Deshalb ist Manchester City für Tottenham eine Nummer zu gross

jar

8.4.2019

Harry Kane wird alles versuchen, um nicht über Manchester City zu stolpern.
Getty Images

Die Viertelfinals der Champions League stehen vor der Tür und versprechen spannende Duelle. «Bluewin» analysiert Manchester City gegen Tottenham Hotspur und wagt eine Prognose.



Citizens   

Britisches Tiki Taka

Manchester City


Der Trainer: Pep Guardiola. Viertelfinal in der Königsklasse, Tabellenführer in der Liga (nach Verlustpunkten), Final im FA Cup ... und den Ligacup hat City schon gewonnen. Noch immer ist das Quadruple für Guardiola möglich. Damit würde er sich in Manchester natürlich unsterblich machen. Die Fans würden den katalanischen Coach aber auch vergöttern, wenn er den Klub «nur» zum erstmaligen Gewinn der Champions League führt.

Der Star: Sergio Agüero. Mit seinen 19 Saisontoren ist der Argentinier nicht nur der treffsicherste Spieler im Kader der Citizens, sondern der gesamten Premier League. Sein letztes Tor war das 228. für Manchester City, damit ist er mit Thierry Henry (Arsenal) gleichgezogen und der treffsicherste Ausländer aller Zeiten in England. Die letzten beiden Spiele verpasste Agüero angeschlagen – wohl eine Vorsichtsmassnahme im Hinblick aufs Champions-League-Duell gegen Tottenham.



Der entscheidende Mann: Raheem Sterling. Kein Offensivspieler, ja nicht einmal Agüero, geniesst bei ManCity grösseres Vertrauen von Guardiola als Sterling. Der pfeilschnelle Aussenstürmer zahlt dies mit starken Leistungen zurück: 35 Skorerpunkte (19 Tore, 16 Assists) in 42 Pflichtspielen in dieser Saison. Läuft Sterling auch gegen Tottenham zu Höchstform auf, ist er für die Gegner kaum zu stoppen.

Die Schwachstelle: Der Druck. Letztes Jahr ist ManCity zu diesem Zeitpunkt in der Königsklasse gescheitert. Auch im Vorjahr war es ein englisches Viertelfinal-Duell (gegen Liverpool) und auch damals waren die Citizens der klare Favorit. Pep Guardiola wurde geholt, um die Champions League zu gewinnen. Schafft er es im dritten Anlauf zum ersten Mal in die Halbfinals? Der Druck ist riesig.

Die Form: Überragend. Die letzte Niederlage gab es fürs Team von Pep Guardiola am 29. Januar (1:2 gegen Newcastle), seither haben die Citizens 14 Spiele in Folge gewinnen können.


Spurs   

Endlich im neuen Zuhause

Tottenham Hotspur

Der Trainer: Maurizio Pochettino. Was der Argentinier in London mit seinen Möglichkeiten auf die Beine stellt, ist eigentlich unglaublich. Tottenham hat wegen des Baus des neuen Stadions kein Geld für neue Stars und deshalb in dieser Saison keinen einzigen (!) Spieler gekauft, dennoch sind die Spurs auch dieses Jahr im Rennen um die Champions-League-Plätze. Auch wenn das Team in den letzten Wochen nicht die gewünschten Resultate erreichen konnte, ist Pochettino kein Vorwurf zu machen.

Der Star: Harry Kane. Irgendwie grotesk: Kane fiel zwischen Januar und Februar mehrere Wochen aus, ohne den Torjäger haben die Spurs aber nicht nur alle vier Ligaspiele gewonnen, sondern im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League auch Dortmund 3:0 besiegt. Seit der Torjäger zurück ist, läuft es nicht mehr nach Wunsch. Vier Punkte aus den letzten sechs Premier-League-Spielen sind zu wenig.

Der entscheidende Mann: Hugo Lloris. Gegen Dortmund rettete Frankreichs Weltmeister-Goalie sein Team mit mehreren Glanzparaden vor Gegentoren. Will Tottenham gegen City eine Chance haben, muss Lloris erneut über sich hinauswachsen.



Die Schwachstelle: Die fehlende Power. Im Gegensatz zu Guardiola kann Pochettino nicht jede Woche ein neues Team auf den Platz stellen, ohne Qualitätsverluste zu vermeiden. Es fehlt die Breite im Kader. Und so müssen die Top-Spieler fast jedes Spiel bestreiten. Je länger die Saison dauert, desto mehr scheint die Luft bei den Spurs draussen zu sein.

Die Form: Schlecht. Während City seit Januar von Sieg zu Sieg stürmt, haben die Spurs regelrechte Horror-Wochen hinter sich. Aus im Ligacup, Aus im FA Cup und in der Liga muss Tottenham wieder um den sicher geglaubten Platz in den «Top Vier» zittern. Immerhin gab es letzte Woche bei der Eröffnung des neuen Stadions mal wieder einen Sieg: 2:0 gegen Crystal Palace.


Bluewin-Prognose: Die Qualität von City setzt sich durch

Wie schon im Achtelfinal ist City haushoher Favorit. Es wird für Guardiola und Co. zwar nicht mehr so einfach wie gegen Schalke (Gesamtskore 10:2), doch wird City auch gegen Tottehman schon im Hinspiel den Grundstein für den Halbfinal-Einzug legen und sich souverän durchsetzen.


Hinspiel am 9. April in London, Rückspiel am 17. April in Manchester. Teleclub überträgt beide Spiele live.


Zurück zur StartseiteZurück zum Sport