Kylian Mbappé: «Unanständig, wie viel Geld ich verdiene»

tbz

13.11.2018

Kylian Mbappé spendet sein Geld auch gerne.
Bild: Getty

Kylian Mbappé gibt zu, dass er unanständig viel Geld verdeine. Daran ändern will er aber nichts.

Im Zuge der Football-Leaks-Veröffentlichungen diesen Monat wurde bekannt, dass Kylian Mbappé bei seinem Wechsel von Monaco zu Paris Saint-Germain 55 Millionen Euro Jahresgehalt verlangte. Nun sprach der 19-jährige Weltmeister gegenüber «RTS» über seinen Lohn: «Es ist wirklich unanständig, aber so ist das in der Welt des Fussballs. Der Markt ist unanständig.»



Wie viel genau er zurzeit in der französischen Hauptstadt verdient, wollte der Weltmeister, der aus bescheidenen Verhältnissen stammt, allerdings nicht verraten. Zudem hat er nicht vor es zu ändern – und wer kann ihm das schon verübeln? «Ich werde den Fussball nicht revolutionieren. Ich bin in einem System und das respektiere ich und bleibe an meinem Platz.»

«Es ist wichtig, ein bisschen ein Kind zu bleiben»

Mbappé kostete PSG im Sommer stolze 180 Millionen Euro und war nach Neymar der zweitteuerste Transfer überhaupt – es ist also anzunehmen, dass er ein ganz ordentliches Salär aus der Vereinskasse / dem katarischen Staatsfond (entscheiden Sie selber) ausbezahlt bekommt.

Aber auch ohne das viele Geld hätte Mbappé wohl genügend Grund zu Lachen, Paris Saint-Germain hat diese Saison bisher alle Partien in der heimischen Liga gewinnen können – ein neuer Rekord. Dabei ist es gemäss Mbappé wichtig, dass man ein bisschen kindisch bleibt: «Ich mache immer Witze, auch fünf Minuten vor dem Spiel. Es ist wichtig, ein bisschen ein Kind zu bleiben.»

Sein Geld behält er übrigens auch nicht nur für sich, so spendete Mbappé seinen Bonus in der Höhe von 500'000 Euro für den Gewinn der Weltmeisterschaft an eine Stiftung, die behinderten Menschen hilft. Chapeau.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport