigt diese tadellos. 

Hier trifft Freuler zum 1:0.
Bild: Keystone
Ø 

Zentraler Mittelfeldspieler

Granit Xhaka

Dirigiert die Nati lautsark von hinten bis vorne: Rettet in der 6. Minute vor dem einschussbereiten Olmo und hilft vorne beim Pressing mit. Kurz vor der Pause verliert er bei einem Eckball Ferran Torres aus den Augen und hat Glück, dass sein Gegenspieler nicht reüssieren kann. Gewinnt ansonsten viele Zweikämpfe und leistet sich kaum einen Fehlpass.


Ø  3

Linker Mittelfeldspieler

Steven Zuber

Über seine linke Seite kommt wenig bis gar nichts. In der 52. Minute hat er endlich mal Platz, macht aus der Situation aber viel zu wenig. Er hat gegen Barça-Verteidiger Sergi Roberto einen schweren Stand und hat nach 70 Minuten Feierabend.


Ø  4

Offensiver Mittelfeldspieler

Xherdan Shaqiri

Ein schlechtes Zuspiel hier, ein missglücktes Dribbling da – viel gelingen will Shaqiri in der ersten Halbzeit nicht. Nach der Pause hat er mehr Räume und weiss diese zu nutzen: Stark ist sein langer Ball auf Seferovic (55.), leider etwas zu ungenau dann sein Steilpass auf Embolo (63.). Es ist nicht sein bestes Spiel, aber Shaqiri stellt sich in den Dienst der Mannschaft und arbeitet viel nach hinten mit. Nach 70 Minuten wird er ausgewechselt.


Angreifer
Ø  5.5

Rechter Sürmer

Breel Embolo

Stört die Spanier mit seiner aufsässigen Art beim Spielaufbau und leitet mit seinem Ballgewinn (18.) die erste Schweizer Chance ein. Versucht immer anspielbar zu sein – so auch beim Tor zum 1:0, wo er den Ball tief in der eigenen Hälfte von Sommer abholt und so den Angriff selber einleitet. Mit seinem Tempo lässt er dann Sergio Ramos stehen und bringt die Flanke perfekt zu Torschütze Freuler. Embolo scheut keinen Zweikampf und ist einmal mehr der gefährlichste Schweizer. Wird in der 59. Minute verwarnt.


Ø   3.5

Linker Stürmer

Haris Seferovic

Weniger engagiert als Embolo. Das Spiel läuft mehr oder weniger an ihm vorbei. Bis zur 55. Minute und seiner Riesenchance: Nachdem Goalie Unai Simon am Ball vorbeisegelt, hat Seferovic das leere Tor vor Augen, zögert aber zu lange und so kann Ramos auf der Linie retten. Pech für den Stürmer! Aber eines bleibt anzumerken: Defensiv macht er seine Sache vorbildlich und ist sich nie zu schade, einen Sprint in die eigene Platzhälfte zu machen. Genau das braucht es gegen die spielstarken Spanier.

55. Minute: Den Goalie kann Seferovic umlaufen, lässt sich damit aber zu viel Zeit.
Bild: Keystone
Eingewechselte Spieler
Ø 

Ab 72. Minute für Zuber

Renato Steffen

Zu kurzer Einsatz für eine Bewertung.


Ø 

Ab 72. Minute für Shaqiri

Djibril Sow

Zu kurzer Einsatz für eine Bewertung.


Ø   –

Ab 84. Minute für Seferovic

Becir Omeragic

Zu kurzer Einsatz für eine Bewertung.


Ø 

Ab 90. Minute für Embolo

Admir Mehmedi

Zu kurzer Einsatz für eine Bewertung.


Telegramm und Tabelle

Schweiz – Spanien 1:1 (1:0)

Basel. – Keine Zuschauer. – SR Collum (SCO). – Tore: 26. Freuler (Embolo) 1:0. 89. Moreno (Reguilon) 1:1.

Schweiz: Sommer; Elvedi, Akanji, Rodriguez; Fernandes, Xhaka, Freuler, Zuber (72. Steffen); Shaqiri (72. Sow); Embolo (91. Mehmedi), Seferovic (84. Omeragic).

Spanien: Simon; Sergi Roberto, Ramos, Pau Torres, Reguilon; Merino (81. Moreno), Sergio Busquets (73. Koke); Ferran Torres, Fabian Ruiz (56. Morata), Olmo (73. Canales); Oyarzabal (73. Traoré).

Bemerkungen: Schweiz ohne Schär (gesperrt), Omlin, Kobel, Zakaria und Mbabu (alle verletzt) sowie Widmer und Lotomba (beide positiv auf das Coronavirus getestet), Spanien ohne Thiago Alcantara, Carvajal, Fati, Gaya und Navas (alle verletzt). 57./79. Sommer hält Hands- und Foulpenalty von Ramos. 79. Gelb-Rote Karte gegen Elvedi (Foul). Verwarnungen: 15. Elvedi (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 58. Embolo (Foul).


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport