Griezmann enttäuscht: «Was muss ich noch machen, um zu gewinnen?»

4.12.2018 - 15:08, jar

Antoine Griezmann hätte lieber einen Franzosen als Ballon-d'Or-Gewinner gesehen.
Bild: Getty

Weltmeistertitel hin oder her – Antoine Griezmann geht nach der FIFA-Weltfussballer-Wahl auch beim Ballon d'Or leer aus. Wieder räumt Luka Modric ab. Der Franzose macht keinen Hehl daraus, dass er das nicht verstehen kann.

Er schoss im Europa-League-Final zwei Tore und war an der WM mit vier Treffern und drei Assists der entscheidende Mann bei Frankreichs Triumph. Keine Frage, Antoine Griezmann hätte sich eine individuelle Auszeichnung nach seiner überragenden Saison verdient. Das sehen zumindest die Bluewin-Leser so: 42 Prozent der 1640 Stimmen in unserem Weltfussballer-Voting im Juli gingen aufs Konto des Franzosen. Luka Modric, der schliesslich bei der FIFA-Wahl und auch bei der Ballon-d'Or-Gala ausgezeichnet wurde, kam nur auf 21 Prozent.



Und Griezmann selbst? Der kann überhaupt nicht nachvollziehen, warum am Montag nicht er, sondern erneut der Kroate mit einer Trophäe nach Hause geht. «Als ich erfahren habe, dass ich nicht gewonnen habe, hätte die ersten zwei Tage niemand zu mir nach Hause kommen wollen», witzelt der Atlético-Stürmer, der hinter Modric und Cristiano Ronaldo Dritter wurde, nach der Gala.

Trotzdem sei er stolz, auf dem Podest gelandet und Weltmeister zu sein. «Ich zähle darauf, dass meine Kollegen im Klub und im Nationalteam in Zukunft den Platz von Luka einnehmen werden», sagt der 27-Jährige. «Ich habe die Europa League und die WM gewonnen. Was muss ich noch machen, um zu gewinnen? Ich weiss es nicht.»

Schon vor der Gala hatte Griezmann gesagt: «Es wäre eine Schande, wenn kein Franzose gewinnen würde. Das würde wohl bedeuten, dass der Europacup wichtiger ist als die Weltmeisterschaft.»

CR7-Schwester: «Wer Ahnung hat, weiss, wer der Beste ist»

Auch für Cristiano Ronaldos Schwester Katia Aveiro ist Modric, der mit Real Madrid die Champions League erfolgreich verteidigte und Kroatien in den WM-Final führte, der falsche Ballon-d'Or-Gewinner. Nachdem sie sich bereits nach der FIFA-Wahl kritisch über die Jury geäussert hatte, postet sie am Montag nach der Gala ein Bild ihres Bruders auf Instagram und schreibt dazu: «Das ist der beste Spieler der Welt. Wer Ahnung von Fussball hat, weiss das.»



Und was sagt der offiziell beste Spieler der Welt selbst? Er erinnert sich an ein Gespräch mit Zinédine Zidane und sagt, dass er den Erfolg auch seinem Ex-Trainer zu verdanken hat.

Modric: «Als Zidane im Januar 2016 in Madrid Trainer wurde, rief er mich eines Tages nach dem Training in sein Büro und sagte mir, wie er mich als Spieler sehe und was er von mir erwarte. Er sagte mir, dass er in mir einen wichtigen Spieler sehe und glaube, dass ich eines Tages den Ballon d'Or gewinnen könne. Wenn dir einer wie Zidane sowas sagt, gibt dir das unheimlich viel Selbstvertrauen.»

Luka Modric bedankt sich bei Zinédine Zidane.
Bild: Getty
Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel