Mourinho nach Ausraster: «Ich akzeptiere seine Entschuldigung»

lbe

20.10.2018

Mourinho: «Ich akzeptiere seine Entschuldigung»

Mourinho: «Ich akzeptiere seine Entschuldigung»

20.10.2018

Ein spektakuläres Spiel an der Stamford Bridge zwischen Chelsea und ManUnited endet 2:2-Unentschieden. Für die Schlagzeilen sorgt aber erneut United-Trainer José Mourinho.

Es war ein Fussball-Leckerbissen, den die beiden Mannschaften den 40'721 Zuschauern am frühen Samstagnachmittag an der Stamford Bridge boten. Chelsea und Manchester United lieferten sich einen offenen und emotionalen Schlagabtausch, der in der 96. Minute mit dem Ausgleich der Londoner in letzter Sekunde seinen Höhepunkt erreichte. Der Jubel bei den «Blues» und deren Anhänger ist gross, noch grösser aber ist der Frust bei den «Red Devils».

Nach einem Rückstand beeindruckt die Mannschaft mit einer starken Leistung und dreht die Partie dank einem Doppelpack des Franzosen Anthony Martial. Als der so wichtige Auswärtssieg schon fast Tatsache ist, steht Chelseas Ross Barkley goldrichtig und schiebt doch noch zum vielumjubelten Ausgleich ein. Chelsea-Assistenztrainer Marco Ianni lässt sich anschliessend zu einem provokativen Jubel unmittelbar vor Mourinho und der Bank von Manchester United hinreissen, worauf der Portugiese prompt eingeht, sofort aufspringt und Ianni an den Kragen will.

Mourinho verliert die Beherrschung

Wutentbrannt stürmt der 55-Jährige in Richtung Ersatzbank der Londoner, um den Provokateur zu stellen. Die blitzschnell reagierenden Sicherheitsleute sind aber zur Stelle und hindern Mourinho an seinem Vorhaben. Bei der anschliessenden Rudelbildung droht die Situation dann komplett zu eskalieren. Mit vereinten Kräften gelingt es jedoch, die Streithähne nach einigen Minuten zu trennen und für die verbleibenden Sekunden der Nachspielzeit zurück zur eigenen Spielerbank zu bringen.

An der Pressekonferenz hat sich Mourinho dann bereits sichtlich beruhigt: «Das war schlechte Erziehung. Aber ich habe auch Fehler gemacht und ich werde noch mehr machen. Als er nach dem Spiel zu mir kam, akzeptierte ich die Entschuldigung. Es gibt nichts mehr zu sagen.» Er habe dem jungen Mann (Ianni ist 36 Jahre alt) gesagt, dass ihm diese Fehler vor allem passierten, als er in seinem Alter war.

Sarri gibt Fehler zu

Mit Cheftrainer Maurizio Sarri gab es dagegen keine Probleme. «Maurizio hat es gesehen und gesagt, er würde sich intern darum kümmern. Und bat mich, seine Entschuldigung anzunehmen, was ich tat», erklärt der Portugiese. Sarri selbst bestätigte, dass er das Verhalten seines Assistenten nicht toleriert. «Ich habe sofort mit meinem Staff gesprochen und ihn (Marco Ianni) dazu gebracht, mit Mourinho zu sprechen und sich zu entschuldigen. Ich denke, die Sache ist erledigt, aber wir haben einen Fehler gemacht.»

Sarri: «Wir haben einen Fehler gemacht»

Sarri: «Wir haben einen Fehler gemacht»

20.10.2018

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport