Klopp: «Auch die Hot-Dog-Verkäufer müssen in Topform sein»

9.11.2019 - 09:24, wer

Klopp: «Sogar die Hot-Dog-Verkäufer müssen in Form sein»
0:36

Klopp: «Sogar die Hot-Dog-Verkäufer müssen in Form sein»

Vor dem Kracher gegen Manchester City erklärt Liverpool-Coach Jürgen Klopp auf seine Art, wie wichtig dieses Spiel ist.

08.11.2019

Das Wochenende kann kommen: Liverpool empfängt Manchester City. Motivationskünstler Jürgen Klopp zieht im Vorfeld seine verbalen Register und macht Team und Umfeld auf seine Weisse heiss.

Es ist ein Premier-League-Duell der Superlative, ein echter Fussballkracher. Der ungeschlagene Spitzenreiter empfängt den Tabellenzweiten, der Champions-League-Sieger den englischen Meister, Pokalsieger und Ligapokal-Gewinner. Und an der Seitenlinie begegnen sich zwei Startrainer: Jürgen Klopp und Pep Guardiola.

«Wenn wir die Partie am Wochenende gewinnen, aber danach keine mehr, dann hat das überhaupt keinen Wert», sagt Jürgen Klopp. Und er rechnet mit voller Unterstützung in Anfield (Sonntag, 17:30 Uhr Telclub live): «Wir müssen unser bestes Spiel spielen. Jeder im Stadion muss in absoluter Topform sein. Die Jungs, die die Hot-Dogs verkaufen, müssen in Topform sein» (Video oben).



Die Premier-League-Saison hat 38 Partien. Trotzdem ist vor dem 12. Spieltag in manchen britischen Medien schon von einer möglichen Vorentscheidung im Titelkampf zu lesen. Zu früh, findet auch Manchester-City-Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan. «Egal wie die Partie ausgehen wird, das Duell wird die Meisterschaft nicht vorzeitig entscheiden», so der DFB-Profi. «Dafür kann man zum Beispiel um den Jahreswechsel herum viel zu schnell mal fünf oder sechs Punkte liegen lassen.»

Das bestätigt Klopp. «Die heftigste Phase des Jahres kommt erst noch», betont er. «Und wir denken nicht zu viel drüber nach, welchen Einfluss das Spiel gegen Manchester City auf den Rest der Saison haben wird.» Im Dezember hat Liverpool wegen der Klub-WM einen sehr vollen Terminkalender und wird zwischendurch sogar innerhalb von 24 Stunden mit zwei unterschiedlichen Mannschaften im ungeliebten Ligapokal und bei der Klub-WM in Katar antreten.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

Weitere Artikel