Knall in der Barça-Kabine – Trainer Setién vor dem Aus?

jar

29.6.2020 - 11:37

Barça-Trainer Quique Setién ist in Barcelona bereits nach wenigen Monaten angezählt.
Bilder: Getty

Bereits vor der Corona-Pause plagten den FC Barcelona interne Probleme. Jetzt soll es in der Kabine der Katalanen erneut geknallt haben. Steht Trainer Qique Setién bereits wieder vor dem Aus?

Zum zweiten Mal in Folge kann Barcelona auswärts nicht gewinnen. Nach dem bitteren Remis gegen Celta Vigo müssen die Katalanen Leader Real Madrid ziehen lassen. Zwei Punkte beträgt der Rückstand jetzt, nachdem Barça vor einer Woche noch zwei Punkte Vorsprung auf die Königlichen hatte.

Der Frust sitzt tief bei Barça. Zumal es das Starensemble gegen Celta Vigo gleich zweimal nicht geschafft hatte, die Führung über die Zeit zu bringen. Iago Aspas sorgte in der 88. Minute für den 2:2-Endstand. Spanische Medien berichten, dass es nach der Partie in der Barcelona-Kabine zu hitzigen Diskussionen gekommen sei. 

Gemäss der «Marca» hatten die Stars die Auswechslungen von Trainer Qique Setién scharf kritisiert. Setién nahm beim Stand von 2:1 Doppeltorschütze Luis Suarez und Youngster Riqui Puig raus und brachte neben Antoine Griezmann den vor dem Abgang stehenden Arthur. Die Trainer seien für die schwache Auswärtsform der Katalanen verantwortlich, machte Suarez seinem Unmut nach dem Spiel in einem Interview Luft. 

Noch auf dem Platz hatten TV-Kameras eingefangen, wie Setiéns Co-Trainer Eder Sarabia Superstar Lionel Messi während einer Trinkpause Anweisungen geben wollte, von Messi aber einfach ignoriert wurde. Den Weltfussballer schien es nicht zu interessieren, was Sarabia zu sagen hat.

Valverde-Entlassung sorgte für Chaos

Bereits vor der Corona-Pause brannte in Barcelona der Baum. Beim verlorenen Clasico gegen Real (0:2) wurde Co-Trainer Sarabia von Lippenlesern dabei ertappt, wie er auf der Trainerbank nicht nur die gegnerischen Spieler, sondern auch die eigenen Profis beleidigte – oft unter der Gürtellinie. Mehrere Barça-Profis sollen sich daraufhin bei der Vereinsleitung sogar offiziell über Sarabia beschwert haben. Doch der Klub schützte den Rohrspatz und wollte trotz der Schimpftirade keine Sanktionen ergreifen.

Ein paar Wochen zuvor richtete Messi harte Worte in Richtung Sportdirektor Eric Abidal, nachdem dieser öffentlich angedeutet hatte, dass bei der Trennung von Ex-Trainer Ernesto Valverde im Januar auch ein Einstellungsproblem der Spieler eine Rolle gespielt habe.

Valverde genoss bei Messi und Co. grosse Anerkennung. Ganz im Gegensatz zu seinem Nachfolger Setién. Laut der «Marca» sind die Spieler mit den Methoden des Trainerteams nicht einverstanden und hätten begriffen, dass sie keine Titel gewinnen werden, wenn sie so weitermachen. Sind Setiéns Tage bei Barça schon bald wieder gezählt? Der Coach braucht unbedingt wieder (Auswärts-)Siege, um die Gunst der Spieler auf seine Seite zu bringen. Und so auch für wieder mehr Ordnung im Barça-Chaos zu sorgen.



Zurück zur StartseiteZurück zum Sport